Frage von vwieprecht,

Steuererklärung Unterhaltzahlungen angeben, aber wo und wie?

Hallo zusammen,

ich bin grad bei der Steuererklärung für 2012. Kurze Zusammenfassung: Ich habe eine Tochter (5j) (Vaterschaft durch DNA-Test bestätig), seit März bin ich auch fähig Unterhalt direkt an die Mutter ( mit der ich keinen Kontakt mehr habe, also auch keine Anschrift etc.) zu zahlen. Zahlung erfolgt über Unterhaltskasse. Wenn ich richtig gelesen habe ist für mich die Anlage U nicht richtig?! Aber ich könnte das ganze als Unterstützung Bedürftiger angeben.

Jetzt ist das Problem, das ich keine Kontaktdaten zur Mutter/ Tochter angeben kann, die das Steuerprogramm ( Tax 2013) von mir haben will. Wie kann ich meine Zahlungen angeben?

Kann mir bitte jemand bei meinem Dilemma helfen??

Danke im Voraus für eure Hilfe

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Familienrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern,

Kindesunterhalt ist steuerlich nicht relevant.

Weder die Anlage U, noch die Anlage Unterhalt, noch die Anlage Kind sind dafür vorgesehen. Kindesunterhalt ist auch keine außergewöhnliche Belastung oder Sonderausgabe.

Mit anderen Worten: Du wirst in Deiner Steuererklärung zwar einen halben Kinderfreibetrag bekommen (Anlage Kind), der ja mit dem Unterhalt als hälftiges Kindergeld verrechnet wird, aber den Unterhalt selbst kannst Du nirgends absetzen.

Antwort
von Gaenseliesel,

Hallo, das war und ist reines " Privatvergnügen "und somit nicht abzugsfähig ! K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Richtig, und die Logik dahinter kann eigentlich jeder verstehen.

Kommentar von Gaenseliesel ,

EB. .... scheinbar wohl nicht ! ;-) ...... und hat für alle Fälle sogleich einen " B - Plan " zur Hand, der leider auch nicht funktioniert ! " Unterstützung Bedürftiger " Es bleibt also für den Fragesteller - zahlen - und schlauer werden ! K.

Kommentar von EnnoBecker ,

Nicht nur scheinbar, sondern wohl auch tatsächlich.

Also "anscheinend nicht".

Antwort
von Juergen010,

Gibt doch den Unterhaltszahlungsempfänger - in deinem Fall eben die Unterhaltskasse, ein.

Ob das jedoch der Weisheit letzter Schluß ist, vermag ich nicht zu sagen. Bin halt kein Steuerberater.

Kommentar von gandalf94305 ,

Keine Chance. Für Kinder ist man nun mal unterhaltspflichtig... ohne steuerliche Begünstigung.

Antwort
von EnnoBecker,

ich könnte das ganze als Unterstützung Bedürftiger angeben.

Du kannst es genau dort angeben, wo du es ageben könntest, wenn deine Familie intakt wäre: Nirgends.

Stell dir mal vor, der Gesetzgeber würde dem vom Kind getrennten Vater eine besondere Abzugsmöglichkeit einräumen, dem braven Familienvater aber nicht. Obwohl beide ganz dasselbe zu leisten haben. Was würde da wohl passieren?

Kommentar von Gaenseliesel ,

sorry, diese Antwort zu spät gesehen, EB ! K.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community