Frage von maxcomaro, 13

Steuerliche Abschreibung bei Denkmalschutz: nach Eigentümerwechsel weitere Abschreibung möglich?

Für mich stellt sich zurzeit folgende Frage: Ich interessiere mich für ein Haus, das Teil eines unter Denkmalschutz stehenden Bauernhofs in NRW ist, der aus 4 separaten Einheiten besteht. Der Eigentümer hat den Bauernhof bereits vor ca. 10 Jahren saniert und m.W. die Steuerersparnis bereits ausgeschöpft. Er konnte jedoch in diesen 10 Jahren nur einen Teil des Objektes vermieten, weil es in den anderen Teilen noch Probleme mit Feuchtigkeit gibt, die Sanierung also unzureichend war. Meine Frage: Wenn ich mich mit dem Eigentümer über einen Teilkauf einigen kann (für den von mir zu bewohnenden Gebäudeteil), könnte ich die notwendigen, weiteren Sanierungsarbeiten im Sinne der staatlichen Förderung des Denkmalschutzes erneut steuerlich geltend machen? Neben der "Trockenlegung", die wohl den größten Brocken ausmachen würden, sind außerdem noch Ausbauarbeiten nötig, da diese nicht fertiggestellt wurden, z.B. das Einziehen von Innenwänden im Obergeschoss (dort gibt es bisher nur einen großen Raum mit 100 m², der noch abgeteilt werden muss) oder eine Treppe vom Wohnzimmer zur Terrasse etc.

Ich freue mich über sachdienliche Hinweise...

Max Comaro

Antwort
von christ775, 13

Alsowenn der Voreigentümer die Förderung rechtmäßig ausgeschöpft hat ist wohl nichts mehr zu olen.

Kommentar von maxcomaro ,

Wie kann man denn in diesem Fall eine Förderung "ausschöpfen"? Es geht doch um die Sanierungskosten bei einem Baudenkmal, gibt es denn da eine Obergrenze für die steuerliche Abschreibung? Warum soll ein neuer Eigentümer den weiteren Sanierungsbedarf nicht steuerlich geltend machen können?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community