Frage von faubourg, 10

Stimmt es dass Frauen mit jedem Kind 50 Euro Rente verlieren?

ich habe kürzlich gelesen, dass Frauen mit jedem Kind durchschnittlich 50 Euro Rente verlieren. Ist das wahr und woher kommt dies genau?

Antwort
von Gaenseliesel, 9

Na das ist ja mal wieder n Ding ! Somit fehlen mir dann 100,- Euro die ich dringend brauchen könnte, wenn es dann soweit ist !

Über eine späte Adoption braucht man jetzt auch nicht mehr nachdenken,

diese meine " Rentenkiller " nimmt mir in diesem fortgeschrittenen Alter niemand mehr ab :-(( K.

Antwort
von Rentenfrau, 10

Hallo faubourg, das kann man so nicht sagen, manche Frauen bekamen/bekommen durch Kinder überhaupt mal zu einem Rentenanspruch (z. B. Frauen, die nur Daheim den Haushalt führten/führen - gibts auch heute noch), manche Frauen bekamen mehr Rente, weil sie nur geringfügig beschäftigt waren oder in Teilzeit, da machen die Rentenpunkte für die Babyrente mehr aus, als das was sie in der Arbeit eingezahlt hätten. Frauen, die Einkommen in Höhe der Beitragsbemessungsgrenze verdienen, haben mit den Babyjahren (wenn sie pausieren), weniger Rente als durch ihren hohen Verdienst. Grundsätzlich bekommen Frauen, für die Kinder die ab 1.1.1992 geboren sind 3 Jahre Kindererziehungszeiten gutgeschrieben, ein Jahr bringt ca. 28 Euro mtl. Rente, für 1 Kind gibts also 3 x 28 Euro = 84 Euro mtl. Rente. Wenn die Frau dann nach der 3jährigen Babypause weiter arbeitet wie zuvor, hat sie (meist) keine Rentennachteile. Zudem wird bei Frauen, nach den 3 Jahren Kindererziehungszeit, wenn sie Teilzeit arbeiten, diese Zeit bis zum 10. Geburtstag des Kindes höher in der Rente angerechnet, sozusagen ein kleiner Ausgleich - wurde damals durch Rentenminister Walter Riester so geregelt, nur leider wissen das viele Frauen immer noch nicht.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Du hast mir jetzt das Wochenende gerettet, Rentenfrau - DANKE ! ;-)))

Kommentar von Rentenfrau ,

Freut mich Gänseliesel :-) gerne geschehen.

Antwort
von GeorgeAvard, 8

Dies ist eine Tatsache die kürzlich vom statistischen Bundesamt veröffentlicht wurde. Durch die verkürzte Arbeitszeit fällt die Rente deutlich geringer aus, auch trotz der Zuschüsse die es für Kinder gibt.

Kommentar von Rentenfrau ,

Ich würde sagen, das ist von Frau zu Frau verschieden, wenn sie nach den 3 Kinderjahren in der Rente weiter arbeitet wir zuvor, ist es gar kein Nachteil (meist machen die Kindererziehungsjahre mehr aus als die Arbeitszeit, weil viele Frauen nicht so gut verdienen) außerdem gibt es - siehe meine Antwort - die höhere Anrechnung von niedrigeren Pflichtbeitragszeiten, wenn die Frau arbeitet bis das Kind 10 J. alt ist.

Antwort
von Kevin1905, 5

Nicht zwingend.

Frauen können für jedes Kind 3 Jahre lang Beitragszeiten geltend machen auch wenn sie keinen Beitrag entrichten. Die erhalten dann 3 mal 1 Entgeltpunkt, als hätten sie genaz den Durchschnitt verdient. Entsrpicht in etwa 85,- € Altersrente.

Vorteil für Frauen die ansonsten unter Durchschnitt verdienen.

Entscheidend ist aber was passiert danach? Geht die Frau wieder arbeiten und wenn ja für wie viel Asche?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community