Frage von sanbella, 24

Steuerfrage für Werksstudent mit Übungsleitertätigkeit

Hallo zusammen,

leider war ich auf meiner Suche nach einer Antwort auf meine Fragen nicht erfolgreich. Daher hoffe ich nun hier auf Hilfe.

Als Vollzeit - Studentin muss ich mich leider mit verschiedenen Jobs über Wasser halten. Anfang des Jahres hatte ich daher einen Minijob und zusätzlich eine Tätigkeit als Übungsleiterin inne. Seit ein paar Monaten (also noch dieses Jahr) wechselte ich dann einen der beiden Jobs, sodass ich nun als Werksstudentin arbeite und zusätzlich noch die Übungsleiterstelle ausübe. Ich habe gelesen, dass es einen Übungsleiterfreibetrag in Höhe von 2400 EUR gibt und einen Steuerfreibetrag in Höhe von XX EUR. Meine Fragen in Bezug auf meine Steuererklärung für dieses Jahr sind nun, ob ich evtl. Steuern nachzahlen muss. Den Übungsleiterfreibetrag werde ich mit dem Übungsleiterjob nicht überschreiten, den Steuerfreibetrag vermutlich nicht mit dem Werksstudentenjob. Aber kann ich diese beiden Dinge auch getrennt voneinander betrachten oder werden beide Verdienste zusammenaddiert und dann geschaut, um welchen Betrag ich über den Steuerfreibetrag liege? Und wird der Minijob von Anfang des Jahres ganz normal berücksichtigt?

Für eure Hilfe bereits 1.000 Dank und einen schönen Abend noch. LG

Anzeige
Antwort
von expermondo, 5

Hallo sanbella,

Schau mal bitte hier:
Steuern Recht

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von MaierC, 24

'Wenn der Übungsleiterjob unter den Freibetrag von 2.400,- liegt, dann ist das Einkommen daraus Null. Das hinzuaddiert zu den Werkstudentenjob wirkt sich also nicht aus. Die Einkünfte sind zuerst getrennt voneinander zu ermitteln und dann zusammenaddieren. Somit ergibt sich ein Gesamteinkommen. Wäre der Übungsleiterjob über den Freibetrag, z.B. 2800 €, dann ist der Betrag von 400€ zum Einkommen vom Werkstudentenjob hinzu zu addieren, somit ergibt sich das Gesamteinkommen. Wenn alle Einkünfte unterm Freibetrag liegen, dürfte sich keine Nachzahlung errechnen. Der Minijob wurde mit Sicherheit vom Arbeitgeber pauschal versteuert und auch pauschale Sozialabgaben abgeführt. Also ist dieser bei der ESt-Erklärung nicht mitanzugeben.

Kommentar von sanbella ,

Hallo MaierC, das ist nicht nur die Antwort, die ich hören wollte, sondern auch eine, die ich verstehe. :-) Du hast tatsächlich Licht ins Dunkeln gebracht. Vielen lieben Dank dafür.

Liebste Grüße

Antwort
von Meandor, 24

Der Minijob interessiert in der Einkommensteuererklärung grundsätzlich nicht.

Das Werksstudentenzeug stellt Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit dar, genau wie die Übungsleitertätigkeit.

Vom Entgelt für den Werkvertrag kann man noch Betriebsausgaben abziehen, von der Übungsleitertätigkeit den Freibetrag.

Das was dann noch übrig ist, muss versteuert werden. Wenn das abzüglich der Sonderausgaben noch über circa 8.000 Euro liegt, dann fällt Einkommensteuer an. Sonst nicht.

Antwort
von SBerater, 23

schau mal hier: http://www.akademie.de/wissen/uebungsleiterpauschale-steuerfreibetrag/uebungslei...

Dort stehen bei Fragen und Antworten einige Anmerkungen, die dich interessieren könnten.

Die 2.100 bzw. aktuell 2.400 Euro p.a. sind steuer- und abgabenfrei, unterliegen nicht dem Progressionsvorbehalt.

Kommentar von sanbella ,

Super! Vielen Dank für deine Hilfe!

Antwort
von Larkolas, 23

Als Vollzeit-Student kommt man auf keinen Fall in die Verlegenheit, auf seine Arbeit Steuern zahlen zu müssen!

Kommentar von sanbella ,

Tatsächlich nicht? Und wenn ich als Vollzeitstudent 30.000 Euro jährlich verdiene? Alles steuerfrei? Na, da frage ich mich doch, warum sich nicht alle arbeitenden Menschen einschreiben lassen und als Student arbeiten gehen... ;-) Aber trotzdem vielen Dank für deine Antwort. :-)

Kommentar von Larkolas ,

Kein Vollzeitstudent verdient eben mehr als 30.000€ jährlich, das meinte ich! ;)

Antwort
von Rentenfrau, 19

Hallo sanbella, Der Übungsleiterfreibetrag von 2400 Euro besagt, daß dies eine steuer- und sozialversicherungsfreie Tätigkeit ist, auf die mußt Du KEINE Steuern bezahlen. Solltest du daneben nach Abzug Deiner Kosten mehr als 8000 Euro im Jahr verdienen, träte wohl Steuerpflicht ein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community