Frage von TaxQA, 871

Steuereinnahmen in Deutschland: nicht veranlagte/ veranlagte Steuern?

ich schaue mir gerade das Steueraufkommen in Deutschland an http://de.wikipedia.org/wiki/Steueraufkommen_(Deutschland) .

Dort steht bei Steueraufkommen nach Steuerarten

  • veranlagte Einkommensteuer
  • nicht veranlagte Steuern vom Ertrag

Ich verstehe diese beiden Positionen nicht. Kann einer der Experten helfen?

Danke!

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Meandor, 871

Ist eine gute Frage, denn selbst ich versteh es nicht ganz.

Das Lohnsteueraufkommen berechnet sich durch die Gesamtheit der von Arbeitgebern einbehaltenen Lohnsteuer abzüglich der Beträge die durch Veranlagungen auf Arbeitnehmersteuernummern erstatteteten Beträge.

Die veranlagte Einkommensteuer ist der Saldo der auf regulären Steuernummern vereinnahmt wird.

Die Kapitalertragsteuer ist der Betrag, der von den Kreditinstituten angemeldete Betrag.

Wenn man googelt, dann kommt immer der Satz, dass es sich bei den "nicht veranlagten Steuern vom Ertrag" um die Steuer auf Kapitalerträge handelt für die keine Steuererklärung abgegeben wird. Die Position im Bundeshaushalt sagt aber klar, dass darin keine Kapitalertragsteuern enthalten sind.

Meine Idee wäre, dass es sich dabei um Sonderformen der Einkommensteuer wie die Erhebung nach § 50a EStG handelt, aber ich hab keine Anhaltspunkte dafür gefunden.

Kommentar von gandalf94305 ,

Bundeshaushalt: http://www.bundeshaushalt-info.de/einnahmen/einzelplan/600101301.html

Die Position 018 03, die bei "nicht veranlagte Steuern vom Ertrag" enthalten, hier dann jedoch wieder separat ausgewiesen ist, lautet klar "Abgeltungsteuer auf Zins- und Veräußerungserträge" (incl. ausländischer Quellensteuer via BZSt). Bedenke jedoch, daß nicht auf alle Kapitalerträge Abgeltungssteuer erhoben wird ;-) Abgeltungssteuer gilt nur für Privatpersonen.

Kommentar von Meandor ,

Okay. Dann macht es Sinn, aber das würde ja von den Beträge her bedeuten, dass in Deutschland auf betrieblichen Bankkonten mehr KapESt anfällt als auf privaten Konten...

Kommentar von TaxQA ,

wie gut, dass ich nicht alleine bin, der es nicht versteht, was da ausgewiesen wurde. Der Rest scheint klar.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 560

Zunächst mal gibt es direkte Steuern wie z.B. die Lohnsteuer.

Manche Steuern (wie die Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit) werden veranlagt, d.h. erst im Rahmen eines Veranlagungsverfahrens bestimmt. So wird die Lohnsteuer direkt vom Arbeitgeber abgeführt, jedoch im Rahmen eines Veranlagungsverfahrens können sich Rück- oder Nachzahlungen ergeben. Diese Nachzahlungen sind "veranlagte Einkommensteuer".

Andere Steuern (wie z.B. die Abgeltungssteuer, Kapitalertragssteuer, die Steuer auf Gewinne aus Veräußerungsgeschäften innerhalb der Spekulationsfrist, die Versicherungssteuer) werden nicht über ein Veranlagungsverfahren erhoben, sondern mit dem Vorfall besteuert.

Weiterhin kann man Steuern danach einteilen, was sie besteuern: ein Einkommen, ein Vermögen, einen Umsatz, einen Verbrauch oder spezifisch einen Ertrag.

Die direkte Lohnsteuer ist also als "Lohnsteuer" ausgewiesen. Die Veranlagung zur Einkommensteuer liefert die "veranlagte Einkommensteuer".

Die verbleibenden, nicht veranlagten Gemeinschaftssteuern auf Erträge werden ex. Abgeltungssteuer dann in der Position "nicht veranlagte Steuern vom Ertrag (ohne Abgeltungssteuer)" ausgewiesen. Das ist in Wikipedia nicht ganz korrekt wiedergegeben, denn der Zusatz fehlt, obwohl er aus dem Kontext klar sein sollte.

Kommentar von TaxQA ,

die veranlagte Einkommensteuer ist damit mehr als klar.

Bei den nicht veranlagten Steuern vom Ertrag hatte ich auch bei wikipedia eine Unschärfe vermutet.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten