Frage von Goldjunge, 49

Sollte man immer auch eine Restschuldversicherung abschließen?

Sollte man bei Krediten immer auch eine Restschuldversicherung abschließen auch wenn es sich um einen kleinen Kredit von weniger als 10 000 Euro handelt?

Antwort
von GeorgeAvard, 49

Das kommt darauf an was du dir selbst oder Angehörigen zumutest im Fall der Fälle auch ohne Versicherung zurückzahlen zu können. Bei großen Krediten wie einem Immobilienkredit ist eine Restschuldversicherung obligatorisch, bei kleineren eine Sache des eigenen Ermessens.

Kommentar von Mikkey ,

Bei großen Krediten wie einem Immobilienkredit ist eine Restschuldversicherung obligatorisch

Für wen? Meine Bank, bei der ich zwei solche Kredite hatte und auch die Banken, von denen ich alternative Angebote hatte, haben auf eine solche Versicherung keinen Wert gelegt.

Antwort
von qtbasket, 47

Eine Restschuldversicherung ist zunächst im Interesse des Kreditgebers und verteuert für den Verbraucher den Kredit. Also ist aus Verbrauchersicht eine Restschuldversicherung eine teures Produkt und er sollte deshalb möglichst einen Kredit ohne diese "Absicherung" nehmen.

Es kommt natürlich sehr auf die Bonität an, deshalb lohnt es sich seine Kreditwürdigkeit zu kennen, Wenn man also über ein regelmäßiges Einkommen verfügt, und ansonsten nicht überschuldet ist, sollte man sich einen Kreditgeber aussuchen, der auf eine Restschuldversicherung verzichtet....

Antwort
von habub, 45

Eine Restschuldversicherung schützt manchmal nicht davor seinen Kredit nicht mehr bezahlen zu können, sie Altfälle der Citibank.

Antwort
von mikret, 37

Hallo Goldjunge,

nein, in der Regel lohnt es sich bei so "geringen" Kreditbeträgen nicht, eine Restkreditversicherung abzuschließen. Die Kosten für die Versicherung werden auf die Kreditsumme aufgeschlagen - das bedeutet, dass du dann beispielsweise nicht nur für den Kredit in Höhe von 5.000 Euro Zinsen bezahlen musst, sondern für einen deutlich höheren Betrag ... Meiner Meinung nach lohnt sich eine RSV nur bei Baufinanzierungen, die wirklich über 30 - 40 Jahre laufen oder bei älteren Kreditnehmern.

Kommentar von Franzl0503 ,

mikret:

Praxisfall:

Hypotheken-Kondtionen auf (nur) fünf Jahre festgeschrieben. Bauherr, der Versicherte, fällt in die Baugrube und stirbt. Witwe mit drei schulpflichtigen Kindern konnte mit der Leistung aus der fällligen Versicherung den Bau fertigstellen lassen und das Haus beziehen. Und du hättest erst bei einer Laufzeit von 30 - 40 Jahren den Abschluss einer RV in Darlehenshöhe für sinnvoll gehalten. Wie hättest du den Rechtfertigungsversuch gegenüber der Witwe begründet? Bauherren, vor allem jüngere, kommen nicht vor 30 - 40 Jahren nach Versicherungsbeginn um?

Antwort
von mig112, 35

Auch wenn es sich um größere Kredite handelt, sollte man NIEMALS einen derartigen Unfug abschließen, sondern stattdessen die Tilungsrate um die Versicherungsprämie erhöhen!

Antwort
von Rat2010, 33

Das sollte man eigentlich nur im Ausnahmefall.

Also zum einen dann, wenn man keine ausreichende Absicherung hat. Wer Familie hat, sollte die Absicherung auch ohne ein Darlehen haben. Nur das Darlehen wäre da oft auch zu wenig.

Zum anderen dann, wenn die Hinterbliebenen im Versicherungsfall überfordert wären.

Was passiert im Fall der Fälle und ändert sich das durch das Darlehen? Wenn die Hinterbliebenen ein ernsthaftes Problem bekommen und sich das durch das Darlehen um das Restdarlehen verschärft, macht eine Restschuldversicherung Sinn.

Antwort
von Patrizia425, 36

Muss man selber abschätzen können, ob diese unnötige und teure Versicherung wirklich nötig ist. Wie hier schon richtig geschrieben, verteuert sie den Kredit unnötig. es gibt leider einige Banken (Sparkasse), die nur unter Abschluss dieser Absicherung ein Darlehen vergeben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten