Frage von Vivien1812, 1.490

Steuernachzahlung, warum?

Hallo, ich habe ein Problem und weiß langsam nicht mehr weiter! Ich habe diese Jahr meine Steuer einem Steuerhilfering anvertraut, dass diese sie mir für 3 Jahre Rückwirkend machen, sprich: 2010,2011 und 2012. Nach 3 Monaten habe ich dann den ersten Teil erstattet bekommen und darauf auch den zweiten Teil. Ich habe für 3 Jahre gerade einmal ca.390€ raus bekommen, obwohl ich Voll arbeite, und eine tägliche Arbeitsstrecke von 54 km hin und 54 km zurück habe! Im Vergleich von meiner Kollegin, die die aller gleichen Ausgaben, Einnahmen etc wie Lohn, Kirche etc. hat (sie hat sogar nur eine strecke von 15 km) und die steuer ohne Berater oder Hilfering gemacht hat, hat Sie für nur 1 Jahr über 500€ raus bekommen. Nun habe ich in den letzten 2 Wochen, 2 Briefe von meinem Steuerring und Finanzamt erhalten dass ich 150 € sogar zurück zahlen muss?!! Wie kann das sein? Kann das mit rechten Dingen zu gehen? Ich weiß gerade nicht mehr weiter und hoffe das mir einer einen tip geben kann :( Das schlimme ist ja auch, dass ich allein 250€ von der Steuer an meinen Steuerring zahle, für dass das sie mir die steuer gemacht haben uuund dann noch die 150 € nachzahlung!!! Da zahl ich im Endeffekt mehr als dass ich rausbekommen habe.

Was kann ich jetzt machen??

LG

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Strafrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von MaierC, 1.490

Etwas ungenau. Wie hoch ist der Jahres-Bruttoverdienst? Gibt ess noch weitere Einkünfte zu versteuern?? Dann kommt es auf den Grenzsteuersatz an!! Werbungskosten wären also Entfernungskilometer 54 X 220 AT X 0,30€ = 3.564,-- hinzu kommend noch Arbeitskleidung oder -materialien pauschal 110,- + Kontoführungsgebühren 16,- ergibt gesamt 3690,--€ abzüglich 1000,- WK-Pauschbetrag = 2.690,-- WK-Abzug. Grenzsteuersatz?.... gehen wir mal von ca. 25% aus, dann wären es ca. 670,-€ Einkommensteuererstattung plus Soli v.5,5%. Und das jährlich, wenn die Gegebenheiten gleich sind. Wäre noch zu bedenken, ob vielleicht ein Freibetrag beim Lohnsteuerabzug berücksichtigt wurde. Denn das würde die niedrige Erstattung erklären.

Antwort
von MadRampage, 1.172

Wenn Du die Steuererklärung "rückwirkend" gemacht hast nehme ich an dass es freiwillig war, also nehme ich weiter an: Ledig mit StKl.1 nur einen Job.

  • In einem solchen Fall wird die (Lohn)Steuer vom Arbeitgeber durch den Lohnsteuerjahresausgleich (im Dez.) ausgegleichen, es gibt daher erstmal keine Steuer- Nachzahlung aber auch keine Steuer-Rückerstattung.

  • 54km einfacher weg x 0,30 Euro je km x 220 Arbeitstage = 3.564€ Werbungskosten die geltend gemacht werden (statt nur 1000€ Pauschale), also reduziert sich Dein zu versteurendes Einkommen um 2546€

  • Jetzt kommt es auf Dein Bruttjahreslohn an, genauer auf Deinen Grenzsteuersatz, der liegt wohl so zwischen 15% (plus Soli) und 42% (plus Soli), so dass alleine wegen den Werbungkosten hier zwischen 400€ und 1.128€ Steuerrückerstattung (pro Jahr) zu erwarten ist

Es kommt also drauf an was Du Verdient hast (Jahresbruttolohn) und was an Steuern einbehalten wurde. Ist die vom Finanzamt aufgrund Deiner Steuererklärung festgesetzte Steuer höher als die einbehaltene (Lohn)Steuer fordert das FA eine Nachzahlung, umgekehrt wird Dir die Differenz erstattet.

und nun zu Deine Kollegin: Frag Sie doch mal ob Sie vielleicht einen Riestervertrag oder Haushaltsnahe Dienstleistungen oder Handwerker mit angegeben hat, auch diese Ausgaben reduzieren das zu versteuernde Einkommen bzw. ergeben einen Steuerbonus und damit eine niedrigere Steuerlast.

Für genauere Antworten und Hinweise brauchen wir mehr Details von Dir (über Deine Einkünfte und Steuern). Oder frag doch einfach mal Deinen "Ring" und bitte diesen die Steuerbescheide zu prüfen.

Antwort
von ratgeberconsult, 1.017

Vivien hast du dir denn mal detailiert angeguckt wie eure Einkünfte im Vergleich aussehen?

Kommentar von Vivien1812 ,

Ja habe ich :( sie hat das gleiche angegeben, was ich auch angeben hab lassen. Sie hat auch keine weiteren Einkünfte. Ich versteh auch, dass man hierzu genauere Daten benötigt, finde es aber ehrlich gesagt nich ganz so toll wenn ich hier alles so preis gebe :( Naja wie es ausschaut muss ich wohl doch mit den Nachzahlungen leben, da nicht einmal mehr das Finanzamt mir Auskunft geben kann. Einziges Kommentar: Da kann ich Ihnen jetzt auch nichts zu sagen... :(

Antwort
von HilfeHilfe, 687

Hallo

da wir nicht dein Steuerbrutto, Steuerklasse, gezahlte Lohnsteuer etc. pp kennen können wir nicht helfen.

Eine Vermutung, hast du ein Steuerfreibetrag für die Fahrtkosten eingetragen ? Falls ja ist es ein vorweggenommenes steuergeschenk. Falls nicht kauf dir das Programm Steuer Wiso und gib es einfach mal selbst ein.

Das Programm ist Idiotensicher und du wirst durch die Steuererklärung geführt. Da braucht man kein Verein, Steuerberater etc .

Good luck !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community