Frage von joazabo, 129

Sind Versicherungsmaklercourtagen für eine Riesterversicherung zahlbar, obwohl der Vertrag fristgerecht innerhalb der ersten vier Wochen widderufen wurde?

Ich habe bei einem freien Versicherungsmakler eine Riesterrente abgeschlossen und diese nach intensiver Prüfung fristgerecht widerrufen. Dennoch erreichte mich kurz danach eine horrende Rechnung des Maklers, in der ich aufgefordert wurde die kompletten Provisionen die die Versicherung bei erfolgreichem Abschluss an ihn bezahlt hätte zu übernehmen. Meines Erachtens ist ein Widerruf rechtlich so zu verstehen, dass das Geschäft faktisch nicht statt gefunden hat. Daher bin ich der Meinung, dass eine Provisionszahlung auf eine widerrufene Versicherung gegenstandslos ist. Ist dies korrekt? Danke für kompetenten Input in diesem Fall.

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Vertragsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Sammy760, 5

Bitte prüfe, was Du mit dem Makler vereinbart hast.

Bei einem Makler, der auf Honorarbasis arbeitet, bezahlst Du dessen Zeiteinsatz, dafür sind die vermittelten Verträge ohne Provision.

Der Dienstleistungsvertrag mit dem Makler ist damit zu bezahlen.

Ein anderes Modell ist der Honorarvermittler. Auch hier sind die Verträge ohne Provisionen, und der Vermittler berechnet im "Erfolgsfall = Vermittlungsfall" das vereinbarte Honorar. Zugegeben, manchmal recht üppig bis zu 8% der Versicherungssumme.

Stell doch mal etwas mehr Hintergrundinformationen zu dem Vorgang ein, dann kann besser geholfen. werden. 

Antwort
von basiswissen, 8

Mir stellt sich erst einmal die Frage ob du mit deinem Makler eine Honorarvereinbarung getroffen hast?
Denn üblicherweise wird eine Courtage vom Versicherer gezahlt und nicht vom Kunden. Dies gilt nur wenn hierfür eine separate Vereinbarung getroffen wurde und das müsstest du ja eigentlich wissen, oder?
Falls dies der Fall ist besteht der Anspruch zurecht den hier wurde ja eine Leistung erbracht. Dass du die dann im Nachhinein nun nicht mehr möchtest ist nicht das Verschulden des Dienstleisters.
Ist es aber nicht der Fall besteht dieser Anspruch nicht und ich kann dir nur davon abraten zu bezahlen.

Antwort
von barmer, 16

Hallo, die Courtage hättest nicht Du zahlen müssen, sondern der Versicherer. Der Makler versucht jetzt, den entgangenen Gewinn bei Dir einzufordern. Das ist ungewöhnlich, aber nicht völlig aus der Luft gegriffen.

Dazu müßte der Makler aber Handelsvertreter und eben nicht Makler gewesen sein. Oder im Maklervertrag standen entsprechende Schweinereien drin.

Viel Glück

Barmer

Antwort
von Gaenseliesel, 22

Hallo,

sieh mal hier: 

http://www.verbraucherzentrale-bawue.de/bei-widerruf-provisions--und-honorarford...

Gruß ! 

Kommentar von Juergen010 ,

Guter Link ...;-)

Antwort
von Hanseat, 10

Das ist korrekt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community