Frage von omniflativ, 2

Stop-Loss bei kleinen Goldminen

Habe mir Anfang Dezember zum Spaß 1500 Centerra Gold (WKN: A0B6PD) gekauft, weil ich diese WKN beim 6fachen Dartpfeilwurf auf eine ausrangierte PC-Tastatur erzielt habe. daraufhin habe ich mich ein bisschen in Börsenforen umgesehen und auch die gute Bilanz unterstüzte den Kauf. Im Gegensatz zu Eurogas, Worldcom und Biodata mal kein Reinfall, da ich schon 50% im Plus bin. Aber ich habe Angst wieder alles zu verlieren und würde daher ein Stopp-Loss setzen. Aber macht das Sinn bei solch einem marktengen Wert oder soll ich besser die 50% mitnehmen, bevor ich gar nichts habe. Anderseits kann ja Gold auf 2500 gehen, nach Saiger sogar auf 5000$ und wenn es dazu käme könnte ich mit der Spaßposition alle Verluste vom Neuen Markt und den DAX-Rohrkrepierern wie K+S, Daimler und E.ON wettmachen, welche alle immer noch tiefer stehen als vor dem letzten Crash. Und wie wäre ein mentaler Trailing-Stop mit Abstand 10% und erstem SL von 2,70?

Antwort
von Finanzschlumpf, 2

MiFid hin oder her, Börsenaufsicht und sonstige Sachen.

Ist der Markt eng, kann so ein Stop total für den A... sein.

Da hat der Makler eine kleine Geldseite, dahinter deinen Stop, und dann lange Zeit nichts. Da kann man sich schon ausrechnen was passiert......

Wenn man nicht weiter weiß, hilft es manchmal, halbe Sachen zu machen ( wenn nicht gerade die guten Vorsätze fürs neue Jahr das verbieten ). Also auf 50 % der Position die 50 % mitnehmen und mit dem Rest mal optimistisch gestimmt zuwarten....

P. S. : Mein Optimismus fürs Gold hält sich allerdings in Grenzen.......

Antwort
von gandalf94305, 2

Sofort verkaufen. Warum hast Du überhaupt noch die anderen DAX-Aktien?

Alles verkaufen. Acker kaufen.

Kommentar von omniflativ ,

Na, weils eben Depotleichen sind. Ich will ja wenigstens meinen Kaufkurs sehen.

Kommentar von gandalf94305 ,

Falscher Ansatz. Die Vergangenheit und der Einstandskurs sind unwichtig. Wesentlich ist nur das zukünftig erwartete Potential. Gibt es das nicht mehr oder nur mit deutlichen Downside-Risiken, wird verkauft - egal ob im Plus oder Minus. Chancen müssen realistisch und plausibel immer Risiken überwiegen.

PS: Dabei ist Daimler doch so ein hübscher Wert, der immer auf und ab springt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community