Frage von Vermoegend, 259

Sind Abschlußkosten beim Bausparen steuerlich absetzbar, wenn davon eine Wohnung bezahlt wird später

Wenn man heute einen Bausparer macht, der dann zur Finanzierung einer Wohnung dienen solll, die man im selben Jahr kauft, kann man dann die sofort bezahlte Abschlußgebühr absetzen bei der Steuer? Kosten von normalen Baufin.krediten können ja auch berücksichtigt werden, oder?

Antwort
von forellenfang, 241

ich hab für Dich gegoogelt und behaupte, unmöglich ist es nicht, aber es kommt auf den Einzelall an, lies hierzu auch: Abschlussgebühren für Bausparverträge können unter bestimmten Voraussetzungen Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung sein.

Die Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin weist darauf hin, dass Abschlussgebühren für einen Bausparvertrag in der Steuererklärung als Werbungskosten abgezogen werden dürfen, wenn im Zeitpunkt des Vertragsabschlusses bereits ein hinreichend enger zeitlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang mit einem konkreten Einkunftserzielungsobjekt bestand. Das ist zum Beispiel bei der Zwischenfinanzierung des Kaufpreises eines Gebäudes der Fall.

Die Abschlussgebühren geltend zu dem Zeitpunkt als abgeflossen, in dem sie geleistet werden – und können im entsprechenden Jahr als Werbungskosten geltend gemacht werden.

Werden die Gebühren nach ihrer Anerkennung als Werbungskosten zurück gewährt, liegen insoweit steuerpflichtige Einnahmen vor (Erlass der Senatsverwaltung für Finanzen Berlin vom 7.3.2013 , Az. S 2253-1/2012-3). Zitat steuertipps

Kommentar von wfwbinder ,

DH, gut recherchiert

Antwort
von Privatier59, 164

Wovon reden wir denn hier? Doch hoffentlich nicht nicht von einer eigengenutzten Wohnung? Da wäre steuerlich nichts abzusetzen.

Antwort
von EnnoBecker, 139

Grundsätzlich kann ein grundstück steuerlich gesehen auf vier verschiedene Arten genutzt werden.

  1. zu eigenen Wohnzwecken (du wohnst selber drin)
  2. zu fremden Wohnzwecken (du vermietest die Wohnung)
  3. zu eigenen betrieblichen Zwecken (du hast dein Geschäft da)
  4. zu fremden betrieblichen Zwecken (du vermietest einen Laden)

Ein Grundstück, das zivilrechtlich eben ein (1) Grundsatück ist, kann steuerrechtlich also in vier Nutzungszusammenhänger zerfallen.

Deshalb ist es immer sinnvoll, wenn man bei solchen Fragen dazuschreibt, was man mit dem Grundstück vorhat.

Da du hier von "Wohnung" geschrieben hast, kommen nur die ersten drei Möglichkeiten zum Tragen (die dritte wäre beispielsweise dein Arbeitszimmer).

Bei Tz. 1 kann man nichts absetzen, weil "Selberwohnen" keine Einkunft ist. Bei den anderen wäre es möglich, auch wenn es unter Umständen nur teilweise absetzbar ist, weil sich das Darlehen auf das ganze zivilrechtliche Grundstück bezieht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community