Frage von Rentenfrau, 58

Steuerliche Rückstellung f. spätere Anschaffung bestand, Kauf erfolgte, Selbständigkeit endete, ok?

Habe noch eine Frage: Es bestand eine steuerliche Rückstellung (ca. 1000 Euro) für eine später geplante Anschaffung (PC). Der Kauf des Tablet (Kosten: 750 Euro) erfolgte dann noch in der 3-jährigen Frist. Doch kurze Zeit nach dem Kauf endete die Selbständigkeit.

Wie wird das Finanzamt die Sache nun sehen? Denn die Rückstellung damals schmälerte den Gewinn und weniger Steuern waren zu zahlen.

Das Tablet ist aber auch für die abhängige Beschäftigung notwendig, geht das dann in Ordnung? Oder sind nun Steuern mit der neuen Steuererklärung nachzuzahlen? Daß ein bißchen was nachzuzahlen ist, ist mir ja klar, weil das Tablett weniger kostete, aber kann es Ärger mit dem Finanzamt geben, weil die Selbständigkeit endete und die Rückstelltung aus der Selbständigkeit erfolgte?

Ich hoffe, ich drücke mich einigermaßen deutlich aus, bei Rückfragen, bitte melden. Danke Euch für guten Rat und gute Antworten.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, Community-Experte für Absetzbarkeit, Finanzamt, einkommensteuer, 58

Ist fast eine Ü-Ei Frage, eine zum Thema Gewinnermittlung und eine zur Ermittlung der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, nur was zum Spielen fehlt.

Wenn Jemand eine Investitionsrücklage gebildet hat und die Anschaffung weniger kostet, als die Rücklage zulässig war (40 % der Investition), geht die Differenz in den Gewinn.

Bei der Auflösung des Betriebes wird der Tablet zum Teilwert entnommen. Das führt in diesem Fall zu einem Gewinn, weil das Tablet ja wegen der Investitionszulage nur mit 450,- aktiviert wird.

mit dem Entnahmewert wird dann im Bereich der der Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit die AfA berechnet.

Kommentar von Rentenfrau ,

Hallo wfwbinder, Danke für die Antwort. Doch was ist denn eine Ü-Ei-Frage? Den Teil Deiner Antwort mit den 450 Euro - habe ich leider nicht so recht verstanden. Könntest Du das einem Steuerlaien nochmal kurz erklären, Danke.

Kommentar von wfwbinder ,

Ü-Ei (ich bitte um Entschuldigung) Frage = 3 in einer.

Eine Investitionesrücklage kann in der Größe von 40 % der Investition gebildet werden. 40 % von 1.000,- = 400,-.

Aber dann wurde nur ein Tablet gekauft, 750,- Euro, also Rücklage 750,- * 40 % = 300,- Euro.

Anschaffungs- und Herstellungskosten somit 750,- - Rücklage 300,- = Abschreibungsbasis 450,- Euro.

Wenn kurz danach der Betrieb aufgelöst und der Tablet ins Privatvermögen übernommen wird, dann ist der angenommen noch 2/3 des Kaufpreises wert = 500,- Euro. Es entsteht zwingend ein Entnahmegewinn.

Antwort
von INSTWAB, 35

ich schließe mich an, damit wfwbinder die HA bekommen kann.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community