Frage von Weihnachtsmann7, 14

Steuern, Investitionsabzugsbetrag

Hallo,

ist es eigentlich möglich, den Investitionsabzugsbetrag auf mehrere Jahre zu verteilen?

Also wenn man z.B. plant, in 2016 ein LKW für 50.000,00 € anzuschaffen (20% = 10.000,00), könnte man dann in der Steuererklärung 2013 5.000,00 € und in der Steuererklärung 2014 die restlichen 5.000,00 € ansetzen?

Danke

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von blackleather, 6

Kommt drauf an, wen du fragst.

Der Bundesfinanzminister meint: "Ein Wahlrecht, den Investitionsabzugsbetrag für ein bestimmtes Wirtschaftsgut auf den Investitionszeitraum zu verteilen, lässt sich weder dem Gesetzeslautwort des § 7g EStG noch der Gesetzesbegründung (Bundestags-Drucksache 16/4841) entnehmen. Auch der Zweck des (neuen) § 7g EStG lässt eine solche Auslegung nicht zu." (BMF, 19.5.2009, IV C 6 - S 2139-b/07/10002)

Das Niedersächsische Finanzgericht sagt: "Der Investitionsabzugsbetrag für das begünstigte Wj muss nicht ausschließlich in einem Wj geltend gemacht werden." (Urteil vom 20.07.2010 - 16 K 116/10) und: "Der Umstand, dass bereits im Vorjahr für ein WG ein Investitionsabzugsbetrag in Anspruch genommen wurde, steht der Aufstockung dieses Betrages auf den 40 % der geplanten Investitionskosten noch unterschreitenden absoluten Höchstbetrag von 200.000 EUR nicht entgegen." (Urteil vom 19.12.2012 - 2 K 189/12)

Das Gesetz selbst sagt dazu gar nichts.

Kommentar von Weihnachtsmann7 ,

Danke

Und was bedeutet das nun?

Also setzte ich jedes Jahr 10.000,00 € an, das Finanzamt sagt dann, das geht so nicht, dann kommt der Bescheid, dann lege ich da Einspruch ein und bitte um Ruhen das Verfahrens bis zur Entscheidung?

Kommentar von EnnoBecker ,
dann lege ich da Einspruch ein und bitte um Ruhen das Verfahrens bis zur Entscheidung?

Richtig, aber:

Diese Entscheidung ist vorläufig nicht rechtskräftig, BFH: X R 4/13.

Die Einspruchsbegründung muss sich deshalb auf das BFH-Verfahren beziehen. Die Bitte um das Ruhen ist entbehrlich, das Verfahren ruht kraft Gesetz, § 363 (2) Satz 2 AO.

Alledings kann das Finanzamt nach Satz 4 das Einspruchsverfahren fortsetzen. In dem Fall musst du selbst klagen.

Antwort
von Weihnachtsmann7, 4

40% meinte ich natürlich, also könnte man 10.000,00 € in 2013 und 10.000,00 € in 2014 ansetzen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community