Frage von goobaloo,

Steuererklärung 2012 nach dem Studium: Wie mit Praktikum, Arbeitslosigkeit und erstem Job?

Servus,

momentan erstelle ich meine Steuererklärung für 2012 und ich habe ein paar Fragen dazu, hier die Fakten für das Jahr 2012:

  • 01.01-31.03. Freiwilliges Praktikum zum Anfertigen der Masterthesis mit Verdienst von 700€ brutto=netto im Monat, also 2100€ auf Lohnsteuerkarte ohne Steuerabzug.
  • 01.04.-31.07. Arbeitssuche. Nicht beim Arbeitsamt gemeldet, also auch kein Hartz4 oder sonstwas.
  • 01.08.-31.12. Fester Job mit 3500€ brutto im Monat.

Kann ich die Studiengebühren meines Masterstudiums absetzen? Soweit ich das verstanden habe geht es nur für das Jahr in dem ich auch etwas verdient habe und die Steuererklärung mache. Also gebe ich in der Erklärung für 2012 einfach die Hälfte der Studiengebühren für das WS 2011/2012 an?

Ein weiterer größerer Punkt ist dann sicherlich noch die Krankenversicherung die ich bis zu meinem festen Job im August selber bezahlen musste. Diese Beträge muss ich einfach in die "Anlage Vorsorgeaufwand" eintragen. Habe bei der Krankenversicherung angerufen, die Briefe mit den genauen Beträgen gehen in 1-2 Wochen raus.

Bewerbungskosten hatte ich fast nicht (alles per eMail und Fahrkosten zu Vorstellungsgesprächen wurden von den Firmen bezahlt). Bezüglich der Werbungskosten komme ich mit der Pendlerpauschale zum festen Job und zum Praktikum auf knapp 500€, Copyshop für die Masterthesis 100€ und dann vielleicht noch 100€ für Fachliteratur, also da bleibe ich wohl unter den 1000€ Pauschale.

Was kann ich noch absetzen? Umgezogen bin ich nicht. Kindergeld gab es in 2012 nicht mehr.

Vielen Dank!

Antwort
von EnnoBecker,

Also überschlagen wir mal. 3.500 x 5 sind 17.500. Dazu die 2.100 aus Q1 macht 19.600. Abzüglich WK 1.000 - verbleibend 18.600.

Es kann in deiner speziellen Situation für 2012 dahinstehen, ob die Studienaufwendungen Werbungskosten sind oder Sonderausgaben. Der Abzug als Sonderausgaben wäre allerdings günstiger, weil der WK-Pauschbetrag nicht angekratzt wird.

Da du aber offensichtlich bereits 2011 (und früher) studiert hast, wäre zu prüfen, ob nicht doch insgesamt WK vorliegen, die in den früheren Jahren zu einem Verlust führen und der also nach 2012 vorzutragen wäre.

Ob es WK oder SA sind, kann ich nicht beurteilen, weil ich keine Ahnung habe, was Masterthesis ist.

Soweit ich das verstanden habe geht es nur für das Jahr in dem ich auch etwas verdient habe und die Steuererklärung mache.

Wenn es WK sind, dann ist zur Feststellung des vortragsfähigen Verlustes eine entsprechende Erklärung (für 2011 und früher) anzufertigen. Das ist dasselbe Formular wie die Einkommensteuererklärung, nur das Kreuzchen oben rechts ist ein anderes.

Also gebe ich in der Erklärung für 2012 einfach die Hälfte der Studiengebühren für das WS 2011/2012 an?

Nein. Aufwand kann nur in dem Jahr angesetzt werden, in dem er bezahlt wurde.

Krankenversicherung

Dann wollen wir hoffen, dass auf dem Zettel die entsprechenden Zahlen so notiert sind, dass du sie in die Steuererklärung eintragen kannst.

Kindergeld gab es in 2012 nicht mehr.

Abgesehen davon, dass das Kindergeld /die kindbezogenen Freibeträge nichts mit der Einkommensteuer zu tun haben: Ich vermute, dass es sich nicht um dein Kind handelt, sondern um das Kind deiner Eltern. Damit hast du also schon doppelt nichts damit zu tun.

Kommentar von goobaloo ,

Vielen Dank für deine ausführliche Antwort!

Eine Masterthesis ist quasi die ehemalige Diplomarbeit am Ende des Masterstudiums (Nach dem Bachelorstudium). Die kann man an der Uni oder zuhause schreiben oder aber in Kooperation mit einer Firma und dabei dann noch ein Praktikantengehalt bekommen.

Ich hatte irgendwie gehofft das ich für die paar Monate in denen ich jetzt einen festen Job habe die Steuern komplett wiederbekomme, aber da ich im ersten Quartal ja schon Geld verdient habe und dafür keine Steuern bezahlt habe muss ich wohl dafür doch noch Steuern bezahlen und so verringert sich meine Steuerrückzahlung :( Bisher sagt das Elsterformular mir eine Rückzahlung von etwa 900€ voraus. Das ist ja immerhin schonmal etwas, aber mehr wäre natürlich besser :)

In den Jahren 2008 und 2009 habe ich auch schon studiert aber auch schon Steuererklärungen abgegeben, das ist also auf jeden Fall gelaufen. Für 2010 und 2011 hab ich aber noch keine Steuererklärung gemacht und ich weiß nicht ob sich das lohnen würde um dabei das Studium als Verlust weiter in das Jahr 2012 zu rechnen, vielleicht kannst du mir dabei helfen:

In 2010 habe ich mit verschiedenen kleinen Nebenjobs 7500€ verdient ohne das mir dabei Steuern abgezogen wurden. Zum absetzen habe ich in meinen Kontoauszügen jetzt leider nur einmalig 68€ Studienbeitrag gefunden. Krankenversichert war ich damals noch über die Familie.

In 2011 habe ich ca. 7000€ verdient und mir wurden dabei wieder keine Steuern abgezogen. Ausgaben die ich vielleicht absetzen könnte wären 1000€ Studiengebühren, 900€ Kranken/Pflegeversicherung und ggf. 500€ BAföG Rückzahlung (ist das in dem gleichen Jahr absetzbar oder nicht?).

Vielen Dank nochmal, du warst mir schon eine große Hilfe!

Kommentar von EnnoBecker ,

Eine Masterthesis ist

Danke für die Erleuchtung. Offen bleibt für mich aber dennoch die Übersetzung ins Steuerdeutsch :-) Also ob es sich um ein Erststudium oder eine weiterführende Ausbildung handelt.

In den Jahren 2008 und 2009 habe ich auch schon studiert aber auch schon Steuererklärungen abgegeben, das ist also auf jeden Fall gelaufen.

2008 wohl ja, weil die Festsetzungsverjährung eingetreten ist und auch ein eventueller Vorbehalt der Nachprüfung ausgelaufen ist. Für 2009 könnte man noch prüfen, ob eine Änderung noch möglich ist.

2010

Ich weiß nun nicht, ob die 7.500 Arbeitslohn waren. Auf jeden Fall müsstest du aber mehr als 7.500 an Werbungskosten zusammentragen, damit überhaupt ein vortragsfähiger Verlust entstehen kann. Es sei denn, du hast anderweitig noch negative Einkünfte, beispielsweise aus mitunternehmerischen Beteiligungen oder aus Vermietung.

Und für 2011 sieht es grundsätzlich genauso aus.

Kommentar von goobaloo ,

OK, vielen Dank nochmal! Ich werde jetzt einfach ganz normal meine Steuererklärung für 2012 machen und fertig.

2010 und 2011 habe ich auf meinen Arbeitslohn von 7000€ bzw. 7500€ keine Steuern bezahlt da es geringfügige Beschäftigungen waren. Außerdem habe ich in den beiden Jahren nicht genug Sachen die ich absetzen könnte, es lohnt sich also überhaupt nicht dafür eine Steuererklärung anzufertigen.

Die 900€ die ich für 2012 wieder bekomme sind ja auch schon etwas! :)

Kommentar von EnnoBecker ,

da es geringfügige Beschäftigungen waren.

Das ändert die Sache etwas. Wenn es ein Minijob war, ist der Betrag nicht in die Steuerberechnung einzubeziehen. Allerdings können in diesem Zusammenhang auch keine WK angesetzt werden.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community