Frage von Fragfreund,

Steuerklassen bei verschiedenen Arbeitsverhältnissen

Ich blick nicht mehr durch. Vielleicht weiß jemand weiter. Anrufe beim Finanzamt halfen mir auch nicht weiter. Der hat mich wahrscheinlich überhaupt nicht verstanden. Folgende Situation: Ich habe neben meiner Hauptarbeitsstelle (seit Jahren-LStKl 1) ein weiteres steuer und sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis aufgenommen. Um dem Arbeitgeber meine Daten vorlegen zu können, habe ich beim Finanzamt einen "Antrag auf Ausstellung einer Bescheinigung für den Lohnsteuerabzug 2013" gestellt , und als Grund "Aufnahme eines zweiten Arbeitsverhältnisses" abgegeben. Die entsprechende Bescheinigung habe ich auch bekommen und das Finanzamt hat mir also bescheinigt, dass ich mit Lohnsteuerklasse I dort registriert bin. War das falsch ? Ich denke ja . Den man liest ja überall, dass man angeblich eine Lohnsteuerkarte(die es nicht mehr gibt) mit der Steuerklasse 6 für das zweite Arbeitsverhältnis braucht. Das Finanzamt sagt mir jedoch, sie stellen nur Bescheinigungen für meine bisher geltende Steuerklasse aus und ich hätte den Arbeitgeber darauf hinzuweisen, dass es sich um ein zweites Arbeitsverhältnis handelt. Also hab ich meinem zweiten Arbeitgeber die Bescheinigung vorgelegt mit der Angabe, dass es sich bei meiner Tätigkeit bei ihm um ein zweites Arbeitsverhältnis handelt. Aber das interessiert die Gehaltsbuchhaltung überhaupt nicht. Und was passiert daher prompt bei der ersten Gehaltsabrechnung ? Klar. Der Arbeitgeber berücksichtigt mich nach Steuerklasse 1. Das bedeutet für mich natürlich erst einmal erhebliche Steuervorteile, gefält mir aber gar nicht. Wer ist denn nun der Volltro..el. ? Das Finanzamt oder der Arbeitgeber? Ich weiß nicht mehr weiter. Die Personalbuchhaltung sagt, das interessiert sie alles nicht.

Diese ganze ELSTAM Geschichte scheint auch noch nicht zu funktionieren. Ich habe den Eindruck, da wurde wieder etwas verschlimmbessert.

Hat jemand ne Idee, was ich noch machen kann. Zurücklehnen und das ganze bei der Einkommenssteuererklärung ausgleichen, ist sicher nicht im Sinne des Finanzamtes. Vielen Dank

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tina34,

Elstam funktioniert wird aber noch nicht von allen genutzt!

Du hättest die Bescheinigung bei deinem ersten AG abgeben müssen und dem 2 AG keine!!! Ende und dann rechnet der automatisch mit Stk. 6 ab!

Kommentar von TaxTipsOnline ,

Tina, Du bist wie immer brilliant ;-)

Und Fragfreund: Hast Du schon Deinen ersten Arbeitgeber über das zweite Arbeitsverhältnis schriftlich und mit einer Kopie für Dich informiert ? Das ist normalerweise der erste Schritt vor Aufnahme weiterer Arbeitsverhältnisse. Passt das alles, dann mache es bitte so wie Tina sagt und bringe diese FA-Bescheinigung am besten gestern zum 1. Arbeitgeber ! ! !

Das Elstam funktioniert nach den vergangenen mehreren Anläufen seit 2013 endlich.

Kommentar von Fragfreund ,

Das halte ich aber alles für etwas abenteuerlich. Bei meinem ersten Arbeitgeber bin ich seit 4 Jahren beschäftigt und habe damals (was normal war) eine Lohnsteuerkarte Kl 1 hinterlegt. Folglich rechnet mein erster Arbeitgeber auch weiterhin nach LStKl 1 ab. Eine Vorlage irgendwelcher Folge-Bescheinigungen war und ist dort nicht vorgesehen.

Der weitere Arbeitgeber ( seit 1. 4. 2013) hat mich bei Aufnahme des Arbeitsverhältnisses aufgefordert, ihm eine Lohnsteuerkarte vorzulegen. Nach alter Regelung (bis ca 2010 ) hätte ich also auf meinem Amt oder beim Finanzamt eine weitere Lohnsteuerkarte mit der Kl. 6 beantragt. Da es keine Lohnsteuerkarten mehr gibt, tritt also an deren Stelle die von mir beim Finanzamt beantragte Lohnsteuerbescheinigung (oder wie auch immer das Ding heißt). Und die habe ich dann folglich dem weiteren Arbeitgeber vorzulegen. Wem sonst ?

Also das kann so alles nicht stimmen, was ihr das so meint.

Dass der weitere Arbeitgeber grundsätzlich nach Klasse 6 versteuert, wenn man keine Karte/Bescheinigung vorlegt, ist mir auch klar. Aber das ist nun wirklich nicht im Sinne des Systems.

Was für ein Chaos. Aber dann sitzen beim Finanzamz die Schlauberger und wissen im nachhinein alles besser.

Eine Mitteilung an die jeweiligen Arbeitgeber über das jeweils andere Arbeitsverhältnis ist eigentlich nicht mehr notwendig, da in beiden Arbeitsverträgen das jeweils andere Arbeitsverhältnis erwähnt ist. Und natürlich habe ich der Tante in der Buchhaltung das auch noch mal mitgeteilt. Ich denke, ich mache jetzt einfach ein Schreiben an meinen weiteren Arbeitgeber und nachrichtlich ans Finanzamt und dann können mich alle kreuzweise.

Oder wie sehr ihr das ? Gruß

Antwort
von senior9,

Es gibt Leute, die machen sich das Leben selber schwer und andere dafür verantwortlich.

Die Antwort von Tina34 war kurz, präzise und korrekt.

Die neuerlichen Zeilen von Fragfreund grenzen hart an "Dummheit".

Kommentar von Fragfreund ,

Das Finanzamt hat mir inzwischen auf meine email bestätigt, dass ihnen ein Fehler unterlaufen ist. Man hat meinen Antragsgrund "Weiteres Arbeitsverhältnis" überlesen. Vielen Dank an die Poster hier, obwohl sie leider in keiner Weise hilfreich waren. Wobei einen Poster, wie senior9 ja nun leider jedes Forum mit sich herumschleppen muß. Nichts können,nichts arbeiten, nichts wissen aber andere beleidigen. Melde mich dann ab, vielen Dank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten