Frage von patbar1305, 1.623

Steuerklärung bei Bonuszahlung der Krankenkasse?

Hallo,

seit diesem Jahr habe ich einen Tarif mit Bonuszahlung (350€) bei meiner Krankenkasse.

Diese Bonuszahlung ist steuerpflichtig.

Da ich lediger Arbeitnehmer ohne Zusatzeinkünfte bin, musste ich bisher nie eine Steuererklärung machen und habe dies auch nicht getan.

Muss ich im nächsten Jahr, aufgrund der Bonuszahlung, eine Steuererklärung abgeben?

Oder wird der Steueranteil der Zahlung anderweitig eingezogen?

Danke!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von RHWWW, 1.511

Hallo,

wenn man verpflichtet ist, eine Steuererklärung zu machen (oder frewiwillig machen möchte), verringert diese Bonuszahlunfg die Höhe der entrichteten Krankenversicherungsbeiträge (selbst gezahlt oder über den Arbeitgeber gezahlt).

Wenn keine Steuererklärung gemacht wird, hat die Bonuszahlzung keine Auswirkungen.

Evtl. spielt hier eine Vechselung rein: Bei Bezug von Krankengeld, Arbeitslosengeld, Verletztengeld, Mutterschaftsgeld, Übergangsgeld etc. ist (fast?) immer eine Steuererklärung verpflichtend.

Gruß

RHW

Antwort
von barmer, 1.111

Hallo, die Beiträge zur KV sind in nahezu voller Höhe absetzbar und das geschieht bei Arbeitnehmern in der Regel automatisch durch den Datenaustausch mit dem Arbeitgeber. Wenn man darauf vertraut, das das immer korrekt ist - o.k.

Ob allerdings dieser Bonus dabei nachträglich auch berücksichtigt wird, weiß ich nicht. Da würde ja der Arbeitgeber davon erfahren und könnte auf die Idee kommen, seinen Zuschuss zu mindern.

Steuereklärung ist immer die bessere Lösung.

Viel Glück

Barmer

Kommentar von Angelsiep ,

Die Bonuszahlung erfolgt im Folgejahr.

Wie soll das der AG erfahren, wenn der AN es ihm nicht mitteilt ?

Antwort
von Kevin1905, 1.364
Diese Bonuszahlung ist steuerpflichtig.

Sie wird gegen die abzugsfähigen Sonderausgaben (KV/PV-Beiträge) gerechnet (Anlage Vorsorgeaufwand, Zeile 16).

Muss ich im nächsten Jahr, aufgrund der Bonuszahlung, eine Steuererklärung abgeben?

Ist nicht steuerpflichtig und unterliegt nicht dem Progressionsvorbehalt....

Musst also keine EStE abgeben.

Antwort
von wfwbinder, 1.003

Ist die "Bonuszahlung" eine Beitragsrückgewähr, wenn man ein Jahr keine Leistung in Anspruch genommen hat?

Dann ist es nicht steuerpflichtig, sondern von den Beiträge zu kürzen, falls man die steuerlich geltend machen will.

Das wäre kein Grund eine Steuererklärung abzugeben.

Kommentar von patbar1305 ,

Genau eine solche Zahlung ist das. Rückzahlung wenn keine Rezepte ausgestellt wurden und kein Krankenhausaufenthalt vorlag.

Bedeutet dies nun, dass ich aufgrund dieser Zahlung nicht extra eine Steuererklärung machen muss?

Muss ich von den 350€ trotzdem einen Teil an Steuern abgeben (geht das überhaupt ohne Steuererklärung?) oder bekommen ich den vollen Betrag?

Kommentar von wfwbinder ,
Bedeutet dies nun, dass ich aufgrund dieser Zahlung nicht extra eine Steuererklärung machen muss?

Das hatte ich doch schon geschrieben:

Das wäre kein Grund eine Steuererklärung abzugeben.
Antwort
von Mikkey, 874

Ich bekomme auch Bonuszahlungen von der PKV. Im Mantelbogen ist dafür ein entsprechendes Feld vorgesehen: "In 2014 erstattet" o.ä.

Antwort
von Angelsiep, 816

Die Frage ist immer noch nicht beantwortet:

Muß derjenige eine EST erklärung abgeben ?

Die Krankenkassenbeiträge werden ja als Aufwände voll in Abzug gebracht.

Darauf gibt es das nächste Jahr einen individuellen Bonus.

Kommentar von wfwbinder ,

Die Frage ist beantwortet, oder hast Du meine Antwort nicht gelesen:

  1. im Jahr01 12* 300 Euro Beitrag gezahlt. 3.600,- abgeflossen, 3.600,- können nach § 11 EStG in Ansatz gebracht werden. Ob es sich steuerlich auswirkt ist unbekannt..

  2. im Jahr 02 12 Beitrag a 305,- Euro abgeflossen 3.660,- Euro abgeflossen, 350,- Euro Beitragserstattung eingegangen. Nach § 11 im Jahr 02 anzusetzen udn zu saldieren, daher 3.310,- Euro können in Ansatz gebracht werden.

Keine Steuererklärung notwendig.

Kommentar von Angelsiep ,
Nach § 11 im Jahr 02 anzusetzen udn zu saldieren, daher 3.310,- Euro können in Ansatz gebracht werden.
Keine Steuererklärung notwendig.

Wodurch oder durch wen werden denn diese 350 saldiert. Der Arbeitgeber gibt doch die 3660 in der Lohnabrechnung an.

Er weiß doch nichts von den 350 .

Antwort
von vulkanismus, 762

Zu welcher Einkunftsart zählst Du diese Zahlung?

Kommentar von patbar1305 ,

Meiner Meinung nach ist dies eine Rückerstattung meines über das gesamte Jahr geleisteten Beitrags zur Krankenversicherung.

Die Frage ist nun, was macht das Finanzamt mit der Information der Krankenkasse, dass diese mir 350€ zurückgezahlt hat?

Wird mich das Finanzamt "zwingen", wegen dieser Bonuszahlung eine Steuererklärung zu machen?

Antwort
von Angelsiep, 703

Das ist eine interessante Frage. Ich bekomme auch Bonuszahlungen von GKV z.. B. für Teilnahme an Krebsvorsorge usw. Ich mache eine EST erklärung und gebe das an. (Spezielle Zeile) Wird dann von den Aufwänden für KV abgezogen.

Die KV teilt das auch dem FA mit.

Wie ist das ohne EST erklärung ?

Antwort
von EnnoBecker, 656
Diese Bonuszahlung ist steuerpflichtig.

Das verstehe ich nicht. Aber ich kenne das Modell auch nicht. Was ist denn das für ein Bonus und warum bzw. wie ist der steuerpflichtig?

Die könnte nach meinem Verständnis doch hier höchstens dazu führen, dass die Summe der Aufwendungen für die Krankenversicherung kleiner ausfällt, oder?

Kommentar von patbar1305 ,

Dieser Bonus wird gezahlt, wenn man über das gesamte Jahr keinen Krankenhausaufenthalt und keine verschreibungspflichtigen Rezepte in Anspruch genommen hat und der Bonus ist abhängig vom Brutto-Jahreseinkommen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Ah ja. Den ersten Teil habe ich verstanden, aber

der Bonus ist abhängig vom Brutto-Jahreseinkommen.

wieso das?

Naja, wie auch immer.

Die Krankenversicherung teilt dir nach Ablauf des Jahres in einem Schreiben mit, welche Daten an welcher Stelle in der Einkommensteuererklärung einzutragen sind.

Einkünfte sind das keine, und an deiner Situation, was die Verpflichtung zur Abgabe einer Einkommensteuererklärung angeht, ändert sich nichts.

Du hattest lediglich weniger Aufwand für Versicherungen.

Das die Nichtabgabe einer Einkommensteuererklärung rausgeworfenes Geld ist, wirst du selber wissen und muss man hier auch nicht erörtern.

Kommentar von patbar1305 ,

Das ist bei der AOK plus so geregelt, keine Ahnung wieso?! Mit einem höherem Bonus ist auch immer ein höheres Risiko verbunden (Nachzahlung z.B. bis 90€ in meiner Bonusstufe, falls viele Rezepte ausgestellt werden oder Krankenhausaufenthalte anfallen)

Muss ich nun von den 350€ trotzdem einen Teil an Steuern abgeben (geht das überhaupt ohne Steuererklärung?) oder bekommen ich den vollen Betrag?

Danke für die Hilfe!

Kommentar von EnnoBecker ,

Von der Kasse wirst du den vollen Betrag bekommen.

Da du eine Einkommensteuererklärung nicht abgibst, entfällt auch die Frage, ob sich das auf die Steuern auswirkt.

Höchstwahrscheinlich wäre es bei der Abgabe einer Einkommensteuererklärung wohl so, dass die Erstattung, die du bekämst, die Auswirkungen der geringeren Versicherungsbeiträge gar nicht auffressen würden. Aber da du das bisher nicht ausgerechnet hast, woher soll jemand wissen, ob sich das nun auswirkt?

Es ist auch etwas schwer verständlich, dass du hier wegen 350 Euro besorgt bist, aber womöglich viel größeres Geld durch die Nichtabgabe locker versausen lässt. Aber auch das kann ohne Nachrechnen niemand genau wissen.

Kommentar von patbar1305 ,

Danke für die Hilfe!

Habe es bereits berechnen lassen! Habe keinerlei Aufwendungen, die ich angeben könnte. Kein Arbeitsweg (gehe zu Fuß zur Arbeit), Wohne in einer Mietwohnung, keine Handwerker o.Ä., kein Arbeitszimmer oder andere dienstliche Aufwendungen, Lohnsteuerklasse I, ledig, ... Meinen Sie, dass sich mittlerweile etwas geändert hat und die Steuererklärung Sinn machen könnte?

Viele Grüße!

Kommentar von EnnoBecker ,

Naja, § 35a (haushaltsnahe Dienstleistungen) gehen eigentlich immer. Die hat auch jeder.

Kommentar von LittleArrow ,
Die hat auch jeder.

Jeder? Naja fast jeder, der Mieter oder selbstnutzender Eigentümer ist:-))

@patbar1305: Wenn Du also Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit hast, somit die Anlage N der Steuererklärung ausfüllst, dann kommen Deine Krankenkassenbeiträge (abzüglich Bonus) also in die Anlage Vorsorgeaufwand.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community