Frage von Jumanyi,

Steigen bei Rechtsschutzversicherungen auch die Beiträge wenn man oft prozessiert?

Funktioniert eine Rechtsschutzversicherung genauso wie beispielsweise eine Autoversicherung in Bezug auf die Anpassung der Raten? Also wenn ich sie oft in Anspruch nehme, steigen dann die Beiträge?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von demosthenes,

Du fliegst schlicht raus, wenn Du zuviel prozessierst, denn bei Rechtsschutzversicherungen gibt es keinen Kontrahierungszwang, die Versicherung kann also grundsätzlich kündigen, wann sie will.

Mir hat die DAS mal gekündigt, obwohl ich gar nicht prozessiert hatte, nur weil ich einen alten, preisgünstigen Vertrag hatte, der mein Sicherheitsbedürfnis voll befriedigte und mich weigerte, auf ein neues, sehr viel teureres Angebot umzusteigen.

Antwort
von Larkolas,

Nö, du wirst dann gekündigt!

Kommentar von Rat2010 ,

DH!

Es ist nicht wie bei der Auto, sondern mehr wie bei der Hausrat- oder Haftpflichtversicherung.

Die Versicherungen haben ein Recht, sich der schlechten Risiken zu entledigen und machen das auch, wenn sie ein schlechtes Risiko als solches erkennen.

Kommentar von Larkolas ,

Zum Glück, denn ich will nicht mehr Beiträge zahlen müssen, nur weil jemand zum 5. Mal gegen den Maschendrahtzaun des Nachbarns o.ä. klagt... ;-)

Kommentar von mig112 ,

...oder den Knallerbsenstrauch!

Antwort
von detlef32,

Auf der anderen Seite:

Meine Rechtsschutzversicherung hat sich auch nach dem 5. Prozess nicht gerührt. Ich habe alle gewonnen und damit hat sich für mich und die Versicherung alles bestens entwickelt.

Die Versicherung musste nix zahlen weil immer der Gegner bezahlen musste und ich hatte ein ruhiges Gefühl bei der gesamten Angelegenheit weil das Kostenrisiko nicht bei mir lag.

Antwort
von DerMakler,

Die Zeiten ,in denen man einfach gekündigt wurde sind vorbei..heute muss man begründen seitens des Versicherer warum oder Alternativen bietet (SB / Tarif werden verändert..) ..aber was nützt das ? Negativ ist in den meisten Fällen eh für mich..HG DerMakler

Antwort
von mig112,

Nein! Zuerst wird man eine Selbstbeteiligung je Schaden mit dir vereinbaren (oder erhöhen). Dann wird man den Beitrag erhöhen und ggf. die Selbstbeteiligung weiter steigern.

Anschließend wirft man dich raus!

Zu guter Letzt bekommst du nirgendwo einen neuen Vertrag, weil Vorschäden (auch nicht versicherte) angabepflichtig sind.

Antwort
von BankerChris,

Vor allem zahlt eine Rechtschutz auch nicht pauschal für einen Prozess...bei zwei Prozessen ist in der Regel schluss

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Die unter finanzfrage.net angebotenen Dienste und Ratgeber Inhalte werden nicht geprüft.
Die Richtigkeit der Inhalte wird nicht gewährleistet. Rechtliche Hinweise finden Sie hier.