Frage von ManfredBoettger, 58

Steuerklärung/Einkommenssteuererklärung bei Hauseigentümergemeinschaft

Hallo,

Ich habe zusammen mit meiner Lebenspartnerin mit im Jahr 2013 ein Haus gekauft.

Nun Geht es an die Steuer.

Wir sind nicht verheiratet und haben auch keine eingetragene Lebenspartnerschaft. Wir sind beide Berufstätig ich in einer Vollzeitstelle, und meine Frau in einer Teilzeit bzw. eher eine Dreiviertelarbeitsstelle.

Gekauft haben wir eine Haus mit 3 Wohneinheiten, 2 sind vermietet eins haben wir bezogen.Wir haben das Haus voll finanziert. Und zwar über ein Bauspardarlehen ca 140.000 € und jeweils 27.000 € (also 2 mal 27.000 €] über ein Riesterbausparvetrag.

Dies ist das erste jahr für diese Steuer daher nun meine folgenden Fragen: Ich möchte meine Steuern alleine machen, habe ich immer, und auserdem verstehe ich es lieber selber was man macht.

  • 1.) Müssen /können wir zusammen eine Steuerklärung machen oder jeder einzeln??
  • 1a.) Wenn wir sie einzelm machen müssen , wie und wer macht dann die Steuer?
  • 1b.) Oder muss man für das haus ghar eine extra Steuer machen?? Dann würde ich aber von der Lohnsteuer nichts absetzen können oder.??
  • 2.) Kann mann den Finazierungsbetrag / bzw Monatliche Raten Steuerlich geltend machen und wie?
  • 3.) was kann ich alles geltend machen bzw. absetzen über Mietwohnungen (geht auch Material und so weiter??)

Mehr fällt mir gerade nicht ein, wenn stelle ich noch fragen darunter

Mfg Manfred und danke im Vorraus

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Rat2010, 47

Weil wir was das tippen anbelangt das selbe Leiden haben, versuche ich, dir zu helfen.

Was dir alle zu erklären versuchen ist, dass du und deine Freundin durch das gemeinsame Objekt steuerlich eine Gemeinschaft geworden sind, die - weil sie Einkünfte erzielt - als Gemeinschaft gemeinsame Steuererklärung abgeben muss. Rechtlich ist es eine GbR (also Gesellschaft bürgerlichen Rechts, die man nicht gründen muss sondern die einfach so entsteht, wenn zwei etwas gemeinsam machen), steuerlich ist es eine Gemeinschaft.

Technisch macht es keinen Unterschied, ob zwei oder zweitausend Menschen an einem Grundstück beteiligt sind, was bei (geschlossenen) Fonds vorkommt.

Du ermittelst also im ersten Schritt wie wenn der vermietete Teil (also ein Teil von gesamt) nur dir gehören würde den Überschuss der Gemeinschaft. Alles, was ihr gemeinsam bekommt und gemeinsam ausgebt ist da drin. Z. B. die Zinsen auf das gemeinsame Darlehen, vor allem auch die Abschreibung, gemeinsam getragene Kosten, gemeinsame Einnahmen und so weiter.

Was ihr getrennt bekommt und ausgebt landet da noch nicht. Das Verfahren, vor allem welche Formulare du brauchst, hat dir LittleArrow geschrieben.

Es wird jedenfalls zuerst der Überschuss der Gemeinschaft ermittelt und dann in den entsprechenden Formularen eure getrennten Ausgaben erklärt. Das wird (wie bei einem Fonds mit zweitausend Eignern) beim Finanzamt abgegeben und das Finanzamt ermittelt, welche Einkünfte auf jeden von euch beiden entfallen.

Das System ist so. Wenn nicht zusammen veranlagte Menschen zusammen Einkünfte erzielen, sind sie eine Gemeinschaft, die eine eigene Erklärung abgeben muss.

Den Sprung auf eure persönlichen Einkommensteuererklärungen schaffen die Einkünfte über die Zeile 25 der - persönlichen - Anlage V. Da muss man dann die Gemeinschaft und deren Steuernummer angeben. Die Einkünfte werden dann - so man sie noch nicht beschieden hat - von Amts wegen zugeteilt, wenn das für die Gemeinschaft zuständige Finanzamt (oder die Abteilung) so weit ist.

Bei allem, was mit der gemeinsamen Immobilie zu tun hat, ist steuerlich nur die Gemeinschaft betroffen. Wenn also von deinen - eigenen - Ausgaben welche nicht anerkannt wurden, musst du gegen den Bescheid der Gemeinschaft vorgehen.

Ein Steuerberater (ich bin keiner) könnte dir auch sagen, ob die Steuerberaterkosten der Gemeinschaft - weil sie ja vollständig auf die Einkünfte entfallen - Werbungskosten sind.

Wie schon einige angemerkt haben, ist das alles zwar vielleicht erlernbar aber nicht ganz so einfach, wenn man bisher nur seine eigene Einkommensteuererklärung gemacht hat. Die Formulare sind teilweise andere und auch sonst lohnt sich die Ausgabe für einen Steuerberater, der die Erklärung für die Gemeinschaft macht.

Es gibt nebenbei keinen Spielraum, was die Erklärung anbelangt. Wenn du willst, dass dir höhere Verluste zugeteilt werden als deiner Freundin, musst du mehr ausgeben und das entsprechend (bei der Gemeinschaft) erklären.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Hallo, danke erstmal für deine Anwort, es war ein der hilfüberhaupt.

Also das meiste habe ich verstanden, ich habe durch den Erwerb des Grundstücks gemeinsam, und weil wir nicht verheiratet sind eine Grundstücksgemeinschaft gegründet bzw was einer GbR gleichsteht.

Ich muss also zusammen mit Ihr eine Feststellungserklärung machen. In der Feststellungserklärung kommen alle Einnahmen welche aus dem Mieteinahmen kommen rein, sowie alle Kosten welche auf die Wohnheiten entallen und Zinsen aus dem Darlehen usw. mit ein. Diese reiche ich in der Anlage V über die Grundstücksgemeinschaft ein.

Mit dem Ergebeniss kannn ich dann unsere Einkommenssteuererklärung angehen, wiederum in der Anlage V, als Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung.

Egal ob aus der Feststellungserklärung Gewinn oder Verlust rauskam.

Soweit die Theorie.

Das große Darlehen läuft aus uns beide.Dieses kann ich über die GbR absetzen. (Zinsen)

Das Riesterbausparen auf jeden einzelnen. Nun stellt sich hier mir die Frage wo ich dieses absetze, über die GbR oder jeder in seiner Einkommenssteuerklärung??

Auf anraten einer Arbeitskollegin meiner Lebensgefährdin, welche bis vor einiger Zeit Steuerberatergehilfin oder sowas war, habe ich noch folgendes gemacht. Noch für 2012 eine Feststellungserklärung vor Bezugsfertigkeit.

Als wir das Haus gekauft haben war es ja Dezember 2012 bzw eingentlich mit Grundbucheintrag 2013, bevor alles richtig durch war.

Deshalb kam es auch dazu, das wir schon noch im Dezember den Schlüssel bekommen haben, und eingezogen sind.

Dabei haben wir festgestellt das im Bungalow/Nebenhaus ein Wasserschaden vorlag. Welches wir erst mitbekommen haben als wir das Wasser angestellt hatten. Gastherme hängt unter dem Dach, also das ganze Programm. Wasser kam aus der Decke, es war fest alles Leitungsmässiges defekt was ging.Dabei haben wir auch den Vorschaden gesehen Wasserflecken, Schimmel usw.

Decken mussten raus, Leitungen inkl. Gastherme und Heizkörper neu.

Der Vorbesitzer hatte aus Geiz die Heizung abgestellt,im Winter 2011/2012 . D a muss sie aufgefroren sein. Er hatte alles schön beseitigt und gar mit Bautrocknern alles getrocknet, aber die Rigipsdecken , Wände und Isolation nicht erneuert, überall Schimmel. Egal. bis hierhin nur so als kurze Vorerklärung. Deswegen haben wir schon 2012 angefangen, dies zu erneuern und Material zu kaufen. Einen Gutachter kommen lassen usw.

Dieses habe ich alles in die "Feststellungserklärung" vor Bezugsfertigkeit" einfliesen lassen. Sowie auch die Maklerkosten von 11200€.

Nun habe ich mir aber nochmal Gedanken gemacht , Rechtlich denke habe ich das soweit richtig gemacht.

Mit diesem Ergebnis bekomme ich ja dann nochmal was von unseren Steuererklärungen zurück, nach Einspruch usw.

(ich weis das hätte ich schon mit der 2012 machen können und sollen, aber sry das hatte ich durch den Stress total vergessen gehabt und ja auch gedacht das ich das aufs Steuerjahr 2013 mitnehmen kann.)

Aber gerade die große Summe von den Maklerkosten wär ja nicht schlecht wenn man das so in der Art abschreiben könnte. Soviel kann ich ja gar keine Lohnsteuern zahlen wie ich da zurück bekommen würde.

Danke an alle im Nachhinnein und im Vorraus. Sollte was durch meine relativ schnelle Schreibweise nicht klar sein bitte Fragen danke.

Mfg manfred

Ps. Sry an "manche wegen meiner Ausdrucksweise" , aber was der erste gerade für eine Anrede hatte sry.

Antwort
von ManfredBoettger, 38

Nochmal das keine Missverständnisse auftreten vieleicht unglücklich erklärt.

Es geht darum nach dem Hauskauf die Steuererklärung oder Einkommenssteuerklärung zu machen, ok das mit der Lebenspartnerschaft hatte ich net gewusst, musste bis jetzt nicht heiraten. ;-)

Und bitte auf solche Kommentare wie EnnoBecker kann ich verzichten, die mit Alter anfangen sind ganz untere Assischublade.

Deswegen frage ich hier möchte mich da selber reinfuchsen und es vor allen selber verstehen, wenn was unklar ist erleutere ich gerne wenn ich was unverständlich ausgedrückt habe.

Ach und nein mache keine Parodontosebehandlung bei mir selbst aber bei den Preisen vieleicht auch bald ? Aber ich verstehe selber was man absetzt und wie und wenn ich es verstehe mache ich es auch selbst. xD

Ach und Rechtschreibfehler sind teil meiner Welt xD

Wems stört kann ja ein Rechtschreibforum gründen da können wir gerne schreiben darüber

Kommentar von EnnoBecker ,

Und bitte auf solche Kommentare wie EnnoBecker kann ich verzichten

Damit kann ich umgehen. In diese Fall ist es mir sogar eine Freude.

Ach und Rechtschreibfehler sind teil meiner Welt

Das rundet das Bild ab, ja.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Zu deinen Kommentar meinte ich ausschließlich dein Anfang Alter"" und das ich keine Ahnung habe. Keine Ahnung möchte ich mal von mir weisen nur wenig deswegen frage ich ja hier

Kommentar von EnnoBecker ,

Wenn du ein Problem damit hast, dass Steuerberater heutzutage nicht mehr stauben, wenn sie sich äußern, dann ist das

  1. dein Problem,
  2. nichts, was dir in deinem Anliegen weiterhelfen könnte.

Und Ahnung hast du von dem, was hier zur Diskussion steht, trotzdem keine.

Kommentar von vulkanismus ,

Hey Junger, was du hier ablieferst, hat weniger mit Rechtschreibfehlern, sondern mit einem Deutsch aus den Assivierteln zu tun. Wir sind es, die das Zeug lesen und für uns übersetzen müssen. Und mein Übersetzungsmodul sagt mir, dass Du wirklich nicht wenig, sondern null Ahnung von Steuern hast. Es sollte drei Steuererklärungen geben. Die für die GbR, die Deiner Freundin und Deine. Die Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung des Gewinns/Verlustes der GbR legt fest, welcher Teil davon auf die Einzelperson entfallen. Dies zu berechnen, ist Dir nicht zuzutrauen.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Also so unverständlich habe ich mich doch gar net ausgedrückt:

Ich habe keine GbR.

Aber egal werde Beitrag nochmal gesondert und überarbeitet einstellen

Kommentar von vulkanismus ,

Du kapierst es einfach nicht. Wenn Du zusammen mit Deiner Gefährtin ein Haus vermietest, dann hast nicht Du eine GbR, Ihr s e i d eine GbR. Wenn Du das Gleiche nochmal einstellst, wirst Du beanstandet werden.

Kommentar von EnnoBecker ,

Du kapierst es einfach nicht.

Deshalb hat er es nochmal eingestellt. Aber er wird es weiter nicht verstehen, sondern lieber pöbeln.

Kommentar von ManfredBoettger ,

ok danke

Kommentar von LittleArrow ,

da können wir gerne schreiben darüber

@Manfred: Vielleicht mit "wir ohne Dich", denn sonst wäre diese Aufgabe nicht lösbar;-) Macht Dir nichts daraus, strenge Dich einfach mehr an in Deiner Welt xD

LG - ein Hallo

Antwort
von LittleArrow, 32

@Manfred:

Ich bin über Deine Fragestellung ziemlich erstaunt, weil diese große Investition mit Klumpenrisiko ohne vorherige steuerliche Beratung getätigt wurde. Aber auch der Stil Deiner Antworten bzw. Kommentare ist hier - glücklicherweise - recht selten und hoffentlich einmalig. Es kommt dabei fehlender Respekt vor Deinen Lesern zum Vorschein ("Rechtschreibfehler ... Diese schleichen sich bei mir ab und an mal eine wenn man nebenbei noch was anderes macht sry:"). Da scheint doch die Konzentration zu fehlen. Schade, denn somit ist der Tenor der übrigen Antworten für mich nicht unerwartet und nachvollziehbar;-) Nun zur Sache:

Wir haben das Haus voll finanziert. Und zwar über ein Bauspardarlehen ca 140.000 € und jeweils 27.000 € (also 2 mal 27.000 €] über ein Riesterbausparvetrag.

Und wieviel hat das Haus (oder sind es drei Eigentumswohnungen in einem Haus?) nun gekostet bzw. wie hoch sind die Anschaffungs- und -nebenkosten?

Wie hoch ist der Grundstücksanteil?

Frage 1: Es wird eine Steuererklärung für dieses Objekt gemacht (oder für jede ETW) und das Ergebnis nach Euren Eigentumsanteilen aufgeteilt. Das anteilige Ergebnis geht in Deine bzw. Ihre Steuererklärung. Hierzu brauchst Du die Formulare Erklärung zur gesonderten Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung, die Anlage FE 1, Anlage FB und Anlage V, je für das Jahr 2013.

Frage 2: Weder noch, sondern nur die anteiligen Zinsen, die auf die vermieteten Wohnungen entfallen. Die gezahlten Zinsen werden idR vom Kreditgeber bestätigt.

Frage 3: Was ist "alles"? Guck mal in § 9 EStG für die vermieteten Wohnungen, in Anlage V und in § 35a EStG; letzterer für etwaige, zutreffende Ausgaben, die auf Deine Wohnung entfallen (voll oder anteilig). Aber bitte in Anlage V auch Deine Einnahmen (einschließlich Betriebskostenumlagen) eintragen.

Frage 1b: Du kannst von der Lohnsteuer nichts absetzen. Ob Du und sie einen Freibetrag in den Lohnsteuerkarten eintragen lassen könnt, hängt von der Einkommensprojektion der Anlage V für 2014 und der Gewinnverteilung ab. Siehe auch http://www.steuernetz.de/aav_steuernetz/lexikon/K-10891.xhtml?currentModule=home

So, alles ist einfach ("straightforward") und notfalls kannst Du für 2013 und 2014 einen Steuerberater konsultieren. In den Folgejahren könntest Du es vielleicht alleine machen.

LG - Hallo

Kommentar von ManfredBoettger ,

Also aufgeteilt ist es so, es handelt sich hierbei um ein Ein/Zweifamilienhaus handlet aufteilt in 2 Wohnungen zu je 90 qm welches wir bezogen haben oberer Stock), und der vermietete untere Stock mit 69 qm . Und dann ist da noch der Vermietete kleine Haus (so ne Art Bungalow) mit ca.78qm. (hierbei gibts noch folgendes vieleicht wichtiges zu sagen, Das kleine Haus mit bissl Grundstück ist vom Vorbesitzer schonmal verkauft wurden und aus diversen Gründen auch wieder zurückgekauft wurden. Es handelte sich voher um ein Grundstück (Hofreite nennt sich sowas glaube^^), welches beim verkauf dann abgemessen wurde und deswegen auch eine eigene Hausnummer hatte.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Sry ich meine sogar noch hatt.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Aber danke schonmal blicke langsam an der Oberfläche durch, mal sehen ob ich doch nochn Steuerberater konsultiere aber trotzdem möchte es ja selber verstehen und lernen danke

Kommentar von LittleArrow ,

Steuerberater konsultiere aber trotzdem möchte es ja selber verstehen und lernen

Beides zu tun schließt sich nicht aus:-)

Insb. die Geschichte mit dem separaten Bungalow macht den Besuch beim StB erforderlich, denn eigenes Grundstück mit Bungalow bedeutet höchstwahrscheinlich auch eigene Anlage V, insgesamt also 2 Anlagen V. Und irgendwie müssen somit auch die Darlehen(zinsen) noch aufgeteilt werden.

Kommentar von EnnoBecker ,

insgesamt also 2 Anlagen V

Wohl nicht. Im unteren Teil (?) gibt es ein Erfassungsfeld für Einkünfte aus Beteiligungen.

Kommentar von LittleArrow ,

Ich hätte schreiben sollen "2 Anlagen V für die Erklärung zur gesonderten Feststellung von Grundlagen für die Einkommensbesteuerung, je eine für jede Hausnummer."

Und bei der persönlichen Steuererklärung muss jeder eine Anlage V abgeben, wo "unten" die Einkünfte aus Grundstücksgemeinschaften eingetragen werden. Der StB sollte klären, ob es sich nunmehr um 2 Grundstücksgemeinschaften handelt. Ich denke, dass Manfred die Notwendigkeit eines StB für die Erklärungen 2013 und 2014 mittlerweile überlegt:-)

Kommentar von ManfredBoettger ,

Also da ich ja wie bei meiner Antwort bei rat2010 geschrieben habe, habe ich jetzt erstmal die erste Steuererklärung (Feststellungserklärung vor Bezugsferttigkeit) alles zusammen gemacht. Also es behandelt als wäre alles zusammen bzw als wäre es eine. Ich werde erstmal abwarten was das Finanzamt beanstandet, und werde es dann hier schreiben. Acuh werden die sich schon melden was sie wollen und wie aufgeteilt haben wollen.

Trotzdem Danke

Kommentar von LittleArrow ,

Bitte.

und werde es dann hier schreiben

Ich bin gespannt.

Hast Du jetzt auch verstanden, wie es hier im Forum mit Antworten und Kommentaren funktioniert? Das erleichtert die Kommunikation:-) Dabei ist ja einiges schief gelaufen, leider.

Antwort
von Mikkey, 32
Ich möchte meine Steuern alleine machen, habe ich immer, und auserdem verstehe ich es lieber selber was man macht.

Im Prinzip geht mir das auch so, aber

Als ich mit der Vermietung angefangen habe, wusste ich in Steuersachen - wie sich an Deinen Fragen erkennen lässt - einiges mehr. Trotzdem habe ich mich im ersten Jahr steuerlich beraten lassen.

Du bist drauf und dran, bereits im ersten Jahr ein mehrfaches der Steuerberaterkosten dem Staat zu schenken. In den Folgejahren zahlst Du dann immer weiter zuviele Steuern.

Zu den Fragen: 1: einzeln/???/ja-doch

2 ja

3 besorge Dir zumindest mal einen Vordruck "V", vielleicht wird Dir das dann etwas klarer

Kommentar von ManfredBoettger ,

Vordruck V mach ich danke

Kommentar von EnnoBecker ,

Die Anlage V wird ihm nicht viel helfen.

Kommentar von Mikkey ,

Sie beantwortet - im Groben - die Frage 3.

Vielleicht führt sie ja auch zu der Einsicht, dass es mit StB vielleicht doch billiger ist.

Kommentar von EnnoBecker ,

Möglich wärs.

Aber die Unterscheidung zwischen sofort abziehbaren WK und zu aktivierenden AHK dürfte dann wohl letztlich das Finanzamt treffen :-)

Kommentar von ManfredBoettger ,

Aber die Unterscheidung zwischen sofort abziehbaren WK und zu aktivierenden AHK dürfte dann wohl letztlich das Finanzamt treffen :-)

Wie meinst du das, was bedeuten die Abkürzungen ???

Antwort
von ManfredBoettger, 25

Sry wen sich einige auf den Binder getreten fühlen sollte nicht sein, aber gerade erste Antwort mit Alter am Anfang hat mich aus den Latschen gehauen. Wie auch immer.

Son bissl Ahnung habe ich auch.

Ich denke ich habe doch Oben die Grundlagen zu Verständlichmachung gegeben.

Ok soviel habe ich von einigen gerade von googlen und den Beiträgen verstanden, also über die Einkommensteuerklärung nur möglich, da ich keine Geschäftsform gegründet habe bei der Vermietung.

Nur stellt sich die Frage, da wir ja nun nicht verheiratet sind wie. Jeder macht ja seine eigene so wie in den letzten Jahren auch. Nur wie oder wer bzw wem werden jetzt die Einkünfte die über die Vermietung und Verpachtung entstanden sind angerechnet und der müsste ja denn auch dies absetzen können. Nur was passiert mit meiner Partnerrin wenn ich es absetze.??

Antwort
von mig112, 24

Erster Tipp: Voraus bitte mit nur einem R

Zweiter Tipp: Du müsstest zunächst lesbisch werden, Manfred, bis du mit deiner Freundin eine eingetragene Lebenspartnerschaft bilden könntest...!!

  1. Personen die nicht verheiratet sind, können gar keine gemeinsame Steuererklärung abgeben. Es sei denn sie bilden eine GbR für ein Projekt/Miethaus o.ä.

Und zu guter Letzt: Wieso hast du keinen steuerlichen Berater!?? Versuchst du auch eine Parodontosebehandlung bei dir selbst durchzuführen?

Kommentar von ManfredBoettger ,

weil Steuerberater ca 500-900 Kosten weil ich ja jetzt in der Größenordnung vermiete

Kommentar von vulkanismus ,

Kein Steuerberater kostet mehr.

Kommentar von Mikkey ,

Man muss ihn ja nicht gleich kaufen

Kommentar von EnnoBecker ,

Das kostet eine Parodontosebehandlung auch.

Antwort
von EnnoBecker, 18

Alter!

Also das lieben wir ja: Erst mal Tatsachen schaffen und dann fragen.

1.) Müssen /können wir zusammen eine Steuerklärung machen oder jeder einzeln??

Welche Steuererklärung? Grunderwerbsteuer? Grundsteuer? Umsatzsteuer? Diese macht man als GbR selbstverständlich "zusammen", nämlich als GbR eben.

Festellungserklärung? Die auch, ja.

wer macht dann die Steuer?

Der Gesetzgeber. Und zwar über die Einzelsteuergesetze.

Dann würde ich aber von der Lohnsteuer nichts absetzen können oder.??

Also ganz ehrlich: Bei deinem Wissenstand würde ich schleunigst einen Berater aufsuchen. Hier im Forum weiß man bereits bei diesem Satz nicht, wo man bei der Richtigstellung anfangen soll.

Manfred, bitte tu dir den Gefallen und nimm 2 Hunderter in die Hand und lass dich beraten. Professionell. Du hast keine Ahnung, aber sowas von überhaupt keine!

Du kannst das nicht alleine.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Also bevor du mich hier beleidigt du Bob lies die Überschrift,

Einkommenssteuererklärung

Und mit zusammen meine ich , Ich und meine Frau, Ich habe nichts mit oder sowas geschrieben wovon ich als leser ausgehen würde das da auch nichts mit gemeint ist oder???

Und ich meinet nichts anderes damit, wenn die Stuer einzeln gemacht werden muss für wen es besser ist abzusetzen für mich oder meine Frau. Oder fürs Haus eine Extrasteuererklärung. hatte voher auch schonmal vermietet aber da nicht mit einem Haus und nicht auf Finanzierung.

Kommentar von EnnoBecker ,

Also bevor du mich hier beleidigt

Okay, wie ich sehe, benötigst du keinen Rat. Warum schreibst du dann?

du Bob

Ah ja, sowas mag ich.

Ungefähr 75.000 Ergebnisse (0,45 Sekunden) für Manfred Böttger.

Kommentar von vulkanismus ,

Bevor Du hier d e n Steuerexperten anpöbelst, der Dir die beste aller Antworten gegeben hat, die Du bekommen kannst, solltest Du einen Deutschkurs reinziehen. Und nun viel Spass ohne Steuerberater. Du wirst an diesen Tag denken.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Habe hier keine beleidigt oder angepöpelt. 1. ist das nun mal ein Forum wo man Fragen stellen kann oder?? 2. Was ist das für ein Experte der seinen Beitrag mit Alter beginnt, Oh man ich hasse dieses Wort Alter als Anrede jemanden gegenüber. 3. Ach und Rechtschreibfehler sollten nicht zur Debatte stehen oder sind wir Rechtschreibfehlerfrage.net Diese schleichen sich bei mir ab und an mal eine wenn man nebenbei noch was anderes macht sry

Kommentar von EnnoBecker ,

Du wirst an diesen Tag denken.

Er wird ihn vergessen haben - im günstigsten Fall.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Sry nochmal aber mit Alter anfangen geht gar nicht.

Aber mal was anderes. Wie kommst du auf 2 Hundert in die Hand nehmen, ich war bei ungefähr 8 Steuerberatern die wollten bevor sie losslegen, erstmal am Anfang 500- 1000€ haben. Deswegen fragte ich ja hier. >Weil ich das Geld nicht einfach mal so überhabe. Die meinten auch weil das wie eine Firma ist ( jetzt weis ich ja auch warum wegen der GbR) würde das erheblich mehr kosten als bei der Einkommenssteuererklärung.

Kommentar von EnnoBecker ,

Offenbar habe ich doch noch an einer Stelle vergessen, die Mail-Benachrichtigung abzustellen.

Jetzt nachgeholt.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Aha, sehr Erwachsen, eingeschnappt lol.

Kommentar von ManfredBoettger ,

Aber Sorry überlesen, aber ok dann solls so sein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten