Frage von AvesMortuae,

Sinkendes Aktien-Beta bei Leerverkaufsverboten?

Angenommen, es wäre möglich sämtliches Short-Selling zu unterbinden, würde dann das Aktien-Beta einzelner Aktien zurückgehen? Würde auch das Aktien-Beta regionaler Börsen, z.B. dem DAX i. Vgl. zum MSCI-World zurückgehen? Wie sieht es mit den Korrelationen der Aktien zu ihren jeweiligen Indizes aus?

Wären die Börsen für Privatanleger dann wieder handsamer, wenn Short-Selling nicht möglich ist und die Renditen berechenbarer und nicht völlig willkürlich?

Expertenantwort
von freelance, Community-Experte für Aktien,

ich sehe da keinen zwingend kausalen Zusammenhang. Man könnte aus dem Leerverkauf, wenn er denn unterbunden wäre, ableiten, dass es weniger Verkäufe und Käufe gibt. Und daraus könnte man ableiten, dass dadurch die Wahrscheinlichkeit von Schwankungen abnimmt.

Wenn dem dann so ist und die Aktien aus den genannten Indizes auch einem Verbot unterliegen, dann wäre logisch, dass auch das Beta zu den jeweiligen Indizes sinken könnte.

Wie jedoch kommst du auf die Annahme?

Könnte man nicht auch vermuten, dass nicht Shortselling und dessen Verbot grosse Unruhe in den Markt bringt oder bringen kann, sondern das Hochfrequenztrading oder der Leverage, mit dem die Akteure unterwegs sind. Der hohe Leverage hat sicherlich die Börsen bei der Finanzkrise sehr nervös gemacht und die Talfahrt beschleunigt.

Ich halte die Annahme für eine gewagte, schwer nachweisbare.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community