Frage von karin2024,

Sind Eltern verpflichtet, nach einer Ausbildung ein Studium zu finanzieren

Unser Sohn ist im nächsten Jahr mit der Ausbildung fertig. Nun hat er vor zu studieren, sind wir als Eltern in der Pflicht, ihn finanziell zu unterstützen? Oder gibt es für ihn Bafög,und wenn ja, wieviel?

Antwort
von Steeler,

Unterhaltsrecht und Förderungsrecht sind zwei unterschiedliche Paar Schuhe. Es kommt nicht selten vor, dass eine Unterhaltspflicht nach dem BGB nicht (mehr) besteht, dass das Einkommen der Eltern aber durchaus noch anzurechnen ist nach dem BAföG.


Infos zur sog. elternunabhängigen Förderung gibt's z.B. hier: http://www.bafoeg-aktuell.de/bafoeg/elternunabhaengiges-bafoeg.html .

Nach Deinen wenigen Angaben eher unwahrscheinlich. Wenn Du dazu Fragen hast, gerne.

Zur Höhe der Förderung: Von den BAföG-Rechnern im Netz höre ich selten Gutes. Macht besser einen Beratungstermin beim zuständigen Amt aus und lasst es dort mit den erforderlichen Unterlagen durchrechnen.


Beim Unterhaltsrecht halte ich mich mangels Ahnung mal zurück. Aber mit den wenigen Angaben vermtl. ebenfalls nicht zu beantworten.

Antwort
von billy,

Wenn der Sohn nach der Ausbildung keinen Arbeitgeber findet und studiert sind die Eltern selbstverständlich weiter unterhaltspflichtig. Sie können dann auch noch weiter Kindergeld beziehen. Ebenso kann der Sohn Bafög beantragen.

Antwort
von Jesss,

Hallo,

wie viel Bafög man bekommt hängt unter anderem davon ab, was die Eltern verdienen. Wenn die Eltern "zu viel" verdienen, sind sie eigentlich dazu verpflichtet die Kinder finanziell zu unterstützen. Ansonsten kann man ja als Student auch nebenbei arbeiten. Hier z.B.: http://www.jobsuma.de/studentenjob/d%C3%BCsseldorf.aspx gibt es eine Menge guter Studentenjobs.

Antwort
von alfalfa,

Nun, prinzipiell gilt, das Eltern nur bis zum Abschluss einer ersten qualifizierenden Ausbildung unterhaltspflichtig sind. Steht das Studium in einem direkten fachlichen Zusammenhang, kann eine Unterhaltspflicht auch für diesen Ausbildungsstrang ggfs bejaht werden. Links findest Du bei den Vorrednern. Das ist die rechtliche Seite zum Thema Unterhaltspflicht.

Ein anderes Thema ist die "Finanzierung" des Studiums. Sind Eltern noch unterhaltsverpflichtet, so wird bei der Prüfung des Bafög Antrags auch das elterliche Einkommen berücksichtigt bei der Bafög Höhe.

Etwas anderes ist das elternunabhängige Bafög. Hat das Kind eine Ausbildung plus 2 Jahre Berufserfahrung, so wird eine Unterhaltsverpflichtung seitens der Eltern durch die Bafög Stelle verneint und bei der Berechnung des Bedarfs wird das elterliche Einkommen nicht berücksichtigt.

Weitere Alternativen zur Finanzierung ist natürlich der Studentenkredit.

Antwort
von Privatier59,

Die Unterhaltspflicht für eine Zweitausbildung kann unter bestimmten Umständen bestehen, Einzelheiten hier:

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/unterhalt.php?seite=2

Die Frage nach dem Bafög ist so nicht zu beantworten. Wie hoch ist denn so das Einkommen der Elten? Da zu diesem Punkt diskret geschwiegen wird, schlage ich vor, einen der zahlreichen Bafög-Rechner zu benutzen die das Internet zur Verfügung stellt.

Antwort
von qtbasket,

Ziemlich naiv !!!

  • Unser Sohn ist im nächsten Jahr mit der Ausbildung fertig

mit welcher Ausbildung ? geht das auch genauer ?? Eltern sind bist zur Beendigung des ersten berufsqualifzierenden Berufsabschlusses grundsätzlich ihren Kindern gegenüber unterhaltspflichtig !!!

  • Oder gibt es für ihn Bafög,und wenn ja, wieviel?

Das Füllhorn von Vater Staat ist leider begrenzt. Der antragstellende Sohn wird Angaben zum Einkommen der Eltern machen müssen.

Antwort
von Tina34,

http://www.studis-online.de/StudInfo/Studienfinanzierung/unterhalt.php?seite=2

unter Umständen ja - es ist auch davon abhängig welche Ausbildung der Sohn macht, was er studieren will etc. etc. Einfach mal den Link oben ansehen.

Antwort
von althaus,

Meiner Ansicht endet die Pflicht mit der Ausbildung. Aber soll ja nicht heissen, daß man gar nichts mehr dazu gibt. Ich würde trotzdem freiwillig weiter unterstützen, wenn er es** verdient hat.**

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community