Frage von FredFink, 37

Steuerklasse für Grundfreibetrag nachträglich ändern? (Ehe)

Hallo Leute,

ich habe ein Problem. Ich bin verheiratet mit Steuerklasse 4 und einem Grundfreibetrag von 8.354 €

Ich war 2014 nur:

  • kurzfristig Beschägtigt (7555 € brutto)
  • Minijobs 450€ - basis (für die Rechnung meines Wissens unrelevant)
  • 1x sozialvresichrungspflichtiges Monatsgehalt (2500€ brutto)

7555€ + 2500€ = 10055 € (Lohnsteuerpflichtiges Jahreseinkommen)

Jetzt liege ich leider über den 8.354 € Grundfreibetrag :(

Wenn ich noch auf Steuerklasse III wechseln könnte hätte ich rund 16000 Grundfreibetrag und könnte ordentlich was zurückbekommen.

Angeblich kann man die Steuerklasse nur bis zum 30.11.... wechseln, aber ich habe hier gelesen, dass man zu viel bezahlte Steuer doch noch zurück bekommen kann ?

Bedeutet dass nun, dass ich noch eine Chance habe evtl den erhöhten Grundfreibetrag von 16000 € zu nutzen ?

Ich kann mich so beissen, das ich erst heute gelesen habe das die Steuerklassenänderung nur bis vor 3 tagen ging :(

Gibt es Tricks, wie ich meine 10055 € (Lohnsteuerpflichtiges Jahreseinkommen) auf unter 8.354 € senken kann ?

ich würde mich enorm über eine Antwort freuen.

liebe Grüße

Fred

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von LittleArrow, 37

Für das Jahr 2014 kannst Du (mit Deiner Frau - berufstätig? zusammen- oder getrennt veranlagt?) keine Steuerklassenänderung mehr herbei führen, wohl aber für 2015, wenn Du/Ihr die voraussichtliche Situation besser einschätzen könnt.

Für 2014 machst Du zu Beginn des Jahres eine Steuererklärung und Dein verpasstes Problem wird - ohne große Tricks - gelöst. Aber schreib mal was zu den Einkünften Deiner Frau für 2014.

Kommentar von vulkanismus ,

Sie hat Steuerklasse IV - was also willst Du wissen?

Kommentar von LittleArrow ,

Du kannst leider nicht dabei weiterhelfen, Vulkanismus.

Ich warte auf FredFink's Informationen.

Kommentar von vulkanismus ,

Du fragst, ob die Frau berufstätig ist.

Ja was denn sonst bei St.Kl. IV?

Kommentar von wfwbinder ,
Ja was denn sonst bei St.Kl. IV?

z. B.

beschäftigt gewesen sein und danach ALG I, Elterngeld usw. beziehen.

Kommentar von vulkanismus ,

Wenn sie beschäftigt gewesen ist, dann hat sie keine Steuerklasse.

Kommentar von FredFink ,

danke für die Antworten:

wie ich wfwbinder bereits oben geantwortet hier nochmal die Infos:

Meine Frau hat dieses Jahr 2014 folgende Einkünfte:

kurzfristige Beschäftigung (Lohnsteuerpflichtig): 3700 € brutto

normales Gehalt (Lohnsteuerpflichtig): 2800 € brutto

minijob: 1000 €

Summe Lohnsteuerpflichtiges Einkommen: 6500€ brutto

Keiner von uns beiden hat:

ALG1

Krankengeld

Mutterschaftsgeld

Elterngeld

andere Einkünfte

etc

erhalten.


Für 2015 wird es so aussehen:

bei mir:

2500€ brutto monatlich bekommen + ab und zu etwas minijobben

Meine Frau ein Gehalt von:

1400€ brutto monatlich + minijob haben

wahrscheinlich am besten bei Steuerklasse 4 zu bleiben. Dann kann auch nichts schief gehen, falls die Liebste noch höheres Gehalt bekommen wird ?

riesen Dank euch allen für das bisherige Feedback !!!

lg

Fred

Antwort
von wfwbinder, 22

Du hast einen Grundfreibetrag von 8.354,- Euro, Deine Frau hat einen Grundfreibetrag von 8.354,- Euro.

Mit welchen Steuerklassen der Lohnsteuerabzug vorgenommen wird, hat auf Eure Steuerschuld insgesamt keinen Einfluss.

Wie ich das sehe hattest Du bei den 2.500,- einmalig lohnsteuer Abzug. Wenn Du Einzelveranlagung beantragen würdest (bei Eheleute fast immer die schlechte Version), würden 10.055,- Bruttolohn schon mal 1.000,- Arbeitnehmerpauschale abgezogen und ausserdem noch die Vorsorgepauschale von über 1.200,-, Also wird Dein zuversteuerndes Einkommen sowieso unter 8.354,- sein.

Interessanter ist da für mich eher, was Deine Frau verdient. Oder hat einer von Euch ALG I bekommen?

Schwer zu sagen, was bei Euch anliegt, ohne die Daten zu haben. Deine Steuer wäre bei Einzelveranlagung 0,- Euro.

Kommentar von EnnoBecker ,
Oder hat einer von Euch ALG I bekommen?

Oder Krankengeld, Mutterschaftsgeld oder wie das heißt, Elterngeld,, ausländische Einkünfte, welche nur im Ausland besteuert worden sind usw.

Guter Hinweis.

Kommentar von FredFink ,

@wfwbinder: Ja,auf die 2500€ wird Lohnsteuer entfallen... (für ein neu begonnenes Arbeitsverhältnis - Monat Dezember 2014)

Meine Frau hat dieses Jahr 2014 folgende Einkünfte: kurzfristige Beschäftigung (Lohnsteuerpflichtig): 3700 € brutto normales Gehalt (Lohnsteuerpflichtig): 2800 € brutto minijob: 1000 € Summe Lohnsteuerpflichtiges Einkommen: 6500€ brutto

Keiner von uns beiden hat: ALG1 Krankengeld Mutterschaftsgeld Elterngeld andere Einkünfte

erhalten.

Wir sind nach einem längeren Auslandsaufenthalt im Mai 2014 wieder zurück nach Deutschland gekommen.

Ich hoffe diese Infos helfen noch etwas weiter.

lg

Fred

Kommentar von wfwbinder ,

Dan weiss ich endgültig nicht mehr warum Ihr Euch Gedanken macht.

Das zu versteuernde Einkommen wird viel geringer als die Grundfreibeträge sein.

Sollten Lohnsteuerbeträge abgezogen sein, kommt das zurück.

Wenn Deine Frau ab Januar keine Einkünfte in der Höhe Deines Gehalts hat, wäre der Wechsel ab Januar möglich, aber eventuell Nachzahlungsrisiko, wenn Deine Frau dann während des Jahres Geld verdient.

Kommentar von FredFink ,

vielen Dank für die rasante Antwort !

wenn ich die

1.000,- Arbeitnehmerpauschale und

1.200,- Vorsorgepauschale

sicher abziehen kann wäre es ideal. Dann müsste ich nicht mal die Steuerklasse wechseln um den erhöhten Grundfreibetrag zu bekommen. Vielen Dank !!!

Wenn Deine Frau ab Januar keine Einkünfte in der Höhe Deines Gehalts hat, wäre der Wechsel ab Januar möglich, aber eventuell Nachzahlungsrisiko, wenn Deine Frau dann während des Jahres Geld verdient.

Für 2015 werden ich durchgehend:

2500€ brutto monatlich bekommen + ab und zu etwas minijobben

Meine Frau ein Gehalt von:

1400€ brutto monatlich + minijob haben

Ich gehe mal davon aus, dass dann besser ist die Steuerklassen 4 für uns beide zu behalten ?

nochmals vielen Dank für die Hilfe + Entwarnung

Kommentar von wfwbinder ,

Die Vorsorgeauschlae ist nicht zwingend 1.200,- sondern berechnet sich in % vom Gehalt.

Behaltet 4/4, oder ihr könntet 4/4 mit Faktorverfahren machen.

Bei 4/4 wäre es eine (kleine) Sparbüchse, weil vermutlich eine Rückzahlung erfolgt.

Kommentar von EnnoBecker ,
Dann müsste ich nicht mal die Steuerklasse wechseln um den erhöhten Grundfreibetrag zu bekommen.

Es gibt keinen erhöhten Grundfreibetrag und mit dem Steuerklassenwechsel hat man weder Einfluss auf die letztlich festzusetzende Steuer noch auf irgendwelche Freibeträge.

Kommentar von FredFink ,

laut diesem Artikel besteht schon ein zusammenhang zwischen Grundfreibetrag und Steuerklasse, oder ich interpretiere es nur falsch ;)

http://www.steuerklassen.com/lohnsteuerklassen/der-jahresfreibetrag-einer-steuer...

Ich dachte das läuft so:

Model 1:

Ehepartner 1 Steuerklasse IV: Grundfreibetrag 8.354,-

Ehepartner 2 Steuerklasse IV: Grundfreibetrag 8.354,-

Model 2 :

Ehepartner 1 Steuerklasse III: Grundfreibetrag 16.708,-

Ehepartner 2 Steuerklasse V: Grundfreibetrag 0

ist diese Ansicht falsch ?

LG

Fred

Kommentar von EnnoBecker ,

Nein, das mit dem Denken ist schon richtig. Aber wo verdoppelt sich das der Grundfreibetrag? Bei der Kombination 3/5 wird nur der Grundfreibetrag des einen beim anderen herangezogen für den Lohnsteuerabzug.

Leute, die gar keine Lohnsteuerklasse haben, wie ich beispielsweise, haben auch den Grundfreibetrag.

Kommentar von wfwbinder ,

Guten Tag Fred, Du darfst "Lohnsteuerabzug während des Jahres", nicht mit "einkommensteuerveranlagung" so in Zusammenhang bringen, dass das Eine das Andere beeinflusst.

Wenn ich bei meinem Arbeitgeber keine Steuer-ID angebe, wird nach Steuerklasse VI abgerechnet (ohne Grundfreibetrag).

Mache ich meine Steuererklärung bekomme ich meinen Grundfreibetrag und vermutlich viel zurück, wenn ich keine anderen Einkünfte habe.

Antwort
von billy, 18

„ Ich bin verheiratet mit Steuerklasse 4 … „ - Ich denke eher mit Deiner Gattin.

„ Wenn ich noch auf Steuerklasse III wechseln könnte hätte ich rund 16000 Grundfreibetrag und könnte ordentlich was zurückbekommen. „ - Falsch, der Wechsel der Steuerklasse wäre für 2015 relevant nicht für 2014.

„ Gibt es Tricks, … „ - Nein ganz legal und ohne Tricks mit der Steuererklärung und gemeinsamer Veranlagung.

Kommentar von wfwbinder ,
„ Ich bin verheiratet mit Steuerklasse 4 … „ - Ich denke eher mit Deiner Gattin.

Hätte ich auch gedacht, aber evtl. wenn der Standesbeamte es akzeptiert ....... Nur wer hat die Heiratsurkunde unterschrieben?

Antwort
von vulkanismus, 15

Du musst Dich nicht selbst verstümmeln.

Die Lohnsteuerklasse und der Grundfreibetrag haben nichts miteinander zu tun.

Dein zu versteuerndes Einkommen bleibt immer gleich.

Die Lohnsteuerklasse hat nur einen Einfluss auf die während des Jahres gezahlte Steuer.

Kommentar von FredFink ,

laut diesem Artikel besteht schon ein zusammenhang zwischen Grundfreibetrag und Steuerklasse, oder ich interpretiere es nur falsch ;)

http://www.steuerklassen.com/lohnsteuerklassen/der-jahresfreibetrag-einer-steuer...

Ich dachte das läuft so:

Model 1:

Ehepartner 1 Steuerklasse IV: Grundfreibetrag 8.354,-

Ehepartner 2 Steuerklasse IV: Grundfreibetrag 8.354,-

Model 2 :

Ehepartner 1 Steuerklasse III: Grundfreibetrag 16.708,-

Ehepartner 2 Steuerklasse V: Grundfreibetrag 0

ist diese Ansicht falsch ?

LG

Fred

Kommentar von vulkanismus ,

Da steht nix von Grundfreibetrag.

Kommentar von FredFink ,

nochmal genau lesen.

hier ein auszug:

Die Steuerklasse 3, in welche nur verheiratete Personen eingeordnet werden können, deren Ehe- oder Lebenspartner die Steuerklasse 5 gewählt hat, zeichnet sich vor allem durch einen doppelt so hohen Grundfreibetrag wie in der Steuerklasse 1 oder 2 aus.

Kommentar von vulkanismus ,

Selber genau lesen.

Auszug aus Wikipedia:

Der Grundfreibetrag stellt in Deutschland sicher, dass das zur Bestreitung des Existenzminimums nötige Einkommen nicht durch Steuern gemindert wird. Jeder Einkommensteuerpflichtige hat Anspruch auf einen steuerfreien Grundfreibetrag (§ 32a Abs. 1 Nr. 1 bzw. § 52 Abs. 41 Nr. 1 Einkommensteuergesetz (EStG)), wobei sich dieser Betrag auf das zu versteuernde Einkommen bezieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community