Frage von mayjea, 10

Steht Ex-Frau Geschiedenenunterhalt zu?

Die Exfrau meines Bruders hat jetzt Hartz4 beantragt und er wurde aufgefordert sein Einkommen offen zu legen und er hat gleich ne Berechnung bekommen, wieviel er für sie zu zahlen hat. Fakt ist, dass sie seit Jahren geschieden sind und ein gemeinsames Kind (10 Jahre) haben für den er Unterhalt zahlt. Nach der Trennung hatte sie bereits zwei oder drei Lebensgefährten die bei ihr wohnten. Von dem letzten hat sie ein Kind mit fast 2.

Kann es sein, dass er jetzt zahlen muss, obwohl sie wegen dem gemeinsamen Kind arbeiten könnte, dies aber nicht kann wegen dem Kleinen? Mit dem hat er ja nichts zu tun.

Wielange muss er zahlen? Wichtig ist noch, dass sie sich getrennt haben, weil sie einen neuen hatte, der dann auch lange bei ihr gelebt hat und der Trennungs- bzw. Scheidungsgrund war.

Vielen Dank schon jetzt.

Antwort
von cyracus, 7

Soweit ich weiß, gab es früher in Scheidungsverfahren das Schuldprinzip, dass es aber irgendwann abgeschafft wurde ("weil sie einen neuen hatte").

Deinem Bruder rate ich, dass er sich mit einem Rechtsanwalt für Familienrecht und für Sozialrecht beraten lässt (bestenfalls also für beides). Ob "Allgemeinanwälte", die ein breitgefächertes Angebot haben, in solch Spezialfällen bis ins kleinste die Rechtsprechung kennen, ist ungewiss.

Deinem Bruder viel Glück.

Antwort
von Privatier59, 7

Es sieht schlecht aus für den Bruder:

http://dejure.org/gesetze/BGB/1573.html

Nach der Trennung hatte sie bereits zwei oder drei Lebensgefährten die bei ihr wohnten.

Mengenrabatt gibts nicht!

Kommentar von gammoncrack ,

Mengenrabatt gibts nicht!

DH!!!!!!!

Kommentar von mayjea ,

Der Grund warum sie nicht mehr arbeitet ist aber ein Kind von einem anderen... Spielt das keine Rolle?

Kommentar von Juergen010 ,

Also die Frage des Fragestellers ist schon berechtigt, da ja §1570 BGB explizit nur auf gemeinsame Kinder abstellt.

Im Übrigen ist das nichteheliche (fremde) Kind ja in einem Alter, wo es in einer Kita während der Arbeit der Mutter untergebracht werden könnte.

Von daher finde ich das Ansuchen des Jobcenters schon etwas merkwürdig. Mein Rat: Fachanwalt einschalten!

Kommentar von damian42 ,

Dem kann ich mich nur anschließen, ich würde es nicht klaglos hinnehmen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community