Frage von blechle, 74

Spekualtionssteuer - gleiche Höhe wie persönlicher Steuersatz?

Angesichts des aktuellen Steuerhinterziehungsfalls, der gerade verhandelt ist, stelle ich mir die Frage nach der Höhe der Spekualtionssteuer. Wirkt der Gewinn einkommenserhöhend und dadurch gleicher Satz, wie Einkommenssteuer? Dann wirkt sich der Gewinn ja auch auf die Steuerprogression aus, oder?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 63

Für Hoeneß gilt zum Teil noch die alte Regelung des § 23 EStG.

Da war es so: Es galt der persönliche Steuersatz mit Progression. Spekulationsgeschäfts nur ausgleichsfähig mit anderen Spekulationsgeschäften.

Die neue Regelung ab 2009: Kapitalerträge und Spekulationsgeschäfts mit Wertpapieren, Finanzprodukten, Aktien usw. werden zusammen mit den Kapitalerträgen der Abgeltungssteuer mit pauschal 25 % + SoLi + ggf. Kist unterworfen.

Altverluste waren noch bis einschl. 31. 12. 2013 ausgleichsfähig.

§ 23 gilt nur noch für Immobilien und andere private Veräußerungsgeschäfte (auch Gold und andere Edelmetalle, Edelsteine usw.)

Antwort
von TaxQA, 51

es kommt auf die Produkte an, mit denen er gehandelt hat. Bis 2008 kann dann auf den Gewinn oder auch den halten Gewinn (Halbeinkünfteverfahren) mit diesen Geschäften dem persönlichen Steuersatz unterliegen (Progressionssicht).

Ab 2009 ist es dann je nach Produkt die sog. Abgeltungssteuer bzw. der persönliche Einkommensteuersatz.

Ob Hoeness nun ein spezielles Vehikel für die Geschäfte zwischengeschalten hat, was die Besteuerung ändern könnte, bis die Gewinne bei ihm ankommen, weiss ich nicht - zu vermuten ist es nicht.

Antwort
von vulkanismus, 45

Es gibt keine Spekulationssteuer. Es gbit Veräußerungsgewinne und die unterliegen der Einkommensteuer.

Kommentar von EnnoBecker ,

Die Schuld liegt bei den medien. Dort wird von Spekulation(s)steuer, Abgeltung(s)steuer, Pendlerpauschale usw. gesprochen - und die Leute glauben dann, sowas gäbe es.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community