Frage von Stevv, 405

Kann ich bei der Steuerklärung für 2014 einen Verlustvortrag für das Studium (2. Ausbildung) machen?

Hallo,

ich habe bezüglich meiner Steuererklärung für 2014 eine Frage.

Zu meiner Geschichte:

Ich habe von 2006 bis Februar 2012 ein Studium erfolgreich abgeschlossen. Diese war auch eine 2. Ausbildung. Dannach war ich bis März 2014 arbeitslos. Seit märz 2014 bin ich jetzt beschäftigt und habe noch meine Steuererklärung für 2014 noch nicht abgegeben. Jetzt wollte ich mir Informationen bzgl ob ich meine Studiumskosten steuerlich als Verlustvortrag absetzen. Ein Mitarbeiter eines Steuerhilfeverein meinte, das ich maximal nur noch für Dezember 2011 bis Februar 2012 meine Studiumkosten absetzen, weil der Verlustvortrag nur bis 4 jahre gelten tut. Bei meinem Fall Dezember 2015(Antrag stellen) - 4 Jahre = Dezember 2011? ist den das so richtig? Wenn ja? Die Steuererklärung soll ja für 2014 sein, dann müsste es doch eigentlich 2014-4 = 2010 oder nicht?

Danke für eure Hilfe.

Freundliche Grüße

Antwort
von wfwbinder, 326

Du kannst bis zum 31. 12. 2015 (Eingang beim Finanzamt) noch die Einkommensteuererklärung für 2011 abgeben und damit über die Studienkosten 2011 für das Jahr einen Verlust erzielen. Ebenso die Erklärungen von 2012, 2013. Diese Verluste werden dann bei Deiner Erklärung für 2014 abgezogen.

Kommentar von EnnoWarMal ,

Fragesteller soll keine EStE abgeben, er hat ja kein Einkommen zu erklären. Er soll einen Antrag auf Feststellung des Verlustvortrages stellen. Das ist zwar dasselbe Formular - aber mit dem Kreuz an einer anderen Stelle.

Dann kann er ab 2008 wirksam einreichen, siehe meine Antwort.

Antwort
von EnnoWarMal, 267

Ich stimme wfwbinder nicht ganz zu, aber um das durchzukriegen, muss man ein wenig mehr Ahnung haben als du oder der Mitarbeiter des LoHi.

Du kannst die Erklärungen ab 2008 noch bis 31.Dezember 2015 wirksam einreichen. Dazu muss man aber dieses wissen:

Du darfst nicht "Einkommensteuererklärung ankreuzen, sondern "Antrag auf Feststellung des Verlustvortrages" oder wie das da heißt - hab das Formular nicht genau im Kopf.

Denn:

Die Einkommensteuerveranlagung wäre eine freiwillige, so dass die Anlaufhemmung des § 170 (2) AO nicht greift. Damit würde die Festsetzungsverjährung am 31. Dezember 2011 tatsächlich für das Jahr 2011 eintreten.

Die Verlustfeststellung hingegen ist nach § 10d (4) Satz 1 EStG eine Pflichtveranlagung, Damit verlängert sich die Festsetzungsfrist um drei Jahre, eben wegen § 171 (2) AO.

Das ist auch schon durchgeklagt.

Also, Programme für die Erklärungen ab 2008 besorgen und zumindest 2008 noch in diesem Jahr einreichen, dann hast du zumindest diese Verluste gerettet.

Kommentar von wfwbinder ,

perfekt!!!!!!!!

Kommentar von Stevv ,

Vielen Dank. Ich weiß aber nicht genau wie ich vorgehen soll :-( Soll ich mir einen steuerberater holen? 

Kommentar von Stevv ,

Ich habe halt noch nie eine steuererklärung gemacht :-(

Kommentar von EnnoWarMal ,

Soll ich mir einen steuerberater holen? 

Nein. Entweder kämpfst du dich selber durch oder gehst zum LoHi mit einem ausdruck von dieser Seite.

Ein Steuerberater möchte sich insbesondere jetzt zum Jahresende nicht damit befassen. Ich weiß, wovon ich rede.

Abgesehen von den Kosten....

Kommentar von Stevv ,

Kannst du mir eine seite empfehlen wo ich mich einarbeiten kann? welche themen wären das? Hilft da vielleicht ein steuerprogram wie wiso 2015?

Kommentar von EnnoWarMal ,

Also ich denke schon, dass dir so ein Computerprogramm helfen könnte.

Computerprogramme können zwar nicht das eigene Denken ersetzen, aber für deine Zwecke dürfte es okay ein, wenn du selber am Denken dran bleibst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community