Frage von guterwolf, 129

Spesenzahlung - Steuerlich behandelt

Hallo,

Situation: befristeter Arbeitsvertrag. Arbeitsort ca. 300 km von zu Hause. Habe jetzt gelesen, dass der AG doppelte Spesen zahlen kann, also bis 48 € für 24 h Abwesenheit und dass die Spesenzahlung sozialversicherungsfrei ist und auch vom AN nicht versteuert werden muss. Der AG zahlt dann nur 25% pauschale Steuer für 50% der ausgezahlten Spesen.

Ist das so richtig? Vielen Dank.

Antwort
von Mikkey, 127

Steuerfrei sind Zuschüsse, soweit die die in § 4 Absatz 5 Satz 1 Nummer 5 EStG genannten Pauschbeträge nicht übersteigen. Dort heißt es:

Mehraufwendungen für die Verpflegung des Steuerpflichtigen, soweit in den folgenden Sätzen nichts anderes bestimmt ist. 2Wird der Steuerpflichtige vorübergehend von seiner Wohnung und dem Mittelpunkt seiner dauerhaft angelegten betrieblichen Tätigkeit entfernt betrieblich tätig, ist für jeden Kalendertag, an dem der Steuerpflichtige wegen dieser vorübergehenden Tätigkeit von seiner Wohnung und seinem Tätigkeitsmittelpunkt a) 24 Stunden abwesend ist, ein Pauschbetrag von 24 Euro, ...

Vielleicht gehst Du nochmal in Dich und erinnerst Dich, wo Du etwas von dem doppelten Betrag gelesen hast?

Kommentar von Mikkey ,

Das mag sein, aber aus dem §40(2) lese ich nicht das:

Der AG zahlt dann nur 25% pauschale Steuer für 50% der ausgezahlten Spesen

sondern, daß der AG 25% auf die gesamten Spesen zahlt. Damit könnte er aber auch den 24€ übersteigenden Betrag normal versteuern.

Vielleicht gibt's noch bereits gemachte Erfahrungen in dieser Hinsicht.

Antwort
von hildefeuer, 105

Ich wäre vorsichtig mit solchen Dingen. Hier in Minden gab es eine Firma die bundesweit Kläranlagen gebaut hat und die Mitarbeiter dorthin entsendet hat. Die haben alle natürlich jedes Wochenende die Heimfahrten vom Arbeitgeber bezahlt bekommen via Spesenabrechnung obwohl sie nicht gefahren sind. Das ging jahrelang gut bis der Chef angeklagt wurde wegen Bestechung. Er hatte in den neuen Bundesländern den Bürgermeistern große Klärwerke aufgeschwatzt und wohl auch bestochen. Dann kam die Steuerprüfung in den Betrieb. Der Oberbuchhalter wurde Kronzeuge und plauderte alles aus. Die betroffenen Mitarbeiter erhielten Steuernachzahlungen ins Haus. Aus meinem Bekanntenkreis war auch jemand dabei. Deshalb weis ich das so genau. Er hat die 1800€ gezahlt.

Kommentar von blnsteglitz ,

die Frage ist damit aber in keinster Weise beantwortet........

Kommentar von guterwolf ,

es geht hier nicht um Heimfahrten, es geht darum, dass man mehrere Tage von zu Hause weg ist, dafür Spesen bekommt. Dass man, wenn man in den freien Tagen zu Hause ist keine erhält, ist logisch.

Antwort
von Meandor, 81

Deine Arbeitgeber kann Dir den Verpflegungsmehraufwand in der "normalen" Höhe steuerfrei ersetzen.

Er kann Dir auch die "doppelte" Höhe ersetzen, dafür muss er aber diesen Betrag dann pauschal versteuern.

Die Formulierung ist meines Erachtens so zu verstehen, dass der Gesamtbetrag pauschal versteuert wird.

Kommentar von guterwolf ,

d.h. z.B. 24 € pro Tag sind sozialversicherungs- und steuerfrei für den AG und den AN? Bei 48 € muss der AG diese pauschal versteuern? Mit wieviel % ?

Kommentar von Meandor ,

Mit 25% Lohnsteuer zzgl. SolZ und pauschaler KiSt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community