Frage von Desmoralis, 13

Sozialversicherungsbeiträge bei Kleinunternehmern und Hartz IV - Bezug

Guten Tag,

da ich leider seit längerem Zeitraum beschäftigungslos gewesen bin und meine privaten Voraussetzungen eine Einstellung nicht begünstigten, beschloss ich den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Nachdem ich allen gesetzlichen Verpflichtungen (Gewerbeanmeldung etc) nachgekommen bin, ergibt sich dennoch eine grundsätzliche Problematik. Mein zu erwartender Umsatz beträgt im ersten Jahr circa 15000 €. Da ich keine aufwendigen Ausgaben habe, wird mein zu erwartender Gewinn in Höhe des Umsatzes liegen. Somit liege ich unter der Grenze von 17.500 € und definiere mich vorerst als Kleinunternehmer. Da ich, wie bereits erwähnt, jedoch noch HARTZ IV empfange, ist mir nicht bewusst, ob ich für eine private Krankenversicherung / Pflegeversicherung / Rentenversicherung aufkommen muss, zumal ich diese bei solch gering zu erwartenden Einnahmen höchstwahrscheinlich nicht tragen kann. Natürlich möchte ich schnellstens aus dem Zustand der Bedürftigkeit heraus und für meinen eigenen Unterhalt sorgen. Dennoch stellt sich mir die Frage, ob es für meinen speziellen Fall, eine Möglichkeit gibt, Fördermittel oder Unterstützung in Anspruch zu nehmen. Für eine kurzfristige und informative Antwort wäre ich äußert dankbar.

Antwort
von Paulchen1966, 13

Mmh ich weis nicht ob das so passt, du bekommst Hartz4 und nimmst dennoch 15000 Eur im Jahr ein. Soweit ich weis muss du dieses Einkommen den Amt angeben, und die verrechnen das anteilig mit deinen Hartz4. Du bekommst max was als Aufstocker, das seht auch Selbststaendigen zu, aber du musst dennoch dich auch selber Versichern, zumindest Krankenversicherung Mindestbetrag 330 Eur im Monat bei den Einkommen sind faellig.

Aber ich denke du wirst auch gaz andere Probleme erst mal haben da du wahrscheinlich vergessen hast deine Selbststaendigkeit den Amt zu melden :)

Rentenversichern musst du dich nicht wenn du mindestens schon 18 Jahre in die Rentenversicherung eingezahlt hast

Antwort
von Rentenfrau,

Solange Du noch Hartz IV beziehst, bist Du durch diesen Bezug in der Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert. Rentenbeiträge werden vom Jobcenter schon seit 2011 keine mehr gezahlt. Da Du noch durch Alg II krankenversichert bist, stellt sich Dir die Frage erst, wenn aus dem Bezug heraus bist, Du kannst Dich dann (normalerweise) freiwillig kranken- und pflegeversichern. Wenn Du nicht grade im Handwerkerbereich selbständig bist, steht es Dir frei, Dich in der Rentenversicherung zu versichern oder nicht. Laß Dich hierzu am besten von einer Auskunftsstelle der deutschen Rentenversicherung beraten, ob die Zahlung freiwilliger Rentenbeiträge bei Dir Sinn macht. Eines kommt mir noch komisch vor, wenn Du fast 1300 Euro pro Monat verdienst und Du allein im Bezug von AlgII bist, dürftest Du eigentlich keine Alg-II-Leistungen mehr bekommen. Ein Fördermittel fällt mir noch ein: wenn Du Dich aus dem Alg-II-Bezug heraus selbständig machst, kannst Du Einstiegsgeld beantragen.

Antwort
von alfalfa,

Also. Ersteinmal ist zu klären, ob Du aufgrund Deines Status berechtigt bist Hartz IV weiterzubeziehen. Oder ob Du als sogenannter Aufstocker eingestuft wirst.

Auf jeden Fall gehört zu den Pflichtversicherung eine Krankenversicherung. Solltest Du nicht grade Künstler sein, so hast Du die Wahl zwischen GKV und PKV. Solltest Du dich für die GKV entscheiden, so setze dich bitte umgehend mit ihnen in Verbindung, denn normalerweise gilt für Selbständige die Untergrenze von 330€ pro Monat. Nur auf Antrag und Nachweis geringerer Einkommen kann das reduziert werden.

Bei der PKV - von der ich Dir bei den Zahlen dringend abrate - geht es nach Alter, Gesundheitsstand und Tarif.

Ob Du rentenverischerungspflichtig bist richtet sich auch nach Deinem Beruf. Gewisse Berufsgruppen wie Lehrer, Künstler, Handwerker (definierter Zeitraum) sind rentenversicherungspflichtig. Alle anderen Berufe nicht. Ob Kammerzwang wie bei Ärzten und Rechtsanwälten vorherrscht musst Du prüfen.

Fördermittel - die Chance hast Du mit der Gründung vertan, denn der Gründungszuschuss muss vorher beantragt werden. Somit bleibt nur der Weg eines Kredits oder Microkredits.

Good Luck!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community