Frage von Hallur, 554

Sollte man beim Stromversorger für die Vorauszahlung mehr kWh angeben oder weniger?

Wenn man einen Stromanschluss bei einem Versorger anmelden möchte muss man den geschätzten jährlichen Stromverbrauch für die Vorauszahlung angeben. Ist es eher sinnvoll einen etwas höheren Wert anzugeben oder einen etwas niedrigeren Wert? Wie problemlos klappt die Abrechnung wenn man weniger verbraucht als angegeben? Wozu ratet ihr mir? Oder ist das egal?

Antwort
von blacktape, 554

Bin auch der Meinung von SBerater. Lieber etwas Geld auf die Seite legen für eine evtl. Nachzahlung. Wenn dann doch keine kommt, kannst du dir davon eine A++ Waschmaschine kaufen oder Essen gehen!

Kommentar von imager761 ,

Von welchen Stromkosten gehst du bei dieser Betrachtung denn aus?

Antwort
von imager761, 524

Bis zu ersten verbrauchsbasierten Abrechnung hast du die Wahl, niedriger zu schätzen und eine Nachzahlung zu leisten oder eben mit realistischem bis etwas höherem Wert eine Verrechnung und Abschlagszahlungsanpassung zu erreichen.

Warum man für ein paar Cent Zinsertrag zu der ersten Variante neigt, erschliesst sich mir allerings nicht, zumal wenn Nachforderungen zeitgleich mit Jahresschlussrechnungen von Versicherungen, Betriebskosten usw. fällig sind :-(

G imager761

Kommentar von Gaenseliesel ,

Ich bin der gleichen Meinung ! Zahle lieber 3,- Euro mehr Abschlag im Monat und kann evtl. auf eine Gutschrift hoffen oder eine mögliche Preissteigerung wirkt sich nicht so gravierend aus. K.

Antwort
von SBerater, 486

für mich ist die Frage klar: ich würde die Werte angeben, die ich aus den letzten Jahren kenne und dann ein wenig abrunden.

Wenn du weniger angibst, wirst du eine Nachzahlung haben. Wenn du mehr angibst, bekommst du eine Erstattung und schenkst dem Lieferanten Liquidität vorab.

Willst du dich am Ende eines Abrechnungszeitraumes damit belohnen, dich freuen, wenn du eine Erstattung erhältst? Was, wenn der Lieferant pleite geht? Dann ist dein Geld weg.

Mehr anzugeben als man verbraucht, halte ich für unklug. Und deutlich weniger macht auch keinen Sinn - wobei ich hier noch einen nachvollziehbaren Grund erkennen kann.

Antwort
von Rentenfrau, 410

Ich würde lieber etwas höher bei der Angabe der kWh gehen, damit man keine Nachzahlungen zu leisten hat, dann lieber ein paar Euro zurückbekommen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten