Frage von GFink, 14

Steht mir mein Anteil von Direktversicherung zu und Weihnachtsgeld ?

Ich habe zum 30.6. mein Arbeitsverhältnis am Empfang in einer Klinik nach 8,5 Jahren gekündigt. Es wurde in diesen Jahren für mich und jeden anderen Mitarbeiter eine Direktversicherung einbezahlt. Mir wurde monatlich auch direkt ein gewisser Teil von meinem Gehalt abgezogen. Steht mir dieser private Anteil jetzt zu ? Auch wurde Weihnachtsgeld regelmäßig ausbezahlt (außer vor 2 Jahren). Sollte dies auch heuer wieder der Fall sein, habe ich dann auch entsprechend Anspruch ? Vielen Dank für ihre Rückantwort. Mfg Gudrun Fink

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Primus, 11

Bleibst Du nach der Kündigung arbeitslos und Dein Vertrag hat eine Unverfallbarkeitsklausel, kannst Du die Versicherung beitragsfrei stellen lassen.

Bei einem Arbeitgeberwechsel kann die Direktversicherung ohne großen Aufwand zum neuen Arbeitgeber mitgenommen werden. Hierbei sind zwei Varianten denkbar: Einerseits kann der neue Arbeitgeber den bestehenden Vertrag übernehmen, was für Dich den geringsten Aufwand nach sich zieht. Andererseits kann der neue Arbeitgeber ablehnen, wenn er mit anderen Versicherungen zusammen arbeitet.

Genaueres erliest sich aus den Vertragsbedingungen, die Dir vorliegen müssten.

Zum Thema Weihnachtsgeld:

Ein Anspruch auf Weihnachtsgeld kann sich für Dich aus Arbeitsvertrag, Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, betrieblicher Übung oder dem Gleichheitsgrundsatz ergeben. Aus dem Gesetz ergibt er sich nicht.

Mehr hierzu bei: http://www.finanztip.de/weihnachtsgeld/#ixzz35B340W3p

Kommentar von Niklaus ,

Bei Entgeltumwandlung gibt es keine Verfallbarkeit. Das Geld gehört immer dem AN.

Kommentar von Primus ,

Danke mein Lieber ;-))

Antwort
von Niklaus, 11

Bei der Direktversicherung handelt es sich um ein betriebliche Altersversorgung. Da es im Rahmen der Entgeltumwandlung geschehen ist, es wurde der Beitrag von deinem Gehalt abgezogen, nimmst du diese Ansprüche mit. Du kannst diese Versicherung bei einem neuen Arbeitgeber weiterlaufen lassen, wenn er das macht oder du kannst sie privat fortführen. Wenn du sie privat weiterführen willst, ist es wichtig, dass du als Versicherungsnehmer in der Police eingetragen bist und nicht nur mehr als Versicherte Person. Denn du erhältst für diese Versicherung im Rentenalter eine Rente. Für diese Rente ist dann Krankenversicherung zu bezahlen, aber nur für den Teil, in dem die Versicherung über den Arbeitgeber lief. Nicht über den Teil, in dem du den Vertrag privat führtest. Weihnachtsgeld muss dir sichern nicht mehr bezahlt werden.

Antwort
von imager761, 10

Hallo Gudrun,

Weihnachtsgeld ist in deinem Fall offenbar - wie du bereits 2012 erfahren konntest - eine alljährlich immer wieder freiwillige Leistung deines Ex-AG, die ohne Anerkennung einer Rechtspflicht oder betriebliche Übung ausgezahlt wird.

Außerdem stellt sie keine Belohnung für Geleistetes, sondern vielmehr einen Ansporn auf weitere Zusammenarbeit und Leistung dar.

Daher darfst du mit Kündigung nicht darauf hoffen :-(

Bei der Direktversicherung dürfte es sich um eine pauschalbesteuerte betriebiche Altersvorsorge handeln. Diese Beiträge bekommst du selbstverständlich mit Ausscheiden nicht erststattet, sondern hast dir damt Anwartschaften auf eine Zusatzrente erworben.

Ich würde eine Betriebsrente im mittleren zweistelligen Eurobetrag vermuten, die du mit Anspruch auf Altersrente später monatlich überwiesen bekommst.

Sofewrn du wieder angestellt würdest, kannst du deinen AG bitten, diesen Vertrag fortzuführen.

G imager761

Kommentar von FREDL2 ,
Bei der Direktversicherung dürfte es sich um eine pauschalbesteuerte betriebiche Altersvorsorge handeln

Das mal ganz sicher nicht. Nur bis zum 31.12.2004 abgeschlossene DV können pauschalbesteuert werden. In der Frage war die Rede von 8,5 Jahren. Das war meiner Rechnung nach irgendwann in 2005.

Antwort
von barmer, 6

Hallo,

wenn die Direktversicherung selbst bezahlt wurde, hat man auch Anspruch darauf. Aber nicht sofort, sondern als Rentner.

Der Arbeitgeberanteil hingegen könnte weg sein. Genaueres weiß nur die Versorgungsordnung des Krankenhauses.

Ähnlich sieht es mit dem Weihnachtsgeld aus. Vielleicht - vielleicht nicht ? Tarifleistung ? freiwillige Leistung des Krankenhauses ? Bei Ausscheiden 6 Monate vor Weihnachten würde ich nichts erwarten.

Viel Glück

Barmer

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community