Frage von yomero, 6

Selbstständiger wandert aus, Kunden & Arbeit in DE

Hallo,

ich habe vor, nach FR (Straßburg) auszuwandern und die Stadt meinen festen Wohnsitz zu machen. Meine Kunden sind fast zu 100% in DE. Ich bin Selbstständiger in der IT-Branche, habe eine Gewerbe gemeldet und meine Steuer (vom Steuerberater berechnet) in DE bezahlt. Steuer will ich in DE zahlen, die KV werde ich kündigen, die RV habe ich seit der Selbstständigkeit gekündigt.

In dieser Webseite habe ich mehrere ähnlichen Fälle gefunden aber nicht gleich, von daher meine Fragen:

1) Kann ich meine Gewerbe immer noch in DE behalten und wie ??

2) ist eine Geschäftsadresse mit Nachsendung von Post legal oder muss ich eine Firma gründen und in eine feste Anstellung eingehen ??

3) Kann die französische Regierung steuer von mir verlangen ??

Danke sehr.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von EnnoBecker, 4

Mit deinen Kenntnisse solltest du dir unbedingt professionellen rat einholen. Wir bewegen uns hier in den bereichen Wegzugsbesteuerung, DBA, feste Einrichtung und umsatzsteuerliche Sondersachverhalte.

Allein die dritte Frage treibt mir Schweißperlen auf die Stirn: Welche Steuer könnte er meinen?

Sorry, ich weiß gar nicht, wo ich da anfangen sollte.

Vielleicht ein Rat: Wandere zum Jahreswechsel aus, das wird dann steuerlich nicht so teuer.

Kommentar von yomero ,

Wer könnte dann hier guten Rat geben ?? Mein Steuerberater ?? IHK ?? FA ??

Die 3e. Frage ist ganz klar: wenn ich steuerpflichtig in DE bleibe, sollte ich keine Steuer in FR zahlen, denn ich treibe keine Gewerbe noch ein Geschäft in FR. Die Französen könnte sich fragen, wovon ich in FR lebe.

Kommentar von EnnoBecker ,

sollte ich keine Steuer in FR zahlen, denn ich treibe keine Gewerbe noch ein Geschäft in FR. Die Französen könnte sich fragen

Was ist eigentlich deine Muttersprache? Deutsch nicht, was?

Inhaltlich drehen wir uns im Kreis. Die Unsicherheiten bestehen weiter und ich könnte dieselben Fragen stellen wie im ersten Absatz meiner Antwort.

Kommentar von freelance ,

denn ich treibe keine Gewerbe noch ein Geschäft in FR

nicht? Du sitzt in FR und du scheinst der Gewetreibende zu sein. Damit ist das Gewerbe doch irgendwie in FR - oder meinst du nicht auch?

wenn ich steuerpflichtig in DE bleibe, sollte ich keine Steuer in FR zahlen

wenn das so ist, dann bleibe ich in DE wohnen und zahle meine Steuern in Monaco (von mir aus auch in CH). Und wenn ich die dort zahle, dann zahle ich hier doch keine, oder? Ist das deine Logik?

Kommentar von yomero ,

Ich will eine Trennung zwischen meiner Gewerbe und mir vornehmen. Die Gewerbe bleibt in DE, ich wandere aus. Deshalb meinte ich, dass ich (Gewerbe) steuerpflichtig in DE bin.

Wenn das nicht möglich ist, muss ich dann eine Firma mit Sitz in DE gründen ??

Kommentar von EnnoBecker ,

Der Punkt ist der, dass du in Deutschland eine Betriebsstätte oder eine feste Einrichtung haben musst, damit die Einkünfte in Deutschland besteuert werden.

Angesichts der Tatsache, dass du dann in Deutschland beschränkt steuerpflichtig bist, dürfte das alledings keine so gute Idee sein - es sei denn, diese Einkünfte sind die einzigen, die du hast, dann kannst du dich wie ein unbeschränkt Steuerpflichtiger behandeln lassen.

Und die Umsatzsteuer ist wieder eine ganz andere Sache.

Wie eingangs erwähnt: Ohne professionellen Rat wirst du mehr bezahlen als mit.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten