Frage von WiM12, 4

Steuererkläung auf Papier oder elektronisch?

Hallo zusammen,

meiner Mutter ist immer noch ein Fan der schriftlichen Steuererklärung und auch ein Kommilitone schwört auf diese Methode. Er meinte zu mir, dass das Finazamt durch die el. Steuererklärung viel einfacher gewissen Dinge rausstreichen kann wenn es damit nciht übereinstimmt. Er gibt seine Steuererklärung auch immer persönlich ab um mit den Beamten über gewissen Dinge (z.B. Arbeitskleidung ) zu diskutieren, da das oftmals nicht anerkannt wird. Jetzt meine Frage: Habe ich noch die Möglichkeit diese schirftich abzugeben und wo würde ich die Blätter herbekommen. Und wenn nein wie komme ich an die el. Variante dran?

Viele Grüße und vielen Dank für die Antworten im Voraus

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker,
Er meinte zu mir, dass das Finazamt durch die el. Steuererklärung viel einfacher gewissen Dinge rausstreichen kann wenn es damit nciht übereinstimmt.

Sowas Verrücktes habe ich schon lange nicht mehr gehört, bestimmt schon 15 Jahre nicht.

So einen Verwandten hatte ich damals auch. Der ist mit seiner Steuererklärung immer persönlich hingegangen und hat dem Sachbearbeiter die Zeit gesto^^^^äh, diskutiert. Dabei hat er immer einen offensichtlichen Fehler eingebaut, denn der SB dann streichen sollte. Damit sollte er abgelenkt werden von anderen Sachverhalten.

Der SB hat dann artig gestrichen und war froh, wenn er weiterarbeiten konnte. Dabei kam das Lachen natürlich auch nicht zu kurz.

Heute funktioniert das System anders. Wer elektronisch abgibt, hat ganz gute Chancen, dass die Erklärung "durchgewunken" wird. Wenn der SB aber erstmal alles abschreiben muss, was vor ihm schon mal jemand aufgeschrieben hat, sieht er natürlich alles direkt und wird sein Ermessen (Glaube ich das jetzt oder nicht?) seinem Ärger über dsie Mehrarbeit anpassen.

Von medienbruchfreiem Erfassen gar nicht erst zu reden.

Viel Spaß mit dem Papierkram.

Kommentar von Privatier59 ,

Ermessen (Glaube ich das jetzt oder nicht?) seinem Ärger über dsie Mehrarbeit anpassen.

An mir -einem notorischen Papierliebhaber- hat noch kein Finanzler seinen Ärger ausgelassen. Ich gebe allerdings zu, dass meine Formulare meist in einem Zustand sind, dass ich selber die schon ungern anfasse. Die beim FA sind wahrscheinlich froh, wenn die Schweinerei im Archiv verschwindet. Das ist doch ein unschätzbarer Vorteil der papiergebundenen Erklärung!

Kommentar von WiM12 ,

Das klingt natürlich auch auf gewisse Art und Weise logisch! Bekommt man denn nochmals Bescheid, ob daas FA gewissen Sachen der el. Steuererklärung rausgestrichen hat oder bekommt man einfach den Bescheid wie viel die Nach- bzw Rückzahlung ist?

Kommentar von EnnoBecker ,

Wenn sich die Abweichung von der Steuererklärung nicht aufdrängt, muss das Finanzamt sie im Erläuterungsteil erläutern. Hast du noch nie einen Steuerbescheid bekommen?

Kommentar von Kevin1905 ,

Steuerbescheid umdrehen und lesen =)

Kommentar von Meandor ,

Tsja... Dann solltest mal ins schöne Baden Württemberg kommen. Hier gibt es SteuBel, die steuerliche Beleglesung. Das heißt, wir können Steuererklärungen einscannen und der Bearbeiter muss nur die Scanfehler korrigieren.

Kommentar von EnnoBecker ,

der Bearbeiter muss nur die Scanfehler korrigieren.

Na der wird Freude haben!

Ich hätte es SteuBEr genannt. Steuerliche Belegerfassung.

Expertenantwort
von wfwbinder, Community-Experte für Finanzamt, 1

www.elster.de

ist der Zugang zur elektronischen Erklärung.

Der Variante, dass ein Finanzbeamter die Papiererklärungen lieber mag, glaube ich nciht. Es ist immer Mehrarbeit und wer arbeitet schon gern zusätzlich, wenn er den Schreibtisch voll hat.

Für Leute mit Gewinneinkünften ist es sowieso pflicht elektronisch abzugeben.

Die Formulare kann man sich entweder auf verschiedenen Seiten herunterladen, oder beim Finanzamt, bzw. in den Rathäusern bekommen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Der Variante, dass ein Finanzbeamter die Papiererklärungen lieber mag, glaube ich nciht

Musst du auch nicht glauben.

Antwort
von nixwissen13, 1

die Formulare gibt es im Internet. Diese kann man online ausfüllen oder eben erst ausdrucken und dann reinkritzeln.

Damit kannst du weiterhin schriftlich abgeben, was aber vermutlich eher dazu führt, dass man deine Daten genauer prüft, denn die digitalen Steuererklärungen werden schneller durchgesunken, bei den schriftlichen vermute ich mehr Arbeit beim Sachbearbeiter.

Kommentar von FREDL2 ,

schneller durchgesunken

Na sowas! Hoffentlich sinkt mein Kram für 2012 nicht mit durch. Ich krieg eine Menge zurück.

Antwort
von FREDL2, 1

Das kannst Du als Privatmensch machen, wie es Dir behagt. Es stimmt nicht, dass E-Erklärungen schneller oder gar bevorzugt bearbeitet würden. Diese Aussage traf mal ein kleiner bay. Minsterdarsteller. Schnell und bevorzugt bearbeitet werden - wenn überhaupt - die ganz einfachen Einkommensteuererklärungen um Masse für die Statistik zu machen.

Herausgestrichen wird dort wie da, was nach Ansicht des Bearbeiters nicht reingehört.

Die Formulare bekommst Du in Massen im Eingangsbereich des Finanzamts Deines Vertrauens oder aber hier https://www.formulare-bfinv.de/

Kommentar von Privatier59 ,

Finanzamts Deines Vertrauens

Hier auf der Erde gibt es das nicht und bis Alpha Centauri ist ein weiter Weg. Ich geh daher lieber ins Internet.

Kommentar von FREDL2 ,

@P59:

Ich geh daher lieber ins Internet.

Der Weg ist für die Katz. Katzen sind Sachen und solche unterliegen nicht der Steuerpflicht.

Antwort
von Privatier59, 1

Die Formulare kannst Du Dir gleich aus Berlin kommend runterladen:

https://www.formulare-bfinv.de/

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten