Frage von DMM1305, 383

Speicherfund WKN 972 114

Hallo

ich habe in den Unterlagen meines verstorbenen Vaters ein Papier DM Renta 10 Anteile mit der WKN 972 114 gefunden.

Kann ich dieses Papier zu Bargeld machen? Wie geht das? Fallen dabei irgendwelche Steuern an bzw. was muss ich dabei beachten.

Es wäre toll wenn mir jemand helen könnte was ich alls sinnvollstes tun kann.

Beste Grüsse

DMM

Antwort
von gandalf94305, 383

Dieser Fonds ist der DWS Euro-Bonds (Long). Die Beschreibung findest Du auf üblichen Finanzportalen:

"Der Fonds investiert in Staatsanleihen, Anleihen staatsnaher Emittenten und Covered Bonds. Zusätzlich sind unter anderem Anlagen in Unternehmensanleihen (z.B. sogenannte Financials), Nachranganleihen und Anleihen aus Schwellenländern möglich. Der Fonds investiert ausschließlich in Euro-denominierte Anlagen. Die durchschnittliche Restlaufzeit der Anlagen im Fonds liegt im Bereich von 5 bis 7 Jahren."

Der Fonds ist ausländisch und thesaurierend, d.h. es ist Sache des Anlegers, die ausschüttungsgleichen Erträge Jahr für Jahr zu versteuern.

Du kannst die Tafelpapiere einfach über Deine Depotbank in Dein Depot buchen lassen. Dazu werden diese eingeliefert und gegen üblicherweise eine Gebühr in Sammelverwahrungsurkunden getauscht. Die Anteile tauchen dann in Deinem Depot auf, wobei der Wert am 08.08. bei 1.462,42 EUR je Stück lag . Soweit der einfache Teil.

Nun kommt der potentielle Verkauf. Dabei ist die erste Frage, wann diese Papiere gekauft wurden. Liegt dieser Zeitpunkt nachweislich vor Einführung der Abgeltungssteuer, so sind die Papiere im Prinzip steuerfrei veräußerbar. Ich vermute mal angesichts der "Tafelpapier"-Natur, daß das sogar noch zu D-Mark-Zeiten passiert sein könnte ;-)

Das Finanzamt wird Dich allerdings fragen, wo denn die Versteuerung für die ausschüttungsgleichen Erträge der letzten 10 Jahre angegeben wurde. Es handelt sich dabei um

  • 41,8097 EUR je Anteil zum 31.12.2012
  • 33,9236 EUR je Anteil zum 31.12.2011
  • 33,3899 EUR je Anteil zum 31.12.2010
  • 35,5735 EUR je Anteil zum 31.12.2009
  • 44,7393 EUR je Anteil zum 31.12.2008
  • 38,9715 EUR je Anteil zum 31.12.2007
  • 39,5181 EUR je Anteil zum 31.12.2006
  • 40,8216 EUR je Anteil zum 31.12.2005
  • 41,5985 EUR je Anteil zum 31.12.2004.

Grob sind das 40 EUR je Anteil je Jahr, d.h. 400 EUR für die gesamte Position jedes Jahr. Fiele diese unter den Sparerpauschbetrag bzw. Freibetrag für Kapitalerträge, so waren sie nicht zu besteuern. Fiel das ganze Einkommen des Vaters unter die Grenze einer Besteuerung, so wäre auch nichts zu versteuern. Hatte der Vater jedoch diese einfach verschwiegen, so könnten für die letzten 10 Jahre (bzw. den Zeitraum seit Anschaffung, max. jedoch 10 Jahre) insgesamt also Erträge von ca. 4.000 EUR zu versteuern sein, d.h. um die 1.600 EUR an Steuern zu zahlen sein.

Das erfordert jedoch eine genaue Prüfung der Steuererklärungen dieser Jahre und idealerweise weiß man, wann die Papiere gekauft wurden.

Antwort
von gammoncrack, 312

Es handelt sich umn den DWS Euro Bond long mit einem heutigen Wert von 1.460.- Euro pro Stck.

Die kann man natürlich ganz normal verkaufen. Da sie Dein Vater offensichtlich vor Einführung der Abgeltungssteuer gekauft hat, würden hier keine Steuern anfallen, wohl auch keine Erbschaftssteuer. Da sollte aber noch ein Spezialist etwas zu sagen, z. B. Enno Becker. Ganz sicher bin ich mir hier nämlich nicht.

PS: Darf ich mich einmal bei Euch auf dem Speicher umsehen? :-))

Kommentar von DMM1305 ,

Hallo gammoncrack, vielen Dank für die schnelle Antwort. Der Speicher war weniger interessant als der Safe der in der ehemaligen Räucherkammer lag :-)

Heisst das, ich kann mit dem Papier einfach zu Bank gehen und mir den Wert bar auszahlen lassen oder müssen die das Papier in ein Depot einzahlen?

Besten Dank

DMM

Antwort
von Rat2010, 286

Was genau meinst du mit "gefunden". Ein Depotauszug? Ausgestellte Urkunde? Was genau hast du gefunden? Und gab es vielleicht irgendeine Adresse einer Bank oder eines Beraters, die dabei war?

Das Papier kann zum aktuellen Tageskurs (gestern 1.460,67 €/Stück) an die DWS zurück gegeben werden. Wie, ergibt sich daraus, wo genau die Anteile liegen.

Wenn es die ausgestellte Urkunde ist (Tafelpapier), geh zur Deutschen Bank. Da sollte man dir weiterhelfen können. Steuerlich? Hängt davon ab!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten