Umfrage von JuliJane 23.02.2011

Solidaritätszuschlag für 2006, 2007? Einspruch? (ein noch offener Bescheid)

2 Abstimmungen
Abstimmungen
Einspruch einlegen 1
Die Sache vergessen 1
  • Hilfreichste Antwort von Mandrake 23.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
    Einspruch einlegen

    Wenn du auf "Nummer Sicher" gehen willst, dann lege Einspruch ein. Damit wahrst du zumindest deine theoretische Chance. Das Finanzamt wird dann auf dich zukommen und dir entweder mit einer Einspruchsentscheidung den kostenpflichtigen Weg zum Finanzgericht öffnen oder die Entscheidung aussetzen, falls noch irgendwo ein Verfahren in höherer Instanz schwebt.

    Wenn du dich dann allerdings zu einer Klage vor dem Finanzgericht entscheiden solltest, könnte es für dich teuer werden, weil dort Kosten entstehen und du dir u.U. auch dazu kostenpflichtigen fachlichen Rat holen müsstest!

  • Antwort von Charli 23.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Das Bundesverfassungsgericht hat einen Vorstoß gegen den Solidaritätszuschlag gestoppt. Laut den Richtern ist die Abgabe nicht allein deshalb verfassungswidrig, weil sie bereits seit 15 Jahren erhoben wird. Die Einsprüche vieler Bürger sind damit hinfällig.

    Karlsruhe - Der Solidaritätszuschlag bleibt - zumindest vorerst. Das hat das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden. Die Richter haben in einem Beschluss eine Vorlage des niedersächsischen Finanzgerichts gegen die Abgabe zurückgewiesen.

    Mit der Entscheidung sind die Einsprüche hinfällig, die zahlreiche Bürger gegen Steuerbescheide seit 2007 eingelegt hatten. Sie müssen den Soli in Höhe von 5,5 Prozent der Einkommen-, Kapitalertrag- oder Körperschaftsteuer nun endgültig entrichten. Die Ergänzungsabgabe dient zum Aufbau der neuen Länder.

    Der Artikel ist bereits vom 23.09.2010. Google machts möglich.

    Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/0,1518,719089,00.html

  • Antwort von Rat2010 23.02.2011
    3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
    Die Sache vergessen

    Wenn ich mich nicht irre, ist das Thema seit dem Bundesverfassungsgericht vom September letzen Jahres durch. vielleicht äußert sich aber auch noch jemand von Fach.

  • Antwort von Niklaus 23.02.2011
    2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

    Du kannst hier keine rechtsgültige Antwort erwarten, denn die darf dir niemand geben. Bleibt nur der Weg zum Steuerberater

  • Antwort von JuliJane 23.02.2011

    xxxxx

Du kennst die Antwort? Frage beantworten
Bitte noch eine Antwort ... Frage erneut stellen
Diese Frage und Antworten teilen:

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community –

anonym und kostenlos!