Frage von icke19871, 368

Sind die Cashbackaktionen, Treuepunktprogramme wie Payback oder gar Gutschein-Verdienst bei Meinungsstudie steuerpflichtig und in der Steuererklärung relevant?

Im Internet findet man viele Cashbackanbieter wie Payback oder Questler u.v.m bei denen man Baresgeld bekommen kann, wenn an bestimmten Aktionen teilnimmst. Auch Meinungsforschungsinstitute zahlen für die Meinung sehr oft mit Gutscheinen für Amazon oder Tankgutscheinen aus. Oftmals gibt es Verrechnungscheck oder gar Barauszahlung. Wie verhält es sich zum Finanzamt? Ist es alles für den Endkunden MwsT pflichtig, oder nicht.? Bsp: man sammelt so 2000 Punkte bei Payback, welche man in Gutscheine einlöst mit denen einkauft oder gar als Geldaufs Kontoüberweisen lässt. Müssen iwas an Finanzamt abgeführt werden? Man nimmtbei verschiedenen Meinungsinstituten teil und bekommt entweder Bares oder Gutscheine für die Meinung. Wie verhält sich da beim Finanzamt.

Mit lieben Gruß

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von wfwbinder, 355

Nein, für den Verbraucher ist es nicht relevant, es sind Rabatt aktionen.

Du sammelst x Punkte und die machen als Beispiel 10 % bei Deinem Kauf aus.

Du kaufst einen Artikel für 119,- Euro Listenpreis und bekommst ihn für 107,10 Euro. Für Dich ist es wie ein Rabatt/Preisnachlass, egal ob mit, oder ohne Punkte.

Für den Verkäufer ebenso. Er verkauft für 90,- Euro + 17,10 Umsatzsteuer.

Eine nachträgliche Barauszahlung ist wie eine Bonuszahlung zu sehen, ein nachträglicher Preisnachlass.

Kommentar von icke19871 ,

Und wie sieht es mit Marktforschunginstituten, die sogenannte Aufwandsentschädigung in Form von Bargeld oder Gutscheine bezahlen.?z.b meinungswelt oder meinungsstudie oder de.mysurvey.com? 

Kommentar von wfwbinder ,

Das wären theoretisch wirklich Einkünfte, aber vermutlich nicht relevant. Sind es mehr als 410,- Euro im Jahr? bis zu Dem Betrag wäre es komplett frei. Darüber, bis 820,- gibt es langsam geringer werdend, den Härteausgleich.

Aber da wären ja auch die Aufwendungen dagegen zu rechnen. Die Umfragessachen können ja nur mit Internet ausgefüllt werden, also würde man dann einen Teil dieser Kosten auch dagegen rechnen.

Kommentar von icke19871 ,

Vielen herzlichen Dank. :) für die Antwort.

Ja sowie ich in diesem Jahr anschau könnte die 410€ übersteigen. Die meisten Institute haben Sitz im Ausland und schicken die Gutscheinecods per Post oder per Email zu. Wenn ich die 410€ übersteigen sollte, reicht es Finanzamt wenn ich dann angebe was oder wiviel ich in etwa bekommen haben könnte?

Weil meistens werden von diesen Instituten keine Belege oder Quitungen ausgestellt. :( und ich es alles nur so zusammenreimen kann, anhand Einlösungsverlauf von z.b Amazon

desweiteren welche steuerart wäre dann fällig :)?

Ich glaube ich muss an den Hilfeverein mich wenden, welche Steuererklärungen mitmacht.:)

Kommentar von icke19871 ,

Wie spiegelt es sich eigentlich bei der Krankenversicherung.=)

PS: entschuldigung, wenn ich so blöde Fragen stelle. Ich habe in diesem Jahr geheiratet und seit Mai habe die Steuerklasse III, somit muss Steuerklärung abgeben und habe Angst iwas falsch zu machen oder zu vergessen. :(

Kommentar von icke19871 ,

desweiteren fiel mir auf, dass z.b webmiles sowohl als cashback als auch die möglichkeit anbieten mit Umfragen zu Punkten. Diese Punkte kann mann z.B in Zeitungsabos umwandeln.

Ich habe paar mal gemacht und habe so die Zeitungsabos bekommen, wobei da nur mit Punkten abgerechnet wurde.. haben die doch ein Wert. Ich habe z.B Chipjahresabo und noch paar andere ABOS so ausgewählt. Ich hoffe nicht, dass man auch das bei der Steuererklärung eingeben muss.oder?! Weil die Punkte an sich haben nich viel geldlichen Wert. Jedoch bereits mit wenigen Punkten kann man die Zeitschriften abonieren, welche viel mehr kosten, als man bekommen würde..wenn die Punkte in Gutscheine umgewandelt werden würden.

Mit lieben Gruß

Kommentar von wfwbinder ,

Nochmal, mache Dir bitte über alle Arten von Zewitungsabos usw. keine Gedanken. Das ist immer der Austausch von Gutscheinen und Prämien unter den Unternehmen. Das kostet auch nur wenige Meilen, weil es reine Werbaktionen der Verlage sind. Mit dir als Abonnent, erhöhen die ihre Werbeeinnahmen. deshalb werden auch Abos so billig abgegeben.

die Milen der Fluggesellschaften sind auch nur relevant, wenn man betriebliche Meilen privat nutzt. Erfliege ich mir meilen privat udn verfliege sie privat habe ich keine Steuerfolge.

erfliege ich die Meilen betrieblich udn verfliege sie betrieblich, auch keine Steuerfolge, weil ja miene Betriebsausgaben nicht belastet werden, wenn ich die Meilen nutze.

Kommentar von wfwbinder ,

1. Ich würde mir keine übertriebenen Gedanken machen.

2. Rabattprogramme, von echten "Verdienprogrammen" trennen. Gutschincodes sind als Rabatte einzustufen. Das ist so als wenn Du eine Reise buchst und einen Gutschein für den Einkauf in einem Koffershop als Zugabe bekommst. Anderes Unternehmen, aber kein verdientes Geld. Das Reisebüro kauf ja die Scheine nicht, aber selbst wenn es so wäre, es ist nichts anderes, als ein Babatt auf einen Einkauf.

3. Dann überlegen, welche Kosten man gegenrechnen kann.

4. Damit ergibt sich der Gewinn.

5. Krankenversicherung wird ab 405,- Euro im Monat ein Problem.

6. Wenn überhaupt Steuer, dann nur Einkommensteuer.

Expertenantwort
von gandalf94305, Community-Experte für Steuern, 264

Es gibt hier Unterschiede.

Wenn Du als Privatperson einkaufst und dafür an einem Bonusprogramm teilnimmst (z.B. Payback, DeutschlandCard), Cashback bekommst (z.B. beim Kauf einer Camera für 800 EUR bekommst Du 100 EUR vom Hersteller rückvergütet) oder Bonusausschüttungen erhältst (z.B. Deine VR-Bank schüttet Dividende plus Bonuszahlungen aus), so sind diese Loyalty Prämien steuerfrei. Die Dividende im VR-Beispiel wäre als Kapitalertrag zu versteuern, die Prämie für Deine Bonuspunkte nicht. Das ist der Regelfall für die meisten Privatpersonen.

Anders verhält es sich, wenn Du beispielsweise dienstlich (d.h. auf Rechnung eines Unternehmens oder einer öffentlichen Organisation/Einrichtung) solche Käufe tätigst und dann privat nutzt. Das wäre zu versteuern.

Loyalty-Programme wie z.B. Miles & More nehmen daher eine Pauschalversteuerung bei Ausschüttung vor, so daß auf die Teilnehmer keine zusätzlichen Steuerbelastungen zukommen. Bei Vielfliegerprogrammen ist dies auch nötig, denn bei marktgerechter Bewertung der Flugprämien käme man auf deutlich höhere dienstlich erworbene Beträge als dies bei Payback etc. der Fall wäre.

Programme wie Questler würde ich persönlich eher in die SPAM-Ecke stellen als wirklich als Loyalty-Programm bezeichnen.

Die Teilnahme an Marktforschungsbefragungen, wissenschaftlichen Studien und ähnlichen Aktionen, für die ein Geldbetrag als "Aufwandsentschädigung" gezahlt wird, fällt zwar bis zu einer Grenze von 256 EUR p.a. (§22 Nr. 3 EStG) als sonstige Einkünfte steuerfrei. Darüber fällt jedoch Einkommensteuer an.

Führst Du das so häufig aus, daß man von einer gewerbsmäßigen Teilnahme an derartigen Aktionen ausgehen kann, könnte das Finanzamt sogar auf die Idee kommen, Dich noch ganz anders einzustufen.

Kommentar von icke19871 ,

wie verhält es sich nach §22 Nr. 3 EStG? wenn ich statt Bargeld z.b Amazongutscheine nehme?

Kommentar von Mikkey ,

Gutscheine gelten genauso als Einkünfte wie Bargeld.

Kommentar von Mikkey ,

In Zusammenhang mit Vielflieger-Programmen -

wie sieht es aus, wenn man an einem Programm einer ausländischen Airline teilnimmt? Die werden doch sicher nicht pauschal versteuern.

Man kann z.B. am Programm von Air China teilnehmen und (wegen Star-Alliance) auch bei Lufthansa sammeln.

Kommentar von gandalf94305 ,

Da wir das Prinzip des Welteinkommens haben, müssten in Deutschland auch geldwerte Vorteile  versteuert werden.

Kommentar von icke19871 ,

Das mit Finanzamt anderseinstufen kann, muss du mir näher erklären. :)

Kommentar von icke19871 ,

Ich habe bei Questler schon einige Auszahlungen erhalten, von etwa 70€ , darum auch Frage gewesen ob Questler zu LoyaltyAnbietern zählt?

Antwort
von icke19871, 222

Wie sieht es mit Marktforschunginstituten, die sogenannte Aufwandsentschädigung oder Vergütung für Meinung bezahlen/ erbringen? Z.b meinungswelt oder meinungsstudie und/oder de.mysurvey.com? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten