Frage von jana1986,

Selbstständig nach Elternzeit?

Hallo ihr lieben, Ich bin Physiotherapeutin und junge Mutter. Ich befinde mich derzeit in Elternzeit und erhalte noch Elterngeld und ALG2 ergänzend. Bei meinem Arbeitgeber habe ich mich 2 Jahre in Elternzeit gemeldet. Mein Arbeitgeber ist allerdings auch mein Ex und Kindsvater, und möchte mich danach nicht mehr in seiner Praxis beschäftigen. Dadurch das ich die Praxis zuvor mit ihm gemeinsam geführt habe, bin ich es gewohnt wie eine selbstständige zu arbeiten. Zudem möchte ich flexibel bleiben, damit ich meinen Sohn auch im Notfall in meiner Nähe wissen kann (Arbeiten zuhause) Ich hatte vor die Elternzeit zu nutzen den Heilpraktiker und Osteophaten zu machen, damit ich nicht freiberuflich kooperativ mit anderen Praxen sondern wirkl. zuhause arbeiten kann. Hürde 1 ist die Finanzierung der ganzen Geschichte: das Arbeitsamt würde mich nur fördern wenn ich auch dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehe, Eine Bildungsprämie bekomme ich nur für einen Kurs der nicht im Blockunterricht statt findet (was auch nur 500,- sind) einen kfw kredit hatte ich schon für die physiotherapeuten ausbildung

Hürde 2 wie mache ich das nach der elternzeit.. wie beginne ich das? mir fallen da ja dann alle hilfen weg?! ALG2, elterngeld sowieso...

Antwort
von VirtualSelf,

Was du brauchst, ist eine (umfassende) Gründungsberatung, wie sie grundsätzlich jeder wahrnehmen sollte, der sich selbständig machen will. Dort kann man dir erläutern, worauf du achten solltest und welche Schritte in welcher Reihenfolge in explizit deiner Situation sinnvoll sind.

Was nicht grundsätzlich wegfällt, sind die staatlichen Hilfen - außer Elterngeld, das ist in der Tat nach spätestens 24 Monaten futsch -, denn natürlich hast du auch als Selbständige Anspruch auf Alg2 - in den ersten drei Lebensjahren des Kindes brauchst du nicht einmal der Vermittlung zur Verfügung zu stehen.

Beantragst du Alg2, wird auf jeden Fall die unterhaltsrechtliche Frage bedeutsam; weiters wirst du - so vermute ich - kaum AUssicht auf spezielle Förderung aus dem Vermittlungsbudget haben, da die Berufsaussichten mit deinem Berufshintergrund nicht allzu schlecht sein sollten und Selbstverwirklichung in Form von Selbständigkeit kein Problem des Steuerzahlers ist. Könnte evtl. anders aussehen, wenn du eine richtig guten, tragfähigen Businessplan vorlegst, womit du wieder bei der Gründungsberatung wärst.

Kommentar von jana1986 ,

danke für die schnelle antwort!

mein arbeitsamt berät mich allerdings nicht. der sachbearbeiter meint: da ich in einem arbeitsverhältniss stehe sei es ihm untersagt weitere beratungen zu machen, vorallem in richtung selbstständigkeit!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community