Frage von Greenisfaction,

Steuern bei Übertragung einer Versicherungsprämie nach Hausbrand ?

Ahoi im Forum ! Bei uns im Haus (Eigentum - vor 6 Jahren ca. (Beispielbetrag) 80.000,- gekauft) hat es im Dach gebrannt. Die Versicherung stellt eine Wiederaufbauprämie von Beispielbetrag 100.000,- . Nachdem alle jüngeren Geschwister nun doch ausgezogen sind, haben meine Eltern beschlossen das Haus mit Brandschaden zu verkaufen und Versicherungsschein als "Gutschein" separat zu veräußern. Ein Käufer hat sich schnell gefunden (Dachdecker). Er zahlt 10.000 für das Grundstück, dies wird auch Notariell so beurkundet, und 100.000,- für die Übernahme der Versicherungsprämie. Effektiv kommen bei uns mit diesen Beispielzahlen 110.000,- an. Das sind dann 30.000,- mehr, als wir Schulden bei der Sparkasse stehen haben. Wie wird das steuerlich erfasst ? (... hätte man das Dach wieder normal aufbauen lassen, keine Steuerpflicht) Vielen vielen Dank ! Steuerberater und Ich stehen da auf dem Schlauch.

Antwort
von EnnoBecker,

Hier traut sich niemand ran, was? Ich lege mal vor:

Der Knackpunkt ist, welcher Natur diese Versicherungsleistung ist bzw. wie sie zu werten ist.

Es gibt da bei mir zwei unterschiedliche Überlegungen:

  1. Die Leistung ist sach- und objektbezogen und damit inhaltlich dem Gebäude zuzuordnen. In diesem Fall würde der Verkauf der Forderung der Versicherungsleistung das Schicksal des Verkaufs des Grundstücks teilen mit der Folge, dass es nicht steuerverstrickt ist, weil die Ausnahmeregelung des § 23 (1) Satz 3 EStG greift (diesen Teil muss man allerdings gesondert prüfen).
  2. Die Leistung ist isoliert zu betrachten, so dass der Forderungsverkauf steuerverstrickt ist. Hier wäre zu ptrüfen, ob eine Forderung ein Wirtschaftsgut im Sinne des § 23 (2) EStG ist. Wenn das zu bejahen ist, wäre der Verkauf steuerpflichtig.

Ich tendiere zur Version 1, kann das aber nicht rechtssicher und belastbar begründen. Vielleicht steigt ja noch jemand ein hier.

Kommentar von EnnoBecker ,

Steuerberater und Ich stehen da auf dem Schlauch.

Also da bin ich etwas verwundert. Ein Steuerberater kann zwar auch nicht alles wissen, aber er muss für alles Lösungen finden.

Ich bin da zwar auch nicht sicher, wie man ja lesen kann, aber ich wüsste, wie ich vorgehen muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community