Frage von AlexR,

Sparbrief verspätet ausgezahlt, kann ich Ansprüche anmelden?

Die Fälligkeit meines Sparkassenbriefes war am 29.10. Ich war danach beruflich eingespannt, auch im Ausland und habe dann direkt am 6.12. bei der Bank angerufen, warum noch nichts ausgezahlt wurde. Die murmelten etwas von fehlender Legitimation - was aber falsch ist, die Kopie der Legitimationsprüfung bei meiner Hausbank liegt mir vor. Man hat mir auch versprochen, dass das Geld morgen bei meiner Hausbank sein wird (geht plötzlich ohne Prüfung? Sie haben wohl den Anhang mit der Legitimation gesehen.). Im November bis Dezember habe ich durch die Nichtauszahlung einen Dispokredit bis 4.400 € angehäuft, da ich annahm, dass das Geld bezahlt wurde. Frage: Kann ich von der Bank wegen der verspäteten Auszahlung Entschädigung verlangen?

Antwort
von Scrooge,

Ich kann es auch nicht so ganz nachvollziehen. Normalerweise informiert die Bank über die anstehende Fälligkeit und fordert auf, einen Auftrag, was mit dem Geld geschehen soll, zu erteilen. Hast Du den gegeben? Dann kannst Du wohl Schadenersatz geltend machen. Hast Du den aber nicht gegeben, bzw. steht in den Sparbriefbedingungen "wird fällig", dann musst Du selbst Dich um die weitere Verfügung kümmern. In dem Fall haftet die Bank nicht.

Kommentar von Schiko ,

Die Bank hat für die entstandenen Sollzinsen aufzukommen. , schon bei der Geld- anlage hätte über ein Bezugskonto gesprochen werden sollen.

Bei angenommen 10% Sollzinen für 37 Tage fallen für 4400 45,22 Zinsverlust an.

MfG.

Kommentar von AlexR ,

Das Bezugskonto war vereinbart, dahin flossen ja auch die jährlichen Zinsen. Danke, AlexR

Antwort
von Privatier59,

So ganz kann ich den Sachverhalt nicht nachvollziehen: Jeder Sparbrief hat ein Referenzkonto. Was soll denn das mit der Legitimation bedeuten? Lief der Sparbrief auf eine andere Person? Und was hat es mit den zwei Banken auf sich?

Grundsätzlich ist es so, dass man in solchen Fällen wegen des kalendermäßig bestimmten Zahlungstermins ohne Mahnung in Verzug gerät. Die Bank schuldet daher Zahlung des Verzugsschadens. Ob der hier auch geltend gemacht werden kann, ist aufgrund og Umstände nicht abschließend zu beurteilen.

Kommentar von AlexR ,

Der Sparbrief lief früher auf eine andere Person, bei deren Bank, dann wurde er auf mich überschrieben und in dem Zusammenhang habe ich mich bei meiner Hausbank legitimiert, was in einem Anhang zum Vertrag festgehalten wurde. Danke AlexR

Antwort
von volksbanker,

Jeder Sparbrief hat ein Referenzkonto - so auch deiner. Dorthin wird das Geld nach Fälligkeit samt Zinsen gutgeschrieben.

Was ich spontan vermute ist, dass das Referenzkonto zwischendurch aufgelöst wurde. Dein Geld ist dann vermutlich auf einem internen Differenzenkonto gelandet und lag dort rum.

Der Fehler lässt sich aber definitiv irgendwie nachvollziehen - in einer Bank wird schließlich alles schriftlich dokumentiert. So gesehen bitte deine Bank um Prüfung. Maximal kannst du jedoch in meinen Augen die entgangenen Habenzinsen für den Zeitraum erstattet bekommen. Es sei denn, dein überzogenes Girokonto war wirklich das Referenzkonto. Dann lag der Fehler bei der Bank und du kannst die Erstattung der Sollzinsen verlangen!

Kommentar von AlexR ,

So ist es, mein Girokonto war das Referenzkonto. Dorthin flossen die jährlichen Zinsen. Auch meine Adresse war bekannt, nur die Telefon-Nr. nicht. Danke AlexR

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community