Frage von Fragfreund,

Stiftet PayPal planlos Verwirrung ?

Nun hat michs auch mal erwischt. Hab am Wochende über die schöne bunte Auktionsplattform jemandem was Schönes verkauft und der hat auch sofort per PayPal gezahlt. Betrag ca. 1000 Euro. Betrag wurde auch meinem PayPAL-Konto gebucht aber gleichzeitig habe ich von PayPal eine email bekommen, dass möglicherweise eine unberechtigte Zahlung an mich erfolgt ist und daher bis zur Klärung das Geld durch PayPal "einbehalten" wird. Gleichzeitig schreiben sie aber auch, dass sie von Zeit zu Zeit Transaktionen überprüfen. Der Käufer, der das Geld ganz normal von seinem PayPal Konto gezahlt hat, wo es auch als abgebucht erscheint, hat keinen Plan, was die von ihm wollen und ich schon gar nicht. Heute morgen hab ich dann mit einer liebenswerten Mitarbeiterin bei PayPal gesprochen(das heißt,meistens hat sie gesprochen, was bei mir schon was heißen will). Da hätte ich allerdings auch mit dem Gartenzwerg in Nachbars Garten sprechen können. Die hat mir erzählt, ich solle Nachweise über sendungsverfolgbaren Versand des Artikels vorlegen und die Kommunikation mit dem Käufer (gibs keine, mit Ausnahme der standardisierten IBÄH-mails)) und war am Ende des Gespräches wohl am weinen. Kann allerdings auch Heuschnupfen gewesen sein.

Hä ??? Bahnhof !

Natürlich habe ich nichts versandt. Schließlich hat PayPal mich sogar aufgefordert, bis zur "Klärung" des "Konfliktfalles" (von dem weder mein Käufer noch ich etwas weiß) nichts zu verschicken.

Hat jemand eine Idee, was die bei PayPal umhertreibt ? Eigentlich bin ich grundsätzlich mit denen zufrieden. Ein Schaden ist mir ja auch nicht entstanden, aber der Käufer ist natürlich sauer, dass ich ihm seinen Artikel nicht schicke.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RatsucherZYX,

Du musst dich nicht um die Zahlung kümmern. Der Käufer ist am Zuge seine Zahlungsverpflichtung zu erfüllen. Im weitesten Sinne hast du durch ihn Schwierigkeiten und nicht durch PayPal. Wenn er meint, er könnte auf dich sauer sein will er nur Druck aufbauen, lass dich nicht von ihm beeinflussen.

Du solltest aber mal im stillen Kämmerlein prüfen, ob du zu einem marktgerechten Verkaufspreis verkaufen konntest, oder hast du einen aussergewöhnlich hohen Preis erzielt. Auch mit PayPal wird von den Käufern Schindluder getrieben, d.h. die hacken fremde Konten und kaufen ein, solange es gut geht. Vor allen Dingen zu überhöhten Preisen, es kostet ja nicht das eigenen Geld.

Solltest du wirklich an die hinterlegte Käuferanschrift versenden, oder irgendwo anders hin?

Neben Nigeria und England ist zur Zeit Belgien bei Gaunern sehr beliebt.

Wenn der Käufer selber ein gutes Gewissen hat, wird er sich um seine Zahlung kümmern und zusehen, dass du dein Geld bekommst.

Du mußt nichts nachweisen, nur auf dein Geld bzw. dessen Freigabe warten. Wenn das Geld nicht freigegeben wird, hat PayPal auch nichts davon, deren Provision fließt nicht. Dass die 4 Wochen das Geld zu 0,5% verzinsen lassen können, ist nicht deren Kerngeschäft. Das kann es also nicht sein.

Kommentar von Fragfreund ,

Nun, wo meine erste "Empörung" vorbei ist, werd ich mal sehen, ob eine weitere vernünftige Kontaktaufnahme mit PayPal möglich ist. Es ist ja nicht auszuschließen, dass mein Käufer mir auch nicht so ganz die Wahrheit sagt. In einem Rechtsforum habe ich gelesen, dass es manchmal doch ganz hilfreich ist, wenn PayPal Zahlungen einbehält. Zum Teil werden falsche oder alte Kreditkartennummern verwendet und alles mögliche. Da man ja als Verkäufer Käuferschutz hat, wenn man alles richtig gemacht hast (versenden an hinterlegte Käuferanschruft usw.) ist es natürlich klar, dass PayPal bei Verdachtsfällen Angst ums eigne Geld hat.

Was mich nur so ärgert ist das unwissende Geblabber und die Roboteremails der PayPal Hotline. Sollen sie doch sagen, was Sache ist oder zumindest in welche Richtung die "Überprüfung" geht.

Aber ich denke auch, in meiner Angelegenheit ist der Käufer in der Pflicht. Und nein, der Verkauf hat sich eigentlich nicht gelohnt, da es bestimmte Artikel gibt, wo sich die 65 Euro Verkaufsprovision(maximal für Privatleute) derart auswirken, dass die kleine Verdienstspanne, die man wegen der hohen Zugriffszahl bei IBÄH gegenüber einem Verkauf um die Ecke hat, schnell aufgezehrt ist. Ging um eine Goldmünze.

Kommentar von RatsucherZYX ,

Was mich nur so ärgert ist das unwissende Geblabber und die Roboteremails der PayPal Hotline.

Allgemeine Antmerkung zu deiner Verärgerung.

Was erwartest du von Hotlines. Die sind inzwischen ausgelagert an Hausfrauen, die mit der linken Hand im Kochtopf rühren mit der rechten Hand dem Kind das Maul zuhalten und das Telefon am Kopf festgeklemmt haben.

Wenn du dabei Glück hast sitzen sie allerdings am PC und lesen dir die Standardantworten vor, die passen könnten.

Kommentar von Fragfreund ,

Vergiß den Ehemann nicht. Der steht auch noch "hinter" ihr.

Antwort
von Zitterbacke,

Eigentlich bin ich grundsätzlich mit denen zufrieden. Ein Schaden ist mir ja auch nicht entstanden,..

Bleib es auch !!! Oder laß es !!!!! Gruß Z... .

Antwort
von Privatier59,

Stiftet PayPal planlos Verwirrung ?

Wenn überhaupt, dann stiften sie planvoll Verwirrung. Dieser Fall ist mal wieder ein schönes Beispiel dafür wo man hinkommt, wenn man von der alten Bauernregel abweicht die da heißt "Bargeld lacht". Zwei violette Riesen in der Tasche geben einem Sicherheit, einige Nullen auf dem Paypal-Konto aber nur Rätsel auf.

Da ich bei Paypal nur auf der Käuferseite tätig bin -und mich da auch nur angemeldet habe weil ein Unverschämtling von Internethändler keine andere Zahlungsart akzeptierte- beruhigt es mich doch, dass Paypal wenigstens ab und zu auch mal was anderes tut als nur Gebühren kassieren. Gesteh doch ein, dass Du alten Prüll versenden wolltest der an sich auf den Sperrmüll gehört und der Empfänger berechtigterweise empört war über den Nepp!

Kommentar von Werniman ,

Da hat aber jemand so gar keine Vorurteile, was ? Glaub mir, die "Prüfungen" von Paypal sind rein willkürlich und finden auch ohne irgendeinen konkreten Anlass statt. Und wenn man sich mal anschaut, welche Unterlagen Paypal da haben will,dann muss man schon mächtig leichtgläubig sein, um nicht reine Datensammelwut seitens Paypal zu erkennen. Angeforderte Kopien von Personalausweis, Mietvertrag, Stromrechnung als Identifizierungsmethode sind bei Paypal vollkommen normal, selbst ohne Anlass. Wir hatten das sogar schon bei einem Geldtransfer von meinem Paypalkonto auf das meiner Freundin.

Kommentar von Fragfreund ,

Wir hatten das sogar schon bei einem Geldtransfer von meinem Paypalkonto auf das meiner Freundin.

Das wiederum mag PayPal wohl garnicht. Da vermuten die Geldwäsche.

Kommentar von Fragfreund ,

Gesteh doch ein, dass Du alten Prüll versenden wolltest der an sich auf den Sperrmüll gehört und der Empfänger berechtigterweise empört war über den Nepp!

Mag sein, jedoch löst das nicht das Problem. PayPal hat ja die Zahlung einbehalten. Der Käufer hat ja keinen Konflikt gemeldet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten