Frage von Wichtel89, 7

Steuerbelastungsvergleich von Personen- und Kapitalgesellschaften

Hallo Steuerexperten :-)

ich würde gerne wissen, ob aus steuerlicher Sicht eine Personen- oder eine Kapitalgesellschaft vorteilhafter für den Zusammenschluss von Freiberuflern ist. Dazu würde ich gerne einen Steuerbelastungsvergleich anhand einer Beispielrechnung durchführen.

Mir ist nicht ganz klar wie genau die Besetuerung einer Personengesellschaft bestehend aus Freiberuflern vorzunehmen ist.

Ist dabei lediglich ESt und der Soli zu besteuern?

Was bedeutet diese Aussage genau:

"Bei dem Zusammenschluss von Freiberuflern, worauf in der vorliegenden wissenschaftlichen Arbeit der Schwerpunkt liegt, ist steuerrechtlich eine „andere Gesellschaft“ i. S. von § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG gegeben. Diese betreibt zwar kein Gewerbe, es treten jedoch gemäß § 18 Abs. 4 Satz 2 EStG die Rechtsfolgen des § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG ein. Danach sind die Einkünfte als Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu klassifizieren, soweit der Gesellschafter als Mitunternehmer des Betriebs anzusehen ist."

Unterscheidet dich die Besteuerung einer GbR (freiberuflich) und einer Partnerschaftsgesellschaft?

Danke und Gruß :-)

Support

Liebe/r Wichtel89,

bitte verzichte in Zukunft auf Hausaufgabenfragen, da diese gemäß unseren Richtlinien nicht gestattet sind.

Herzliche Grüsse

Jürgen vom finanzfrage.net-Support

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Antwort
von wfwbinder, 7

Oh, Oh, viele Dinge durcheinander.

Freiberufler müssen ja nicht wissenschaftlich tätig sein. Es reicht ja mit Ärzten, Rechtsanwälten und Steuerberatern zu tun zu haben.

Die schließen sich sinnvoll zur GbR zusammen, wenn sie eine Personengesellschaft möchten.

Sie ermitteln den Gewinn und verteilen ihn per Erklärung zur einheitlichen und gesonderten Feststellung der Einkünfte.

Folge: jeder beteiligte seine persönliche Einkommensteuerlast mit Soli und ggf. Kirchensteuer.

Die gleiche Zusammensetzung in einer Kapitalgesellschaft:

Eine eigene Rechtpsersönlichkeit. Die GEhälter der Beteilgten sind Betriebsausgabe. ggf. werden die Beteiligten zu Pflichtversicherten (wenn mehr als 2 Beteiligte) Die Gesellschaft ist Gewerbebetrieb kraft Rechtsform, also Gewerbesteuer. der verbleibende Gewinn unterliegt der Körperschaftsteuer.

Bei den Gesellschaftern: Gehälter unterliegen der Einkommensteuer (Lohnsteuerabzug) Gewinnausschüttungen aus der Gesellschaft kosten extra Steuer.

um einen kompletten Vergleich durchzuführen, müsste man erwartete Gewinne und angemessene Gehälter in die Kalkulationen einbeziehen.

Kommentar von Wichtel89 ,

Vielen Dank fürs Antworten :-)!

Ja, soweit habe ich mir das auch gedacht. Ich bin mir aber immer noch unsicher wie der § 15 Abs. 1 Nr. 2 EStG auszulegen ist, nachdem die Einkünfte einer Freiberufler-Personengesellschaft (GbR, PartG) wie Einkünfte aus Gewerbebetrieb zu behandeln sind, da sie eine "andere Gesellschaft i. S. des § 15 Abs. 1 Nr. 2 darstellt. Ich könnte mir vorstellen, lediglich die Einkünfte zu ermitteln sind wie Einkünfte aus Gewerbebetrieb, aber dann trotzdem als Einkünfte aus selbstständiger Arbeit klassifiziert werden.

Ich bin mir nur leider sehr unsicher und bräuchte eine Antwort darauf.

Kommentar von wfwbinder ,

Jetzt weiß ich, was Sie meinen:

Einfach den § - Text lesen, erklärt alles:

Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind.........

Und dann sind OHG, KG das sind Handelsgesellschaften nach dem HGB.

Also was darunter fällt, sind Einkünfte aus Gewerbebetrieb.

Dagegen überwiegt bei GbR und PartG die freiberufliche Tätigkeit udn daher keine Einordnung als Gewerbebetrieb., keineEinkünfte aus Gewerbebetrieb, sondern selbständige Arbeit.

http://www.fuer-gruender.de/wissen/existenzgruendung-planen/recht-und-steuern/re...

Antwort
von SBerater, 6

ich drücke mich mal als Nicht-Steuerexperte aus:

ob nun Freiberufler, GbR, Gewerbe, Partnergesellschaft... Steuerlich kommt man mehr oder weniger bei der gleichen Steuerlast raus. Will man es genau wissen, muss man den Aspekt Gewerbesteuer mit einbeziehen, der bei hohen Umsätzen/ Gewinnen und einem hohen Hebesatz zu einer höheren Besteuerung führen kann.

Letztendlich läuft alles auf die ESt hinaus. Zur Partnerschaftsgesellschaft, lies hier (den ganzen Link kopieren): http://de.wikipedia.org/wiki/Partnerschaftsgesellschaft_(Deutschland)


Kapitalgesellschaften werden anders besteuert. Nur reden wir hier von einer GmbH, einer AG, ....

Antwort
von Wichtel89, 4

Hallo!

Das sind keine Hausaufgaben. In der Schule bin ich schon lange nicht mehr....

Kommentar von Privatier59 ,

Eigentlich bis heute :-/

Na, Wichtel, da gibt es aber nix zu Weihnachten wenn man so flunkert:

Das sind keine Hausaufgaben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community