Frage von gumel81, 74

Smartphone abschreiben: Ist mein Rechenweg richtig?

Hallo, ich habe eine Frage. Ich bin aktuell als Freiberufler nebenberuflich tätig. Mein Gewinn dürfte sich auf 4000€ dieses Jahr belaufen. Um geschäftlich und privat besser trennen zu können, würde ich mir gerne ein geschäftliches Smartphone zulegen (dieses wird auch zu 100% geschäftlich genutzt). Nehmen wir an ich muss meinen Gewinn mit 30% am Ende des Jahres versteuern. Dann hätte ich ja noch folgende Summe: 4000€ - 30% = 2800€. Wenn ich das Smartphone kaufen (z.B. für 700€) dann hätte ich noch folgende Summe: 4000€ - 700€ = 3300€ - 30% = 2310€. Das heißt das Smartphone würde mich effektiv „nur“ 490€ kosten. Ist das richtig? Mir ist natürlich klar, dass ich das Smartphone über mehrere Jahre abschreiben muss. Danke!

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Rechtsfrage. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 69

Wenn Du bei einem Grenzsteuersatz von 30% ein Smartphone für 700 EUR kaufst, dann wirkt dieses gewinnmindernd, muß jedoch auf 5 Jahre abgeschrieben werden. Pro Jahr zahlst Du also nicht die Steuern für 140 EUR, d.h. - irgendwelche Veränderungen des Grenzsteuersatzes dadurch mal ausgeschlossen - wäre das ein Betrag von 42 EUR pro Jahr an Steuerersparnis. Also über fünf Jahre - Inflation mal ignoriert - wären das 210 EUR. Das Smartphone würde Dich also nur 700 EUR - 210 EUR = 490 EUR kosten, wobei aber der Cashflow etwas anders als bei einer sofortigen "Rabattierung" aussieht.

Kommentar von TopJob ,

5 Jahre für ein Smartphone ist echt schon reichlich. Ich weiß zwar, dass lt. AfA diese Dauer für Handys vorgegeben ist, das Finanzamt lässt dich ggf. hier aber auch eine kürzere Nutzungdauer ein (selbst die Sachbearbeiter dort haben mittlerweile solche Teile und wissen, dass sie die sicherlich nicht fünf Jahre nutzten wollen / werden).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community