Frage von rothma, 47

Steuer auf Bonusaktien ist das gerechtfertigt? es ist ja eigentlich kein Gewinn.

Ich habe für die Aktien mit der WKN A0M4XN Bonusaktien erhalten. Der Aktienkurs hat sich dementsprechend reduziert. Das ist für mich also ein Nullsummenspiel. Trotzdem wurden mir Steuern abgezogen als hätte ich einen Barzugang ohne Kursreduktion erhalten. Irgendwie werden Kapitalanleger immer ungerechter behandelt. Kann man sich dagegen irgendwie wehren?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 38

Es kommt dabei wesentlich darauf an, wie das Unternehmen diese Aktien deklariert und den deutschen Finanzbehörden gegenüber ausweist. Wenn die Daten nicht vorliegen, da ein chinesisches Unternehmen sich nicht um die WMDATEN-Publikation schert, dann werden diese wie Gratisaktien behandelt.

Es gibt drei prinzipielle Fälle:

  • Ausgabe von Gratisaktien: dies entspricht einem Split der Altaktie bzw. einer Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln, d.h. wenn man für je vier Altaktien ohne weitere Kosten eine Gratisaktie bekommt, dann erhöht sich die Aktienzahl um 25% und der Kurs fällt entsprechend um 20%. Das beläßt bei allen Anlegern den gleichen Wert und ist steuerneutral. Die Anleger bekommen Bezugsrechte eingebucht, die sie wahrnehmen (Gratisaktien beziehen) oder verkaufen können. Die Besteuerung erfolgt erst mit Veräußerung der Aktien bzw. Bezugsrechte.

  • Ausgabe von Bonusaktien: dies entspricht der Ausgabe bestehender Aktien aus einem Unternehmensbestand an Anleger nach gewissen Kriterien. Dabei ändert sich der Aktienkurs nicht, da keine neuen Aktien ausgegeben werden, sondern die neuen Aktien haben ebenso den Kurs wie die Altaktie. Die Besteuerung erfolgt hierbei zum Zeitpunkt der Einbuchung.

  • Wandelanleihen: man kauft eine Anleihe und kann diese zum Laufzeitende in eine Aktie wandeln. Dies wird zum Zeitpunkt der Wandlung nicht besteuert, d.h. die Anschaffungskosten der Wandelanleihe gelten als Anschaffungskosten der Aktie. Zu beachten ist jedoch, daß Verluste aus Veräußerungen der Anleihe in den Verlusttopf Allgemein fallen, während Verluste aus dem Verkauf der gewandelten Aktie in den Verlusttopf Aktien fallen würden. Stückzinsen, die beim Kauf der Wandelanleihe zu zahlen wären, fallen jedoch immer in den Verlusttopf Allgemein.

Sinopec hat raffinierterweise die ersten beiden Arten neuer Aktien ausgegeben. Daher hat sich der Kurs erniedrigt (aber nur für die Gratisaktien, nicht die Bonusaktien). Die eine Sorte (zwei Gratisaktien je 10 Altaktien) sollte besteuert worden sein, die andere nicht (1 Bonusaktie je 10 Altaktien). Falls beide Arten besteuert wurden, wurden ggf. die Daten von Sinopec falsch berichtet. Kläre das mit der Bank.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten