Frage von seniorin78, 3

Skandal um die Zinsen aktuell-was ist genau passiert und muß ich etwas veranlassen als Sparkunde?

Soweit ich das verfolgen kann, haben die Banken einen Skandal ausgelöst und Zinsen falsch berechnet-betrifft mich das als Bankkundin mit Spargeldern auch direkt und muß ich etwas tun? Die Banken müssen wohl viel Bußgelder zahlen, an wen genau,auch an Kunden?

Antwort vom Steuerberater online erhalten
Anzeige

Schnelle und günstige Hilfe für Ihre Steuerfrage. Kompetent, von geprüften Steuerberatern.

Experten fragen

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von LittleArrow, 2

Nein, Dich betrifft das mit Deinen Spargeldern von voraussichtlich unter € 500.000 nicht.

Es wurden bei dieser Affäre die LIBOR-Sätze (für verschiedene Fremdwährungen und Fälligkeiten) manipuliert, wobei der jeweilige LIBOR-Satz als Referenzzinssatz für Verträge dient. Als US$-Libor für 3 Monate gilt derzeit 0,19 % p.a. für die Anlageseite und 0,29 % p.a. für die Kreditseite. Für einen Kredit wurde auf dieser Basis dann der Kreditzinssatz bestimmt, z. B. !3-Monats-Libor zuzüglich einer Marge von 3 % p.a.", also insg. 3,29 % p.a. für diesen Zeitraum. Für die Geldanlage könnte man auf der Basis des Geldsatzes einen vergleichbaren Anlagezinssatz vereinbaren, wobei es auch Minusmargen oder Mindestzinssätze gibt.

Die LIBOR-Zinssätze (LIBOR = London-InterBank-Offered-Rate) sind also Interbanken-Zinssätze. Im Geschäftsverkehr mit den Kunden der Banken wird in manchen Kredit- oder Einlageverträgen "einfachheitshalber" darauf Bezug genommen, weil man an einen "objektiven" Zins glaubte, der nicht von den Vertragsparteien manipuliert werden kann. Wie man weiß, gilt dieser Manipulationsverdacht nicht für den Kreditzins zwischen Firma ABZ und Hessische Landesbank, aber beim Kredit der Fa. ABZ mit der Deutsche Bank AG sind nunmehr Zweifel angebracht. Für Euro-basierte Kredite wurde anstelle des LIBOR der Euribor gewählt, aber dieser Referenzzinssatz steht bislang nicht zur Debatte. Mehr über beide Zinssätze findest Du hier unter den Stichworten.

Die verhängten Bußgelder sind Strafen, die der öffentlichen Hand (oder den von der bestimmten Empfängern, z. B. Stiftungen) zufließen. Die zivilrechtliche Seite muss erst noch im Einzelfall durch Vergleich oder Gerichtsprozeß "aufgearbeitet" werden. Ob in einem Zivilprozeß auch nicht am LIBOR beteiligte Banken Schadensersatz leisten müssen, möchte ich nicht abschließend beurteilen.

muß ich etwas tun?

Voraussichtlich: Nein"

Es sei denn, Du hast Deine Fremdwährungs-Spargelder ausgerechnet bei einer der beteiligten Banken auf LIBOR-Basis verzinslich angelegt. Oder Du bist dort auf LIBOR-Basis Kreditnehmerin. Die normale Verzinsung des (Deutsche) Bank-Sparbuches basiert ohnehin nicht auf LIBOR, sondern wird von der Bank autonom festgesetzt.

Kommentar von LittleArrow ,

Korrektur:

Für Euro-basierte Kredite wurde anstelle des LIBOR der Euribor gewählt, aber dieser Referenzzinssatz steht bislang nicht zur Debatte.

Auch der Euribor wurde z.B. von der Deutschen Bank manipuliert:-(( Die Bank hat ferner insb. den Yen-LIBOR zum eigenen Vorteil beeinflusst.

Antwort
von Finanzschlumpf, 2

Also zunächst : LittleArrow hat es im Grunde sehr gut erklärt.

Ein wichtiger Punkt sollte aber nicht vernachlässigt werden : Es geht um vermeintliche Manipulationen. Dieser Sachverhalt ist nicht im Geringsten bewiesen und wird wohl auch rechststaatlich nie bewiesen werden können.

Die Medien - ist ja ihr Job - blasen das mächtig auf und werfen mit Zahlen um sich, um die angeblich alle möglchen geprellt wurden, das es nicht mehr feierlich ist.

Antwort
von betroffen, 1

Nein, dieser Skandal trifft den normalen Bankkunden nur indirekt.

Antwort
von gandalf94305, 1

Du meinst wohl das hier: http://www.focus.de/finanzen/banken/sechs-institute-verurteilt-banken-muessen-1-...

Es ging dabei um Manipulationen von Zinssätzen in Fremdwährungen bzw. Spreads von Zinsen bei Darlehen. Sofern Deine Zinsen von Darlehen nicht auf Basis einer der LIBOR-Raten definiert sind, bist Du überhaupt nicht betroffen. Wenn, dann werden Privatkundenverträge höchstens auf Basis von EURIBOR-Sätzen vereinbart.

Lies den Artikel oben.

Antwort
von Ginger2045, 1

Die Kleinen sind doch die Großbanken völlig "Wurscht"....von denen können sie einfach nicht holen

Antwort
von Privatier59, 1

auch an Kunden?

Na klar, heute morgen um 4.00 Uhr gabs die große Auszahlung. Habe mir meine Million schon gesichert. Leider war die Aktion bereits um 4.15 Uhr zu Ende. Du bist also zu spät aufgestanden!

Aber mal ernsthaft: Es geht um Zinsmanipulationen auf dem Kapitalmarkt. Der Privatkunde ist nicht betroffen und kann auch nichts beanspruchen. Zu früh gefreut! Wenn Dich die Details interessieren, hier sind sie:

http://www.fr-online.de/wirtschaft/libor-zinsmanipulation-rekordstrafe-fuer-deut...

Kommentar von Privatier59 ,

Anmerkung: Das System bei ff spinnt mal wieder und will den Link nicht annehmen. Google einfach "Zinsmanipulation"

Kommentar von HilfeHilfe ,

Hallo

ich habe mir meinen zinsverlust über 11,89 € gestern schon geholt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community