Frage von zilli, 170

Skibindung falsch eingestellt - haftet das Sportgeschäft?

Wenn man sich wegen einer falsch eingestellten Skibindung beim Skifahren verletzt, haftet dann das Sportgeschäft, das die Bindung kurz zuvor eingestellt hat?

Antwort
von UndertakerOWL, 151

Im Prinzip schon, allerdings wage ich zu bezweifeln, dass der Zusammenhang ausreichend bewiesen werden kann. Was genau bedeutet "kurz zuvor"? Vor dem Skiurlaub zuhause oder 10 Minuten vor der Abfahrt? Je länger der Zeitraum ist, umso schwieriger wird es den Zusammenhang darzulegen.

Es läuft also vermutlich auf einen Rechtsstreit mit dem Sportgeschäft hinaus, dessen Erfolgsaussichten man abwägen sollte...

Antwort
von Primus, 155

Kommt es wegen einer fehlerhaften Einstellung der Sicherheitsbindung zum Sturz mit Verletzungsfolgen, beispielsweise wegen Nichtauslösung oder umgekehrt wegen Öffnung der Bindung ohne jegliche Gefahrensituation, besteht eine Haftung des Fachbetriebs.

Allerdings muss bewiesen werden, dass die fehlerhafte Einstellung der Bindung für den Sturz verantwortlich war– und das ist meist schwierig.

Der Skifahrer trägt aber eine Mithaftung, wenn er bei den Angaben zu Fahrkönnen, Gewicht und Körpergröße falsche Angaben gemacht hat, so dass daraus eine fehlerhafte Einstellung der Bindung resultiert.

Antwort
von studiNfree, 120

das kommt darauf an, wie der Auftrag erfolgte. Wenn du individuelle Einstellungen vorgegeben hast, wird das Sportgeschäft die Haftung explizit ausgeschlossen haben.

Wenn jedoch das Geschäft die Bindung nach eigenen Vorgaben vorgenommen hat, dann mag das sein.

Die Frage ist, wie du dich verletzt hast und wie das Auslösen der Bindung damit im Zusammenhang steht. Ist die Bindung definitiv zu hart eingestellt für deine Fahrweise, dann kannst du einen Haftungsanspruch stellen. Wenn die Bindung zu leicht eingestellt ist, dann sehe ich das nicht.

Wenn du mit einem anderen Skifahrer zusammengestossen bist, dann sehe ich keinen Anspruch.

Denke deinen Ansatz mal zu Ende: auf der Piste passieren viele Unfälle. Die Folgen sind Brüche, Bänderverletzungen und vieles mehr. Letztendlich könnte man immer argumentieren, die Bindung sei schuld. Dann würde in jedem Falle ein Sportgeschäft haften. Und das ist selten der Fall.

Man könnte einen Schritt weitergehen: wieso haftet nicht immer der Bindungshersteller?


Auch ein Fall, bei dem ich keine Haftung sehe: wenn du sehr langsam unterwegs bist und einen Drehsturz hast, dann leiden oft die Bänder. Und in so einem Falle kann man sicherlich weder dem Bindungshersteller noch dem Einsteller einen Vorwurf machen. Das gehört dann unter: dumm bewegt, Drehsturz, Folge: Bänderverletzung. Keine Haftung.

Professionelle Sportgeschäfte haben genormte Geräte für die Einstellung. Die testen hier sehr gut und eigentlich kann man einen Fehler auf deren Seite meist ausschliessen.

Antwort
von GeoffHarper, 103

Wenn der Fehler ganz klar bei der Einstellung liegt dann kann derjenige der die Bindung eingestellt hat schon zur Verantwortung gezogen werden.Aus diesem grund bieten viele Skigeschäfte den Service auch nur für dort neu erworbene Ski an.

Antwort
von Privatier59, 84

Im Prinzip ja. Nur versuche mal die Kausalität nachzuweisen. Das fängt schon damit an, dass Du nachweisen mußt, dass zwischen Justierung und Unfall nicht selber an der Bindung manipuliert wurde. Das geht weiter damit, dass man nachweisen muß, dass die Angaben vollständig und wahrheitsgemäß waren und sich bis zum Unfall nicht verändert haben. Und das schließt damit, dass man darlegen können muß, dass bei einer richtig eingestellten Bindung der Unfall nicht geschehen und die Folgen nicht oder nicht in diesem Umfang entstanden wären.Bei so vielen Unbekannten sollte man sich nicht allzu viel Hoffnung auf Schadensersatz machen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten