Frage von lenok123,

Steuererklärung 2012, mein Mann hat nach Trennung seine Steuerklasse (III) nicht gewechselt!

Hallo,

ich möchte gerne wissen, welche Auswirkungen die nachfolgend genannten Punkte auf die steuererklärung 2012 haben. Wir sind seit 2010 verheiratet und haben ein gemeinsames Kind, auch seit 2010. Mein Ehemann hat im Jahr 2010 auch die Stuerklasse III gewählt, da er zu dem Zeitpunkt eindeutig mehr verdient hat. Letztes Jahr (2012) haben wir uns getrennt. ich habe die Stuerklasse von V zu IV gewechselt. Mein Ehemann jedoch nicht, obwohl ich ihn sogleich daran erinnert habe. Im Jahr 2012 wurden wir vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung für das Jahr 2011 zu machen, doch bisher habe ich noch keine Antwort erhalten. Ich habe die Befürchtung, dass es auch in diesem Jahr zu einer hohen Nachzahlung kommen wird und dass wir beide dafür aufkommen werden müssen. Oder sehe ich das falsch? Vielen Dank schon Mal vorab!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von Snooopy155,

Lies Dir mal diesen Link durch

http://www.123recht.net/Getrennte-Veranlagung-im-Trennungsjahr-__a29474.html

dann kannst Du kannst Du Dich ja noch immer für eine getrennte Veranlagung entscheiden. Vernünftiger ist es aber allemal gemeinsam zu veranlagen und einen Ausgleich vom besser verdienenden zu verlangen.

Antwort
von gammoncrack,

Das ist verwunderlich. Ein Wechsel von der Steuerklasse V auf IV geht m. M. nach nur, wenn beide Steuerkarten vorgelegt werden Bei Deinem Mann müsste eigentlich zeitgleich die Steuerklasse IV eingerichtet worden sein.

Kommentar von lenok123 ,

Das habe ich auch gedacht, aber das Finanzamt hat bis jetzt nicht reagiert! Und mein Mann zahlt weiterhin keine Steuern! Habe ich das richtig verstanden? Auch wenn wir eine Zusammenveranlagung für das Jahr 2012 machen, wird nur mein Mann für die hohe Nachzahlung zur Verantwortung gezogen oder wir beide?

Kommentar von EnnoBecker ,

wird nur mein Mann für die hohe Nachzahlung zur Verantwortung gezogen oder wir beide?

Wenn man es richtig anstellt (Antrag auf Aufteilung der Steuerschuld), dann haftet jeder nur für seine Steuern.

Kommentar von lenok123 ,

Vielen Dank für die hilfreichen Informationen!

Antwort
von EnnoBecker,

Da ihr bis 2012 die Möglichkeit der Ehegattenveranlagung habt, hat die Steuerklassenwahl von dir V--> IV im Zusammenhang mit der Beibehaltung der III bei deinem Mann die Auswirkung, dass ihr insgesamt zu wenig Steuern (Lohnsteuern) vorausbezahlt habt.

Da sich die Steuerlast selbst nicht um die Höhe der Vorauszahlungen schert, bedeutet das eine entsprechende Nachzahlung.

Bei einer getrennten Veranlagung ist wahrscheinlich der Mann der Gekniffene und du sackst einen Teil seiner Steuern ein :-) Auch wenn die insgesamt zu zahlende Steuer wahrscheinlich höher ist als bei der Zusammenveranlagung.

Kommentar von gammoncrack ,

Hi Enno, geht das wirklich, dass man das einseitig ändert. Wir haben das kürzlich auch gemacht, mussten aber beide "Steuerkarten" vorlegen.

Kommentar von EnnoBecker ,

Nein, das geht nicht.

Aber in Deutschland geht vieles, was "nicht geht". Ich habe deshalb gar nicht angezweifelt, dass das Finanzamt die Änderung dennoch vorgenommen hat.

Es kann aber auch sein, dass die Fragestellerin (oder der Fragesteller, gnihihi) sich geirrt hat.

Antwort
von robinek,

Getrennt oder geschieden?

Kommentar von EnnoBecker ,

Wofür soll die Unterscheidung gut sein?

Kommentar von lenok123 ,

getrennt lebend! nicht geschieden!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community