Frage von Didiere, 16

Steuern im Voraus an das Finanzamt zahlen? Muss man sich darauf einlassen?

Ich bin selbstständig und habe bisher meine Steuererklärung immer im Mai des darauffolgenden Jahres gewissenhaft gemacht. Nun möchte das Finanzamt, dass ich in Quartalsraten im Voraus zahle und dann später verrechnet wird. Muss ich mich darauf einlassen? Da ich dieses jahr weniger verdienen werde als in den Jahren zuvor wird mir so wohl einiges mehr abgezogen.

Antwort
von Mikkey, 8

Willkommen im Club!

Das ist völlig normal, Du hast schießlich Einkommen und davon gebührt dem Staat der passende Anteil. Und das nicht erst nach einem Jahr, sondern gleich.

Wenn Du tatsächlich geringere Einkünfte hast, musst Du das dem Finanzamt glaubhaft machen und eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Antwort
von Kevin1905, 7

So geht es jedem Arbeitnehmer auch....Nennt sich Lohnsteuerabzug.

Antwort
von Niklaus, 7

Das ist völlig normal und wird bei allen Steuerzahlern so gemacht, wenn es zu Nachzahlungen nach der Steuererklärung kommt. Das gilt auch für Angestellte.

Kommentar von vulkanismus ,

Seit wann bekommen reine Angestellte einen Bescheid über ESt-Vz ?

Kommentar von EnnoBecker ,

Seit wann bekommen reine Angestellte einen Bescheid über ESt-Vz ?

Seit der BFH entschieden hat, dass dies bei 3/5er Fällen richtig so ist, wenn es zu Nachzahlungen kommt.

Abgesehen davon seit immer, wenn der Angestellte auch noch andere Einkünfte hat, die zu Steuern führen.

Kommentar von Privatier59 ,

Hab doch Verständnis: vulkanismus ist noch AZUBI.

Kommentar von vulkanismus ,

Ich danke Dir - AZUBI´s sind i.d.R. noch jung - alte Hasen wie Ihr geben gerne Auskunft zu nicht gestellten Fragen und verdrehten Meinungen der Fragesteller oder Kommentatoren - das nennt man dann Wichtigtuer oder Punktesammler.

Antwort
von Privatier59, 7

Muss ich mich darauf einlassen?

Du bist wirklich nagelneu im Geschäft. Du "brauchst" Dich nicht etwa darauf einzulassen, Du mußt Dich darauf einlassen. Wenn das Einkommen sinkt, beantragt man eben Herabsetzung. Und im übrigen: Arbeitnehmer bekommen monatlich Abgaben abgezogen und da kann sich auch keiner gegen wehren.

Antwort
von SBerater, 7

dass ich in Quartalsraten im Voraus zahle

klar ist das üblich. Von darauf einlassen ist gar nicht die Rede. Entweder du zahlst, oder man wird dich pfänden!

Wenn du weniger Umsatz haben wirst, dann kannst du eine Herabsetzung der Vorauszahlungen beantragen.

Übrigens: sie doch mal all die Festangestellten. Die leisten auch Vorauszahlungen - monatlich. Die könnten auch fordern, eine jährliche Zahlung zu haben.

Kommentar von vulkanismus ,

Was hat Umsatz mit ESt-VZ zu tun ? Du meinstest wohl Gewinn.

Kommentar von EnnoBecker ,

Der Fragesteller hat zwar nicht explizit von EStVZ geschrieben, aber dass es um solche geht, drängt sich ja auf.

Ich kann mich daher der Frage nur anschließen: Warum der Umsatz?

Wenn ich einen Umsatz von 1.000 habe, habe ich einen Gewinn von 900. Wenn ein Ü-Ei-Händler 1.000 Euro Umsatz macht, hat er einen Gewinn von 100.

Kommentar von vulkanismus ,

Toll. Darf ich diese Art von Gewinnermittlung künftig auch benutzen oder hält mich das Finanzamt dann für plemplem ?

Kommentar von EnnoBecker ,

Für den Anfang würde es sicherlich genügen, wenn du dein Viertelwissen auf Halbwissen upgradest.

Kommentar von vulkanismus ,

Mein Wissen beschränkt sich ja nicht nur auf das, was Du so von Dir gibts. Zudem habe i c h lesen gelernt.

Kommentar von EnnoBecker ,

Netter Versuch.

Deine Lehrer haben dich belogen: Lesen ist leider nicht alles. Man muss es auch verstehen können.

Kommentar von vulkanismus ,

Ok, ich berichtige mich. Deiner Meinung nach habe ich also zu verstehen, dass ein alleinstehender Angestellter Steuerklasse III/V haben kann. So hast Du es zumindest geschrieben und ich gelesen. Ich muss meine Lehrer wirklich rügen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Weißt du, als deine Kommentare und antworten noch einen Funken von Verstand duchschimmern ließen, hat die Reiberei mit dir noch Spaß gemacht und ich hab mitgespielt..

Aber es gibt Jahre, da sollte man am besten gar nicht aufstehen. Ich fürchte, du hast so eins erwischt.

Kommentar von SBerater ,

na dann ersetze Umsatz durch Gewinn vor Steuern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community