Frage von Zifferblatt, 3

Stimmt es dass man mit einem Riester-Banksparplan bei der Vorsorge nicht viel falsch machen kann?

Stimmt es, dass ein Riester-Banksparplan eine gute Vororge ist mit der man nicht viel falsch machen kann?

Antwort
von Niklaus, 1

Das ist natürlich eine unsinnige Aussage. Es geht schon damit los das erst mal festgestellt werden muss ob Riester überhaupt die richtige Vorsorgeform für dich ist. Dann gibt es mehrere Arten mit Riestern vorzusorgen, mit klassischer Versicherung, fondgebundener Versicherung , Bausparplan, Banksparplan und Fondssparplan. Ich muss dir sagen, Altersvorsorge ist nicht einfach und kann viel Geld kosten, weil falsch investiert. Du solltest dir fachlichen Beistand holen in Form von ungebundenen Finanz- oder Versicherungsmaklern. Denn die sind es, die sich jeden Tag beruflich damit beschäftigen.


Die wirklich wichtige Frage zur Altersvorsorge sollte lauten:„Welche Altersvorsorge ist für mich optimal“? In Deutschland ist die Altersvorsorge in drei Schichten aufgebaut. Aber Achtung: Weder die optimale Schicht noch die Art der Altersvorsorge kann man pauschal festlegen. Es ist ein großer Unterschied, ob jemand eine Rürup-Rente, eine Riester-Rente, eine betriebliche Altersvorsorge eine privat Rentenversicherung oder einen Fonds-Auszahlungsplan abschließt. Jede der Versorgungsarten hat unterschiedlich hohe Aufwendungen um die gleiche Nettorente zu erzielen. Dies ist abhängig von der Art der Arbeit, selbständig oder angestellt, ob er über oder unter der Beitragsbemessungsgrenze liegt, welchen Familienstand er hat, der Anzahl der Kinder, der Höhe des Einkommensteuersatzes und der Form der Krankenversicherung, gesetzlich freiwillig gesetzlich oder privat.

Alle Versorgungsformen sind sowohl in der Einzahlungsphase wie in der Rentenphase unterschiedlich besteuert. Die größten Auswirkungen entstehen aber ab Beginn der Rentenphase. Die Besteuerung und die Krankenversicherung wirken sich hier enorm aus. Um eine gleiche Nettorente nach Steuern und Krankenversicherung in allen Vorsorgearten zu erzielen, hat man unterschiedlich hohe Aufwendungen für seine Rente. Denn es ist schon ein großer Unterschied, ob ich von dem im Angebot errechneten Betrag noch Steuern und ggf. Krankenversicherung bezahlen muss oder nicht. Deshalb ist es wichtig, dass vor Abschluss jeglicher Altersvorsorge ein qualitativer und quantitativer Schichtenvergleich durchgeführt wird. Erst dann kann man sagen welche Schicht, welche Art der Altersvorsorge optimal ist. Auch Kombinationen können in betracht kommen.

Antwort
von Rat2010, 1

Wenn du beim Autokauf auch sagst, "weil man da nicht viel falsch kann kaufe ich den einfachsten Dacia"... kann man so denken.

Man baut seine Altersvorsorge aber damit auf Geldwerte mit einer nach Inflation und Verrentungskosten langfristig hineichend sicher negativen Rendite.

Nun ist da ein Fehler im Altersvorsorgegesetz, der dazu führt, dass für Riestersparer, die ab 50 oder 55 einsteigen auch bei den Alternativen kaum eine vernünftige Rendite rauskommen kann.

Für alle anderen ist ein Banksparplan die Möglichkeit, bei der man sicher viel falsch machen kann. Noch blöder ist allerdings, nichts zu machen.

Antwort
von Rastetter, 1

Sie können vor allem dann nichts falsch machen, wenn Sie die Kommentare bzw. Antworten auf dieser Internetseite beachten. Denn hier geben erfahrene Nutzer ihre Kommentare ab, die schon sehr erfahren im Verkauf von Riester-Produkten sind und auch diese Internetseite sponsern.

Kommentar von ffsupport ,

Lieber Rastetter,

keiner der Fraganten sponsert diese Plattform sondern posten hier in ihrer Freizeit ohne Entgelt. Gemäß unseren Richtlinien ist auch Eigenwerbung nicht gestattet.

Freundliche Grüße

Jürgen vom Finanzfrage.net Support

Antwort
von DerWaldemar, 1

Das ist schon eine sehr konservative Art Geld zu sparen und eigenet sich durchaus für bequeme Sparer die sich um nichts weiter mehr kümmern müssen wollen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten