Frage von Jlagreen,

Sollte man VWL nutzen, auch wenn man vom Produkt nicht überzeugt ist?

Hallo,

da ich gerade schon hier bin, dachte ich mir, ich frage noch was.

Also, das Thema Vermögenswirksame Leistungen ist bei mir schon seit einigen Jahren eher Tod. Ich hatte früher wie so viele andere auch einen Bausparvertrag laufen und so die VWL meines AG genutzt. Mein AG zahlt dabei nicht die vollen 40€, sondern nur 26€.

In 2008/2009 wollte ich dann die VWL vom Bausparvertrag in einen Fondssparplan übertragen. Das scheiterte jedoch an meiner Firma, die diesen Vertrag nicht akzeptierte, denn zu der Zeit bot die Firma VWL ausschließlich mit Kooperationsverträgen an.

Konkret ist es so, dass ich nun VWL nur nutzen kann, wenn ich eine RV bei der Allianz abschließe, weil mein AG das so vorgibt. Weil mir der Vertrag aber nicht gefiel, habe ich das Thema einfach ruhen lassen. Damals war ich auch noch recht Neu in der Firma und wollte nicht gleich mit solch einem Stress beginnen.

Viele Jahre sind vergangen und da ich in meiner anderen Frage zum Thema RV frage, ist mir dieses Thema nun wieder eingefallen.

Leider hat sich an der Situation nichts geändert und meine Frage ist nun, sollte ich die RV abschließen, um die geschenkten 26€ mitzunehmen, oder nicht?

Bis zu meiner Rente wären das immerhin noch >10.000€ vom AG geschenkt. Ist sicher nicht viel, aber Kleinvieh macht auch Mist ;). Meine Unsicherheit rührt daher, dass es VWL nur vom AG gibt und ich nicht sicher bin, ob ich bis zu meiner Rente in der Firma bleibe. Nach einem Wechsel könnte ich keine VWL mehr nutzen oder ich werde ggf. selbstständig. Dann habe ich aber die RV noch an der Backe...

Antwort
von Candlejack,

Schade, dass Du geschenktes Geld nicht mitnimmst, weil es nicht den Weg geht, den Du selbst wählen würdest. Selbst schlecht geschenktes Geld ist immernoch geschenktes Geld. Und so hast Du nur aus Trotz und Eitelkeit 312 EUR im Jahr einfach liegenlassen !

In vielen Firmen werden die VWL in bAV eingezahlt, nennt sich dann AVWL und ist durch den Brutto/Netto-Vorteil der bAV eine sehr sinnvolle Variante der VWL. Habe ich selbst jahrelang beraten !

Wenn Du den AG wechselst, kannst Du entweder weiter zahlen (vom nächsten AG) oder legst das ganze bis zur Rente still oder... es gibt Möglichkeiten, wenn man nur will !

Kommentar von Jlagreen ,

Ja, das stimmt, ich habe mich damals nicht weiter darum gekümmert und das Thema einfach vergessen.

Ich werde es nun aber wieder angehen und den Makler in der Firma kontaktieren! Das mit der Stilllegung hört sich gut an, falls ich doch den AG wechsle und dieser kein VWL anbietet.

Antwort
von mig112,

Du machst gar keine VWL mehr, sondern du wandelst Teile deines Einkommens in eine baV (vermutlich Direktversicherung oder Pensionskasse der Allianzversicherung ) um. Diese Variante ist aus meiner Sicht auf jeden Fall sinnvoll und lukrativ!

Allerdings hast du das Prinzip der Gehaltsumwandlung nicht (richtig) verstanden und solltest dich vom Makler deines Arbeitgebers noch einmal vernünftig aufklären lassen.

Kommentar von Candlejack ,

Guter Beitrag, allerdings sollte man nicht automatisch davon ausgehen, dass da ein Makler in der Firma ist ;-) Grad die Allianz macht da auch viel im Filial-Außendienst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community