Frage von tanjucha,

Steuerpflichtiger Spekulationsgewinn bei Überlassung

Sehr geehrte Damen und Herren, ich hätte eine Frage zur steuerpflichtigen Spekulationsgewinn. Ich habe eine Wohnung von meinen Eltern überlassen bekommen, im Juli wird es 3 Jahre sein. Diese habe ich bislang selbst bewohnt. Meine Eltern haben die Wohnung im Jahr 2002 erworben. Jetzt will ich die Wohnung verkaufen, und zwar im April dieses Jahres. Meine Frage ist, muss ich den Steuer fü den Verkaufsgewinn den ich mache an überlassenen Wohnung zahlen, wenn ja wie hoch wäre dieser? Ich danke Ihnen im Voraus für Ihre Antworten!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern,

Was bedeutet denn "überlassen bekommen"? Wer also steht im Grundbuch als Eigentümer?

Du stehst im Grundbuch: dann war das eine Schenkung, die wohl unter die Freigrenze von 400.000 EUR in 10 Jahren für Schenkungen von Eltern an ihre Kinder fällt und damit steuerfrei ist. Die Wohnung wurde von Dir genutzt. §23 Abs 1 Nr 1 Satz 3 EStG sagt, daß die Immobilie steuerfrei zu veräußern ist, wenn sie von Dir im Jahr der Veräußerung und den beiden Jahren davor selbst genutzt wurde.

Die Eltern stehen im Grundbuch: dann war das die Einräumung von Nutzungsrechten, jedoch kein Eigentumsübertrag. Also kannst Du die Wohnung nicht verkaufen. Die Eltern können das als Eigentümer jedoch steuerfrei tun, da sie die Immobilie bereits 10 Jahre besitzen. Siehe §23 EStG. Den Erlös können sie Dir schenken, was wiederum unter die Freigrenze von 400.000 EUR in 10 Jahren fällt und damit auch steuerfrei sein sollte.

In jedem Fall wird der Grundbuchnotar den Verkauf an das Finanzamt berichten und von dort werden ggf. noch Fragen auf Dich zukommen. Zunächst solltest Du jedoch für Dich klären, was denn genau die "Überlassung" ist.

Kommentar von tanjucha ,

Sehr geehrter gandalf94305, ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Ich stehe im Grundbuch als Alleineigentümer. Ich habe von den Eltern die Wohnung überlassen bekommen (so steht in meiner Urkunde "Überlassung"). Da ich noch einen Bruder habe, hat dieser von mir einen Teilbetrag von 30000 erhalten, damit er auf die Wohnung verzichtet. Die Wohnung ist seit diesem Zeitpukt von mir selbst bewohnt. Wie sieht es bei dieser Situation aus? Vielen Dank!

Kommentar von gandalf94305 ,

Nun, das ist der Fall 1: es handelte sich um eine Schenkung, wobei hier noch die 30.000 EUR an den Bruder zu berücksichtigen wären. In Summe jedoch wäre die Wohnung in den beiden Vorjahren und im Jahr der Veräußerung selbstbewohnt, d.h. der Verkauf ist steuerfrei.

Kommentar von tanjucha ,

Vielen, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort!

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, Private Veräußerungsgewinne sind nur dann steuerpflichtig, wenn der Zeitraum zwischen An- und Verkauf bei Immobilien weniger als zehn Jahre beträgt. http://www.wiso-software.de/lexikon/index.php? K.

Kommentar von Gaenseliesel ,

Sorry, hier nochmals der vollständige Link : http://www.wiso-software.de/lexikon/index.php?option=com_content&view=articl...:spekulationsfrist&catid=61&Itemid=72

K.

Antwort
von Privatier59,

überlassen bekommen,

Wenn unter "überlassen bekommen" eine Schenkung zu verstehen ist, gibt es ja ohnehin keinen Kaufpreis. Für die Ermittlung eines eventuellen Gewinns aus privatem Veräußerungsgeschäft käme es auf den Erwerbszeitpunkt des Schenkers an und der liegt jetzt mehr als 10 Jahre zurück und schon deswegen kann kein steuerpflichtiger Gewinn entstehen. Zudem ist die Wohnung ja auch eigengenutzt, was zusätzlich die Steuerfreiheit bewirkt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten