Frage von loug1991, 253

Sparkasse Bausparvertrag Abzocke?!

Hallo zusammen!,

letztens konnten mich die "Finanzberater" der Sparkasse überreden einen Finanzcheck durchzuführen.

Da ich bereits ein Haus habe, hab ich in einem Bausparvertrag eigendlich keinen Sinn gesehen...für besondere Ausgaben ist genug Geld zurückgelegt.

Naja, dann hab ich mir das mal angesehen...

Bausparsumme: 30.000€, sparzins 0,25% pa, Jährliche Gebühr 7,95€, Abschlussgebühr: 300€ (1% der Bausparsumme), Manatlicher Sparbeitrag 50€. Theoretische Laufzeit 50 Jahre, bei 50€ im Monat.

Ich würde also pro Jahr bei 50€ EInzahlung im Monat, jährliche Zinsen i.H.v. 1,50€ bekommen.

Wo habe ich da den Vorteil bei? Ich spare 30.000€ und habe insgesammt kosten i.H.v. 300€+322,50€ (Jährliche Gebühr minus Zinsen). Gesammtkosten 622,50€.

Tut mir leid, aber ich erkenne da keinen Vorteil...habe dem Berater auch gesagt, das ich kein Interesse an einer Anschlussfinanzierung mit 0,5% weniger Zinsen zum Normalzins habe.

Also wo liegt der Vorteil darin?

Antwort
von betroffen, 242

Die theoretische Laufzeit (Ansparphase) wäre 25 Jahre. Das ist schon Murks.

Im Moment lohnt sich so ein Vertrag nur, wenn man schon jetzt weiß, dass man das Darlehen zum passenden Zeitpunkt braucht und dass zu diesem Zeitpunkt normale Baudarlehen wieder hohe Zinssätze haben werden.

-Aber wer weiß das schon. Lass die Finger davon!

Antwort
von gandalf94305, 246

Man hat meiner Mutter (Hausfrau) im Alter von 62 Jahren versucht, einen Bausparvertrag als zusätzliche Rentenversicherung aufzuschwatzen. Der liebe und nette Berater von der Sparkasse hat ihr die Summe von 60.000 EUR so erklärt, daß sie damit ja für ein paar Jahre dann abgesichert sei. Die Sparsumme wurde dort auch mit 50 EUR p.m. festgelegt.

Mit 600 EUR im Jahr würde die 50% Ansparung zu einem Zeitpunkt erreicht, der jenseits üblicher Lebenserwartungen liegt.

So sind sie halt, die sogenannten Berater, die eigentlich nur Verkäufer sind. Sparkassen stehen nach diversen Erfahrungen dieser Sorte ganz oben auf meiner Liste von Finanzinstituten, die man kategorisch meiden sollte. Qualifizierte Beratung zu irgendwelchen Themen erwarte ich von dort nicht.

Antwort
von LittleArrow, 186

Den Vorteil hat Dein Berater, da er unmittelbar von der Abschlussprovision profitiert. Je höher die Bausparsumme, desto höher der Verdienst für ihn. Dein Vorteil: Du hast einen sehr dankbaren Finanzberater gegenüber sitzen!

Das es auf Deinen Vorteil nicht ankommt, kann man schon an der sinnfreien monatlichen Sparleistung von € 50 erkennen. Das ist für diese BSV-Summe viel zu wenig! Gehen wir davon aus, dass es Zweck eines BSV ist, später mal ein Bauspardarlehn aufzunehmen, dann wird dabei ungefähr ein angespartes Bausparguthaben von ca. 40 %, also € 12.000 und eine "längere" Ansparphase für die sog. Zuteilungsreife vorausgesetzt. Die Ansparphase würde bei Deinen Mickerzinsen etwas weniger als 20 Jahre dauern.

Nun ist Dir nicht klar, ob Du einen Sparzins von 0,25 % p.a. oder jährliche Zinsen von 1,50 % bekommst. Das solltest Du klären.

Anschlussfinanzierung mit 0,5% weniger Zinsen zum Normalzins

Es gibt keinen Normalzins! Jedes Institut rechnet anders, auch beim gleichen Kunden. Es ist also sehr fraglich, ob Deine Sparkasse im Vergleich zum Markt einen vergleichsweise günstigen Normalzins anbietet. Und die übrigen Komponenten einer Bau-/Anschlussfinanzierung sind bei dieser Aussage auch völlig undefiniert: Kreditlaufzeit, Zinsbindungsdauer, Tilgungsquote und Beleihungsgrenze. Möglicherweise kann Dir die Bausparkasse die - theoretisch - gewünschte Kreditlaufzeit und Festzinslaufzeit von 30 Jahren und 2 % Tilgung gar nicht bieten.

Und es ist ja klar, dass Du mit Deinen mickerigen Guthabenzinsen (von 0,25 % p.a.) später den Zinsvorteil von x % vorab bezahlt hast. Da wird Dir nichts geschenkt, sondern nur als "virtuelle Vergünstigung was eingepackt"! Abzocke ist es nicht, aber Kundenverdummung.

Antwort
von Rat2010, 172

Das einzige Argument für dich wäre, dass die 0,5 % weniger Zins zum Normalzins auch mal 5,5 % werden könnten, wenn die Zinsen entsprechend steigen. Was aber nur Sinn macht, wenn du diese Art der Versicherung zum einen brauchst und sie zum anderen auch in der Höhe (30.000 € ist nicht die Welt) Sinn macht.

Ich denke, der Berater sollte mehr Bausparverträge verkaufen und das - vielleicht auch, dass bei dir sonst nichts oder auch nur mit nichts mehr zu holen ist - ist der Grund für die "Beratung".

Antwort
von ortrud, 149

Ich denke die wollten diese Woche einfach nur ein paar Bausparverträge verkaufen.

Antwort
von Gaenseliesel, 138

wenn alle Kunden der Sparkassen so akribisch hinterfragen wie du, dann läuft das Konzept der Banken aus dem Ruder. Willst du daran mitwirken, ein Schuldiger sein ? ;-)))

Vielen Mitarbeitern der Banken geht es so : es wird ihnen ne Liste auf den Schreibtisch geknallt wird mit den Worten "das sind alle deine Kunden ohne Bausparer .... ruf die mal an!"

Sie stehen unter einem massiven Verkaufsdruck. Du hast berechtigte Zweifel und hinterfragst, fällst somit durchs Raster, Pech für den Finanzberater, gut für dich !!! Aber auf der Liste stehen ja noch weitere potenzielle Bausparer, irgendwer sorgt schon für ein Erfolgserlebnis !

Gruß ! K.

Antwort
von wfwbinder, 121
Tut mir leid, aber ich erkenne da keinen Vorteil.

Ich schon, aber nicht für Dich.

Der Vorteil dieses Vorschlages ist die Provision, die sich die Sparkasse verdient.

Antwort
von freelance, 127

ich sehe darin auch keinen Vorteil - für dich! Es geht hier um den Verkauf eines Produktes. Und um die Provision, die die Bank und der Berater dafür bekommen.

Antwort
von Privatier59, 110
letztens konnten mich die "Finanzberater" der Sparkasse überreden einen Finanzcheck durchzuführen.

Tja, lerne draus: Mir hat "meine" Sparkasse auch schon X-Mal einen Finanzcheck angeboten. Ich wußte allerdings, dass es in erster Linie darum ging, meine Gesamtfinanzlage zu erkunden und mir dann irgendeinen provisionsträchtigen Schrott anzudrehen. Daher habe ich meinem Sparkasse-"Berater" durch die Blume wissen lassen, dass ich mich lieber häuten als von ihm checken lassen würde. Um ihn zusätzlich zu necken nutze ich mein Girokonto dort vorwiegend als Transferkonto, dh, es kommt viel Geld rein und taggleich wieder raus. Seitdem mag er mich nicht mehr. Das macht mich traurig, aber ich habe beschlossen trotzdem weiter leben zu wollen. Wenn Dir demnächst wieder mal ein Check angeboten wird, dann geh einfach nicht hin.

Und um konkret zu werden:

Abschlussgebühr: 300€ (1% der Bausparsumme)

So was läßt man als "Berater" doch nicht liegen, zumal Kleinvieh ja auch Mist macht. Es gibt bestimmt noch viele andere Kunden die arglos zur (Provisions-)Schlachtbank gehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten