Frage von susanne4, 101

Strafe wegen Bedingungen am Arbeitsplatz?

Hey, ich weiß, die Frage ist vllt etwas ungewöhnlich für dieses Forum, aber ich hoffe ihr wisst trotzdem Rat! Ich arbeite im Büro und verbringe eigentlich die gesamten 8 Std. nur am PC. Zu stressigen Zeiten werden auch gerne mal die Pausen gekürzt und mal etwas länger gemacht.

Meine Frage nun: Ist das überhaupt erlaubt oder müsste mein Chef mit einer Geldstrafe rechnen? Gibt es dafür irgendwelche Vorschriften? Konnte nichts wirklich aussagekräftiges finden...

Antwort
von Peopeor84, 74

Arbeitest du jetzt durchgängig am PC oder hast du tatsächlich Pausen? Das ist hier sehr wichtig. Wenn du nämlich in 8 Stunden keine Pause dazwischen hast, verstößt dein Arbeitgeber gegen das Arbeitszeitgesetz. Darin wird festgelegt, dass der Arbeitnehmer bei Arbeitszeiten über 6 Stunden mindestens 30 Minuten Pause machen soll.

Wird das nicht eingehalten, kann es für den Arbeitgeber ein Bußgeld geben, aber dazu muss der Fall sicher an die Aufsichtsbehörde gemeldet werden.

Kommentar von susanne4 ,

Eine Pause machen wir schon. Nur halt selten die im Arbeitsvertrag angegebenen 60 Minuten.

Antwort
von Primus, 64

 Ich arbeite im Büro und verbringe eigentlich die gesamten 8 Std. nur am PC. Zu stressigen Zeiten werden auch gerne mal die Pausen gekürzt und mal etwas länger gemacht.
Also teilst Du das Leid Millionen anderer. In fast allen Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen kein Zuckerschlecken mehr und würden alle Chefs mit einer Geldstrafe belegt, säßen Mitarbeiter wie Du bald am PC um Bewerbungen zu schreiben.

Das soll natürlich nicht bedeuten, dass Du Dich ausbeuten lassen sollst, aber meist ist es doch ein Geben und ein Nehmen.

Auch Du hast bestimmt  mal Dinge, um die Du den Chef bitten musst und wenn er Dir ebenso entgegenkommt  wie Du ihm, dann ist doch alles im Lot.

Kommentar von Mikkey ,

Geben und ein Nehmen

Netter Gedanke, häufig sitzen aber nur auf einer Seite die Leute vom Stamm Nimm.

Kommentar von Primus ,

Ich weiß, aber tatsächlich ist es doch wirklich meist so, dass auch der Arbeitnehmer mal ein Entgegenkommen des Arbeitgebers erwartet und wenn der Arbeitnehmer immer nur auf sein Recht besteht, wird es schwierig.

Das ist  jedenfalls meine Erfahrung. 

Antwort
von billy, 29

Was soll denn daran nicht erlaubt sein, ich kann aus Deiner Schilderung der Tätigkeit keine Verstöße gegen irgendwas herleiten. 

Du hast wahrscheinlich deshalb nichts „aussagekräftiges“ gefunden, weil es tatsächlich nichts zu bemängeln gibt (aus arbeitsrechtlicher Sicht). 

Es gibt sicher Hunderttausende die Dich um Deinen Job beneiden, immerhin bist Du nicht arbeitssuchend, kannst es jedoch ganz schnell werden. 

Der Antwort von @NasiGoreng ist m. E. nichts hinzuzufügen. 

Antwort
von NasiGoreng, 33

Es gibt Arbeitnehmer, die freiwillig ihre Mittagspause etwas verkürzen, damit sie schon vor Dienstschluss gleich den ersten Bus nach Hause kriegen oder zum Ausgleich dafür, dass sie während der Arbeit 15 Minuten privat telefoniert haben oder weil sie zu spät zur Arbeit gekommen sind oder weil es draussen regnet oder oder ....

Eine Anzeige würde ich in keinem Fall riskieren. Von einer eventuellen Geldstrafe kriegst Du keinen Cent und im Unternehmen bist Du unten durch - auch bei den Kollegen. Im Kleinbetrieb mit bis zu 10 Arbeitnehmern droht Dir sogar die fristlose Entlassung.

Wie wäre es mit einem freundlichen ruhigen und drohungsfreien Gespräch mit Deinem Chef ???  

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten