Frage von carneval94, 12

Steuern bei Interneteinnahmen

Hallo, Ich bin momentan Ausubildender und verdiene ca 10000€ im Jahr. Nun möchte ich nebenbei noch im Internet Geld verdienen. Ich möchte Produkte weitervermitteln (affiliate Links). Dadurch bekomme ich einen bestimmten Prozentsatz am Gewinn und rechne mit wenigstens 300-400€ für mich. Ich habe das vorher schonmal gemacht aber nichtmehr seit Ausbildungsbeginn. Nun wüsste ich gerne wie sich das steuerlich verhält. Also ob ich jetzt eine Steuererklärung schreiben muss oder sowas. Ich bin momentan 20 Jahre alt, wohne nicht mehr Zuhause und bin in meiner Erstausbildung. Mit freundlichen Grüßen Carneval94

Antwort
von wfwbinder, 10

300-400,- im Jahr, im Monat, am Tag?

Bei 300-400,- im Jahr ist es völlig steuerfrei (bis 410,- im Jahr) und wir sind uns im Forum nicht zu 100 % einig? ob man es überhaupt angeben muss.

Sonst:

  1. Gewerbe anmelden

  2. Fragebogen vom Finanzamt kommt automatisch.

  3. Belege sammeln bezüglich Einnahmen und Ausgaben

  4. nach Ablauf des Jahres eine Einnahmen- Ausgaben überschussrechnung fertigen und das Ergebnis über die Anlage "G" in die Einkommensteuererklärung bringen.

  5. Umsatzsteuer fällt nach Deinen Angaben nicht an (Kleinunternehmerregelung). Wenn Du über 17.500,- Einnahmenmen in einem Jahr kommst, ist der Kleinunternehmerstus für das Folgejahr weg. Daher gleich am Anfang des Jahres feststellen, was man eingenommen hat.

  6. wenn Du ja nur für Unternehmen,en arbeitest, könntest Du auf Regelbesteuerung optieren. Die Umsatzsteuer zahlt der Partner extra, weil er sie abziehen kann, aber du kannst aus Deinen Käufen die Vorsteuer abziehen.

Kommentar von carneval94 ,

Also das heißt wenn ich inklusive meiner ausbildungsvergütung über 17500 Euro komme oder allein durch meinen nebenverdienst? Es geht um 300 Euro monatlich ca aber selbst beides zusammen wäre ja noch nicht über 17500

Kommentar von wfwbinder ,

DEine Ausbildungsvergütung sind Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit und hat nichts mit den gewerblichen Einkünften zu tun.

Die 17.500,- beziehen sich auch nur auf die Umsatzsteuer udn haben für die Einkommensteuer ebenfalls nichts zu tun.

Kommentar von carneval94 ,

Und ich bezüglich des vorsteuer Abzugs. Wir haben das in der Uni mal angerissen. Das heißt doch das jemand der Sachen verkauft an ein anderes Unternehmen seine Mehrwertsteuer oder sowas wieder bekommt oder? Ich verkaufe jedenfalls eigentlich nicht direkt was ich leite nur Leute auf die Internetseite eines Unternehmens weiter zum beispiel Amazon und dir kaufen Sie ein. Vom Betrag den sie dort ausgeben erhalte ich x Prozent Provision

Kommentar von wfwbinder ,

Bei der Umsatzsteuer geht es nicht um Verkauf, sondern um Einnahmen für erbrachte Leistungen. Wenn es nur um Verkauf ginge, würden Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, IT-Berater usw. alle keine Umsatzsteuer zahlen.

Jede Leistung die Jemand selbständig gegen Entgelt erbringt, macht ihn zum Unternehmer. bei Dir sind es die Bereithaltung von Links, für deren Anklicken Du Geld bekommst.

Also bist Du Unternehmer udn Deine Einnahmen sind Umsatz. Die Steuer kann dann eben nicht erhoben werden, wenn Du Kleinunternehmer bist, oder aber Du optierst auf die Steuerpflicht.

Stell Dir vor Du hättest Links zu meinen Unternehmungen auf Deiner Seite. Ob ich dann 50,- Euro Netto für die Klicks eines Monats zahle, oder 50,- + 19 % = 59,50 wäre für mich egal, weil ich die 9,50 Euro als Vorsteuer abziehen kann.

Bei Dir wäre aber die Steuer aus Deinen Eingangsrechnungen abzugsfähig. Also z. B. ein neues Notebook für 595,- kostet Dich ab dann nur noch 500,- weil 95,- Euro Vorsteuer abzugsfähig.

Kommentar von jowaku ,

Auch bei Gewinn unter 410 € ist es eine gewerbliche Tätigkeit und daher anzumelden.

Ein Azubi muss außerdem vorher die schriftliche Genehmigung des Ausbildungsbetriebs einholen.

Außerdem muss der Azubi Prioritäten setzen: Ein Abschlusszeugnis mit guten Noten ist langfristig wichtiger als jetzt ein paar xxx € mehr.

Antwort
von Kevin1905, 8
Also ob ich jetzt eine Steuererklärung schreiben muss oder sowas.

Wahrscheinlich mehr als nur eine.

Antwort
von EnnoBecker, 8

Hallo Ausubildender,

als Allererstes solltest du dir wieder ein Zuhause suchen. Das dürfte wesentlich wichtiger sein als die Steuern auszurechnen auf Einnhamen von 10.300 bis 10.400 Euro im Jahr.

Bei Einkünften bis 410 Euro musst du steuerlich gar nichts machen, jedenfalls nicht mit diesen Einkünften (§ 46 (3) EStG).

Kommentar von carneval94 ,

Danke das du mich auf meine Rechtschreibfehler hinweist und dich um mein Wohlergehen sorgst. Ich meine natürlich damit das ich eine eigene Wohnung habe und nicht mehr bei meinen Eltern wohne.

Kommentar von EnnoBecker ,

Gern geschehen.

Deine Rechtschreibung ist für jemanden, der zur jetzigen Zeit jung ist, aber ganz ordentlich. Sieht man nicht so häufig.

Antwort
von vulkanismus, 7

Ganz klarer Fall für Steuerberater. Hier würde die Ratgeberei den Rahmen sprengen.

Keine passende Antwort gefunden?

    Fragen Sie die Community