Frage von minso123,

Steuernachzahlung bei Insolvenz

Ich bin 2007 in die Insolvenz gegangen. DIese wurde 2008 nach Verteilung aufgehoben und jetzt befinde ich mich in der Wohlverhaltensphase. Jetzt 2009 fiel dem FA auf das noch keine Steuererklärung für 2007 abgegeben wurde. Mein Insolvenzverwalter sagte er wäre hierfür nicht mehr zuständig, da die Insolvenz aufgehoben wurde. Das Finanzamt schätze mich also und forderte eine Nachzahlung. Jetzt hat mir eine Bekannte geholfen die Steuererklärung zu machen. Dabei fiel uns auf, das für 2006 auch noch keine Steuererklärung vorliegt. Jetzt stellt sich raus, das für beide Jahre eine Nachzahlung fällig ist. Ich bin doch aber 2007 in die Insolvenz gegangen dann müßte das doch da mit reinfallen oder nicht? Außerdem habe ich keinen Verdienst und bin nicht in der Lage mal eben um die 3000,- Euro zu bezahlen. Wer kann mir helfen? Muß ich das Geld zahlen oder wie verhält sich das

Antwort von mig112,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Steuerschulden fallen unter das Insolvenzrecht.

Ein großes Problem wird noch auf dich zukommen, wenn du eine Anzeige wegen Steuerhinterziehung erhälst (automatisch!). Das zieht eine Strafe von einigen hundert EURO nach sich, die auf jeden Fall zu zahlen ist.

Wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich mich unverzüglich mit dem Finanzamt in Verbindung setzen und die Erklärungen nachreichen. 2006 wäre ja auch schon in 2007 fällig gewesen.

http://www.ra-franzke.de/verbraucherinsolvenz-faq/Steuerschulden.html

Aber wieso musst du Steuern nachzahlen, wenn du in Insolvenz gefallen bist... dann kann es doch mit der Gewinnsituation nicht so prall gewesen sein!

Antwort von Everyday,

Ich bin der Meinung,das Finanzamt sieht da manches anders.So ist das Finanzamt zu einer Schätzung berechtigt. Gehen Sie überlegt an die Sache. Folgende Seite zur Info: http://www.schuldnerberatung-euregio.com/finanzam.htm

Gruß Everyday

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community